finanzen.net
21.06.2019 14:04
Bewerten
(0)

Vonovia, Deutsche Wohnen & Co.: Mietdeckel sorgt für schlechte Stimmung bei Immobilienwerten

Mieterhöhungsstopp: Vonovia, Deutsche Wohnen & Co.: Mietdeckel sorgt für schlechte Stimmung bei Immobilienwerten | Nachricht | finanzen.net
Mieterhöhungsstopp
DRUCKEN
Aktien der großen Immobilienkonzerne im Überblick.
Die großen Immobilienunternehmen wie Vonovia, Deutsche Wohnen, LEG Immobilien und Grand City Properties profitieren seit Jahren von der Wohnungsnot und steigenden Mieten in deutschen Großstädten. Die Hauptstadt will nun als erstes Bundesland einen fünfjährigen Mieterhöhungsstopp einführen, zuletzt waren sogar Forderungen nach einer Enteignung von Immobilienkonzernen laut geworden. Was bei den Unternehmen los ist, wie die Analysten sie bewerten und was die Aktien machen.

DAS IST LOS BEI DEN IMMOBILIENUNTERNEHMEN:

Seit Jahren verdienen die großen Wohnkonzerne wie Vonovia, Deutsche Wohnen, LEG Immobilien und Grand City Properties dank der anziehenden Mieten in den Großstädten glänzend. Dabei profitieren Vermieter vor allem von modernisierten Wohnungen. Kosten für die modernisierten Wohnungen legen sie nicht nur teilweise auf die Mieter um, sondern können auch die Mieten anschließend stärker erhöhen. Seit Anfang des Jahres hat die Bundesregierung das Mietrecht zugunsten von Mietern verschärft.

Hausbesitzer dürfen nach Modernisierungen nur noch acht Prozent der Kosten im Jahr statt zuvor elf Prozent auf die Miete umlegen. Pro Quadratmeter sind dann Erhöhungen bis zu drei Euro erlaubt. Wo die Miete weniger als sieben Euro pro Quadratmeter beträgt, dürfen Vermieter je Quadratmeter nur zwei Euro aufschlagen.

Neben dem verschärften Mietrecht weht den großen Wohnimmobilienkonzernen ein immer heftigerer Wind in Ballungszentren entgegen. Viele Mieter befürchten, sich ihre Wohnung aufgrund der anziehenden Mieten in der Stadt bald nicht mehr leisten zu können. Berlin will deshalb als erstes Bundesland einen fünfjährigen Mieterhöhungsstopp für nicht preisgebundene Wohnungen in Mehrfamilienhäusern einführen. Die Hauptstadt zählt zu den Städten mit den größten Mieterhöhungen.

Laut Mieterverein wären bis zu 1,6 Millionen Wohnungen betroffen. Bei Wiedervermietung soll höchstens die zuletzt vereinbarte Miete aus dem vorherigen Mietverhältnis verlangt werden können. Überhöhte Mieten können auf Antrag sogar gesenkt werden - das Ganze soll sich an einer Mietobergrenze orientieren. Der Neubau ist von den Regelungen ausgeschlossen. das soll helfen, den Bau anzukurbeln. Kritiker laufen hingegen wegen des geplanten Mietdeckels Sturm, es wird mit Klagen gerechnet.

In Berlin wird neben einem Mietdeckel auch die Enteignung großer Wohnungskonzerne diskutiert. Die Bürgerinitiative "Deutsche Wohnen und Co. enteignen" übergab jüngst 77 000 Unterschriften an die Senatsverwaltung, um ein Volksbegehren offiziell einzuleiten. Das Bündnis hat es vor allem auf den börsennotierten Konzern Deutsche Wohnen abgesehen. Er besitzt bundesweit 160 000 Wohnungen, darunter 112 000 in Berlin.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Analysten nahmen den Beschluss des Berliner Senats skeptisch auf. Karsten Oblinger von der DZ Bank bezeichnete den Mietendeckel als "deutliche Regulierungsmaßnahme", da sowohl Altverträge als auch Neuvermietungen betroffen seien. Für Unsicherheit sorge, inwieweit das Beispiel Schule mache. Mit dem Beschluss sei offen, "ob andere Bundesländer nachziehen werden beziehungsweise wie die Frage der Mietregulierung künftig im Bundestag diskutiert werden wird."

Der Mietdeckel ist rechtlich höchst umstritten. Die UBS bezeichnete den Mietdeckel in einem Kommentar als möglicherweise verfassungswidrig und berief sich dabei auf die Einschätzung "eines führenden deutschen Mietrechtsanwalts". Danach seien Mietverträge auf Bundesebene über das Bürgerliche Gesetzbuch bereits ausführlich geregelt, so dass den Ländern keine legislative Kompetenz in dieser Hinsicht zukomme. Bevor ein Bundesland eine Maßnahme ergreife, die staatlich verbürgte Rechte tangiere, müsse es darüber hinaus nachweisen, andere ihm zustehende Möglichkeiten ausgeschöpft zu haben wie etwa Neubau oder finanzielle Unterstützung von Mietern.

Analyst Manuel Martin von Oddo BHF rechnet damit, dass Vermieter und Verbände rechtlich gegen das Vorhaben vorgehen werden. Doch selbst wenn sich die Kritiker vor Gericht durchsetzen sollten, könnte noch eine längere Phase der Unsicherheit bevorstehen. Nach Einschätzung der UBS-Analysten könnten Monate oder sogar Jahre vergehen, bis das Vorhaben gekippt werde.

An seiner positiven Einschätzung rüttelt Martin deswegen aber nicht. Angesichts der angespannten Lage von Angebot und Nachfrage geht er von einem weiter robusten deutschen Immobilienmarkt aus. Dafür spreche nicht zuletzt das anhaltende Niedrigzinsumfeld. Auch die Analysten der UBS sind zuversichtlich für den Immobiliensektor. Die Aktien deutscher Anbieter von Wohnimmobilien wiesen derzeit im Durchschnitt einen Abschlag von elf Prozent zum Nettovermögenswert auf. Favorit der UBS ist Vonovia. Auch Martin hält große Stücke auf den bundesweit vertretenen Immobilienkonzern, der auch in Österreich und Schweden Wohnungen besitzt.

DAS MACHEN DIE AKTIEN:

Die Sorge, dass das Berliner Beispiel bundesweit Schule machen könnte, spiegelt sich in den Aktienkursen. Es überrascht nicht, dass nun auch die Aktien eines im ganzen Land agierenden Konzerns wie Vonovia unter Druck stehen. Das Papier verlor innerhalb eines Monats um fast zehn Prozent. Dennoch steht seit Jahresanfang noch ein Plus von fast neun Prozent zu Buche.

Die Diskussion um einen Mietdeckel hat vor allem die Aktien der stark in Berlin engagierten Deutsche Wohnen Deutsche Wohnen sowie der ausschließlich dort aktiven ADO Properties belastet. Die Anteilsscheine der Deutschen Wohnen fielen in den vergangenen vier Wochen um gut ein Fünftel. Die Aktien von Ado büßten seit Ende Mai ebenfalls mehr als ein Fünftel ein.

/mne/mf/fba/men

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Deutsche Wohnen, Vonovia

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHSBC
10.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
21.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
20.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHSBC
10.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.07.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
21.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
20.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
17.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
13.06.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
08.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow trotz Rekord kaum bewegt -- Brenntag meldet Gewinnwarnung -- GERRY WEBER-Aktie im Sinkflug -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- JPMorgan, Goldman Sachs, CRH im Fokus

Bitcoin im Sog von Libra-Diskussion. Europaparlament wählt von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin. Wells Fargo steigert Gewinn. J&J kann Gewinn kräftig steigern und hebt Umsatzausblick an. US-Notenbankchef stellt erneut Leitzinssenkung in Aussicht. ams gibt OSRAM-Übernahmepläne auf. Villeroy & Boch mit Gewinnwarnung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC SE566480