Die globalen Wachstumsmöglichkeiten für FinTechs erscheinen enorm. Erfahren Sie, wie Sie als Anleger am FinTech-Markt partizipieren könnten.-w-
06.08.2020 17:44

ING-Aktie trotzdem in Grün: ING verzeichnet Gewinneinbruch

Milliardenabschreibung: ING-Aktie trotzdem in Grün: ING verzeichnet Gewinneinbruch | Nachricht | finanzen.net
Milliardenabschreibung
Folgen
Eine in der Corona-Krise deutlich gestiegene Risikovorsorge für Kreditausfälle sowie Abschreibungen auf zuletzt gekaufte Unternehmen haben den Gewinn der niederländischen Großbank ING einbrechen lassen.
Werbung
Der seit Juli amtierende Konzernchef Steven van Rijswijk betonte aber am Donnerstag in einer Telefonkonferenz, dass die Risikokosten im zweiten Halbjahr sinken dürften, sollte sich die wirtschaftliche Lage nicht gerade verschlimmern. Analysten lobten zudem die Geschäftsentwicklung im abgelaufenen zweiten Quartal. Für die Aktie ging es am Donnerstag nach oben.

Die ING-Aktie gewann im Handel an der EURONEXT Amsterdam schlussendlich 5,55 Prozent auf 6,50 Euro hinzu. Allerdings blieben sie damit in ihrer jüngsten Spanne von rund 6,00 bis 6,50 Euro. Im Zuge des Corona-Crashs waren sie im März bis auf 4,23 Euro gesackt.

Trotz der jüngsten Erholung kosten die Anteilsscheine immer noch rund ein Drittel weniger als vor dem Crash-Beginn im Februar. Das reicht dann auch nur für einen Platz im Mittelfeld des europäischen Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 25 Milliarden Euro ist die ING allerdings an der Börse mehr wert als Deutsche Bank und Commerzbank zusammen.

Unter dem Strich blieben im zweiten Quartal mit 299 Millionen Euro knapp 80 Prozent weniger hängen als vor einem Jahr, wie die Bank in Amsterdam mitteilte. Allein für faule Kredite legte das Geldhaus rund 1,3 Milliarden Euro auf die Seite - mehr als sechs mal so viel wie vor einem Jahr. Allerdings überraschte das angesichts der Corona-Krise, die vielen Unternehmen und Menschen finanziell zu schaffen macht, nicht wirklich.

Analyst Thomas Dewasmes von Goldman Sachs sprach in einer ersten Reaktion von einer etwas besser als gedachten Gewinnentwicklung trotz höher als erwarteter Wertberichtigungen. So hatte die ING bereits Ende Juli Abschreibungen von rund 300 Millionen Euro auf zuletzt zugekaufte Unternehmen angekündigt.

Von der 1,3 Milliarden Euro schweren Risikovorsorge für Darlehen entfiel der Großteil auf das Geschäft mit großen und mittelgroßen Firmenkunden. In dem fiel denn auch ein Vorsteuerverlust von 302 Millionen Euro an, wovon mehr als ein Drittel auf das Deutschland-Geschäft zurückging.

Im deutschen Privatkundengeschäft, zu dem auch Österreich dazu gezählt wird, konnte die Bank den Gewinn vor Steuern hingegen sogar leicht steigern, und zwar auf 262 Millionen Euro. Sie profitierte dabei vom regen Börsenhandel der Kunden, die im Zuge der Aktienmarkterholung der letzten Monate sehr aktiv waren. Zudem gewann die ING 134 000 neue Kunden, so dass die Marke von zwei Millionen Primärkunden im deutschen Privatkundengeschäft geknackt wurde.

Die Erträge im gesamten Deutschlandgeschäft stiegen denn auch um fast sechs Prozent auf 691 Millionen Euro. Auf Konzernebene hielt die ING die Erträge mit rund 4,7 Milliarden Euro im Jahresvergleich stabil. Neben den Gebühren für den Börsenhandel durch Privatkunden stütze dabei auch die Nachfrage von Firmenkunden nach Finanzdienstleistungen etwa rund um Zins- und Währungsabsicherungsgeschäfte sowie Investmentgeschäfte.

Konzernchef van Rijswijk betonte zudem den Fokus auf die Kostenkontrolle, die vom Online-Geschäftsmodell profitiere. Dieses habe in der Krise auch im Kontakt mit den Kunden geholfen. Der Manager ist zwar erst im Juli auf den Chefposten gewechselt, blickt aber auf eine gut 25jährige Erfahrung im Konzern zurück. So war er unter anderem im Fusions- und Übernahmegeschäft sowie im Wertpapierbereich tätig, bevor er 2017 in den Vorstand aufrückte. Dort war er zuletzt für das Risikomanagement des Konzerns zuständig gewesen.

/mis/men/jha/

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu ING Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2021ING Group OutperformCredit Suisse Group
15.09.2021ING Group Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
01.09.2021ING Group BuyUBS AG
18.08.2021ING Group BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.09.2021ING Group OutperformCredit Suisse Group
15.09.2021ING Group Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2021ING Group BuyUBS AG
18.08.2021ING Group BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.08.2021ING Group BuyDeutsche Bank AG
24.02.2021ING Group Equal weightBarclays Capital
12.02.2021ING Group Equal weightBarclays Capital
14.01.2021ING Group Equal-WeightMorgan Stanley
05.11.2020ING Group Equal weightBarclays Capital
10.08.2020ING Group Equal weightBarclays Capital
07.09.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
09.08.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
06.08.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
06.07.2021ING Group UnderweightBarclays Capital
04.06.2021ING Group UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ING Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließt uneins -- DAX legt letztlich kräftig zu -- Babbel verschiebt IPO -- Vonovia will Deutsche-Wohnen-Tochter -- Universal Music, Uber, Boeing, Shell, Lufthansa, BMW im Fokus

Zoom-Aktie mit Abschlägen: US-Regierung untersucht Pläne für Five9-Übernahme in Milliardenhöhe. Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage. EU-Kommission unterschreibt Vertrag für COVID-19-Medikament von Eli Lilly. DraftKings will offenbar Entain kaufen. Google kauft Bürogebäude in New York. Apple will wohl iPhones zur Erkennung von Depressionen einsetzen. General Motors tauscht Batterien in zurückgerufenen Chevy Bolts.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln