finanzen.net
06.08.2020 17:44

ING-Aktie trotzdem in Grün: ING verzeichnet Gewinneinbruch

Milliardenabschreibung: ING-Aktie trotzdem in Grün: ING verzeichnet Gewinneinbruch | Nachricht | finanzen.net
Milliardenabschreibung
Folgen
Eine in der Corona-Krise deutlich gestiegene Risikovorsorge für Kreditausfälle sowie Abschreibungen auf zuletzt gekaufte Unternehmen haben den Gewinn der niederländischen Großbank ING einbrechen lassen.
Werbung
Der seit Juli amtierende Konzernchef Steven van Rijswijk betonte aber am Donnerstag in einer Telefonkonferenz, dass die Risikokosten im zweiten Halbjahr sinken dürften, sollte sich die wirtschaftliche Lage nicht gerade verschlimmern. Analysten lobten zudem die Geschäftsentwicklung im abgelaufenen zweiten Quartal. Für die Aktie ging es am Donnerstag nach oben.

Die ING-Aktie gewann im Handel an der EURONEXT Amsterdam schlussendlich 5,55 Prozent auf 6,50 Euro hinzu. Allerdings blieben sie damit in ihrer jüngsten Spanne von rund 6,00 bis 6,50 Euro. Im Zuge des Corona-Crashs waren sie im März bis auf 4,23 Euro gesackt.

Trotz der jüngsten Erholung kosten die Anteilsscheine immer noch rund ein Drittel weniger als vor dem Crash-Beginn im Februar. Das reicht dann auch nur für einen Platz im Mittelfeld des europäischen Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 25 Milliarden Euro ist die ING allerdings an der Börse mehr wert als Deutsche Bank und Commerzbank zusammen.

Unter dem Strich blieben im zweiten Quartal mit 299 Millionen Euro knapp 80 Prozent weniger hängen als vor einem Jahr, wie die Bank in Amsterdam mitteilte. Allein für faule Kredite legte das Geldhaus rund 1,3 Milliarden Euro auf die Seite - mehr als sechs mal so viel wie vor einem Jahr. Allerdings überraschte das angesichts der Corona-Krise, die vielen Unternehmen und Menschen finanziell zu schaffen macht, nicht wirklich.

Analyst Thomas Dewasmes von Goldman Sachs sprach in einer ersten Reaktion von einer etwas besser als gedachten Gewinnentwicklung trotz höher als erwarteter Wertberichtigungen. So hatte die ING bereits Ende Juli Abschreibungen von rund 300 Millionen Euro auf zuletzt zugekaufte Unternehmen angekündigt.

Von der 1,3 Milliarden Euro schweren Risikovorsorge für Darlehen entfiel der Großteil auf das Geschäft mit großen und mittelgroßen Firmenkunden. In dem fiel denn auch ein Vorsteuerverlust von 302 Millionen Euro an, wovon mehr als ein Drittel auf das Deutschland-Geschäft zurückging.

Im deutschen Privatkundengeschäft, zu dem auch Österreich dazu gezählt wird, konnte die Bank den Gewinn vor Steuern hingegen sogar leicht steigern, und zwar auf 262 Millionen Euro. Sie profitierte dabei vom regen Börsenhandel der Kunden, die im Zuge der Aktienmarkterholung der letzten Monate sehr aktiv waren. Zudem gewann die ING 134 000 neue Kunden, so dass die Marke von zwei Millionen Primärkunden im deutschen Privatkundengeschäft geknackt wurde.

Die Erträge im gesamten Deutschlandgeschäft stiegen denn auch um fast sechs Prozent auf 691 Millionen Euro. Auf Konzernebene hielt die ING die Erträge mit rund 4,7 Milliarden Euro im Jahresvergleich stabil. Neben den Gebühren für den Börsenhandel durch Privatkunden stütze dabei auch die Nachfrage von Firmenkunden nach Finanzdienstleistungen etwa rund um Zins- und Währungsabsicherungsgeschäfte sowie Investmentgeschäfte.

Konzernchef van Rijswijk betonte zudem den Fokus auf die Kostenkontrolle, die vom Online-Geschäftsmodell profitiere. Dieses habe in der Krise auch im Kontakt mit den Kunden geholfen. Der Manager ist zwar erst im Juli auf den Chefposten gewechselt, blickt aber auf eine gut 25jährige Erfahrung im Konzern zurück. So war er unter anderem im Fusions- und Übernahmegeschäft sowie im Wertpapierbereich tätig, bevor er 2017 in den Vorstand aufrückte. Dort war er zuletzt für das Risikomanagement des Konzerns zuständig gewesen.

/mis/men/jha/

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu ING Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.09.2020ING Group OutperformCredit Suisse Group
12.08.2020ING Group overweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2020ING Group buyKepler Cheuvreux
10.08.2020ING Group Equal weightBarclays Capital
10.08.2020ING Group buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.09.2020ING Group OutperformCredit Suisse Group
12.08.2020ING Group overweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2020ING Group buyKepler Cheuvreux
10.08.2020ING Group buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.08.2020ING Group buyJefferies & Company Inc.
10.08.2020ING Group Equal weightBarclays Capital
07.08.2020ING Group NeutralCredit Suisse Group
24.07.2020ING Group Equal-WeightMorgan Stanley
27.05.2020ING Group Equal-WeightMorgan Stanley
08.05.2020ING Group NeutralCredit Suisse Group
13.09.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
03.09.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
02.08.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
17.06.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
14.06.2019ING Group UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ING Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
NVIDIA Corp.918422
XiaomiA2JNY1
Infineon AG623100
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9