03.03.2020 19:06

QIAGEN-Aktie schießt hoch: Thermo Fisher legt Übernahmeofferte für QIAGEN vor

Nach Spekulationen: QIAGEN-Aktie schießt hoch: Thermo Fisher legt Übernahmeofferte für QIAGEN vor | Nachricht | finanzen.net
Nach Spekulationen
Folgen
Nach einigem Ringen will der US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific das Gendiagnostik- und Biotechunternehmen QIAGEN übernehmen.
Werbung
Thermo Fisher will QIAGEN für rund zehn Milliarden Euro schlucken. Der US-Technologiekonzern bietet den QIAGEN-Aktionären 39 Euro je Aktie, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten. Damit liegt die Offerte fast 23 Prozent über dem Schlusskurs vom Montag. In einer ersten Einschätzung kam Jefferies-Analyst Peter Welford zu dem Schluss, dass es wohl keine Gegenangebote und auch keine rechtlichen Bedenken gegen die Übernahme geben dürfte.

Voraussetzung für einen Erfolg ist das Erreichen einer Mindestannahmeschwelle von 75 Prozent des Grundkapitals. Danach müssen die zuständigen Behörden den Deal noch absegnen. Die jetzige Offerte wird laut Mitteilung von Vorstand und Aufsichtsrat unterstützt.

Bereits Ende 2019 hatte QIAGEN mehrere Interessensbekundungen - unter anderem von Thermo Fischer - erhalten, was den Aktienkurs stark befeuerte. Das Management hatte einem Verkauf dann aber einen Riegel vorgeschoben - das Papier gab daraufhin wieder nach. Anfang Februar sorgten Marktbeobachter für neue Spekulationen rund um noch immer im Raum stehende Verkaufspläne - und damit für neue Kursgewinne.

Zu Gute kam der Aktie jüngst auch der Start der weltweiten Auslieferungen von Coronavirus-Testkits und deren Prüfung durch die US-Gesundheitsbehörde FDA. Damit gehört QIAGEN zu den wenigen Unternehmen, die derzeit als Gewinner aus der Viruskrise hervorgehen. Ansonsten hat die Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit die Märkte weltweit einknicken lassen.

Neben der Ende 2019 geplatzten Übernahme hat QIAGEN auch generell ein recht turbulentes Jahr hinter sich. Wegen Problemen im Wachstumsmarkt China musste der Diagnostikspezialist seine Ziele gleich zwei Mal eindampfen, am Ende geriet er in die roten Zahlen. Anfang Oktober nahm zudem der langjährige Vorstandschef Peer Schatz überraschend seinen Hut. Eine Entscheidung zu seinem Nachfolger soll laut früheren Angaben in der ersten Jahreshälfte fallen.

Übernahme lässt QIAGEN-Aktie nach oben schießen

In Erwartung einer Übernahme durch den US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific sind die Aktien von QIAGEN am Dienstag steil nach oben geschossen. Damit haben sie sich dem Gebot in Höhe von 39 Euro je Aktie bereits stark angenähert.

Direkt zum Handelsstart schnellten die Anteile des im MDAX gelisteten Gendiagnostik- und Biotechunternehmens auf 38,75 Euro hoch. Gegen Mittag kam der Kurs dann leicht zurück, die Papiere kosteten bis zum Handelsende dennoch mit 37,12 Euro 16,73 Prozent mehr.

Mit diesem Sprung schlossen die Papiere des 1984 aus der Universität Düsseldorf heraus gegründeten Unternehmens erstmals wieder die große Kurslücke, die sie nach Weihnachten gerissen hatten. Anfang Dezember noch hatten Übernahmehoffnungen die Aktie auf 39,19 Euro und damit auf das höchste Niveau seit 2001 getrieben.

Doch kurz vor Jahresschluss hatte QIAGEN den Spekulationen ein Ende bereitet und den Verkauf abgesagt. Die Vorstöße der Kaufinteressenten seien nicht überzeugend, lautete damals die Begründung.

Nach dem vorangegangenen monatelangen Gezerre um QIAGEN rechnen Analysten daher nun weder mit Gegenangeboten noch mit größeren kartellrechtlichen Bedenken. Analyst Peter Welford von Jefferies etwa sprach von einem fairen Gebot. Der Deal dürfte seines Erachtens auch angesichts der fortwährenden Unsicherheiten in China begrüßt werden.

Commerzbank-Analyst Daniel Wendorff schrieb ebenfalls, dass das Angebot vernünftig sei. Der Deal sei trotz der Kurshöhen vor Weihnachten kein Schnäppchen. Immerhin stehe QIAGEN zahlreichen Problemen gegenüber. So habe das Unternehmen seine Ziele 2019 zwei Mal eindampfen müssen. Hinzu komme die Situation in China und das Gebiet der begleitenden Diagnostik, das mindestens noch im ersten Halbjahr 2020 schwierig bleiben werde.

Ähnlich wie Analyst Welford erwartet auch Wendorff keinen Bieterwettkampf. Er sehe keine Strategie, mit der der Übernahmepreis noch weiter in die Höhe getrieben werden könnte, schrieb er.

DJG/kla/cln

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: QIAGEN

Nachrichten zu QIAGEN N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu QIAGEN N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.12.2021QIAGEN NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2021QIAGEN HoldJefferies & Company Inc.
15.11.2021QIAGEN HaltenDZ BANK
10.11.2021QIAGEN BuyDeutsche Bank AG
05.11.2021QIAGEN NeutralUBS AG
10.11.2021QIAGEN BuyDeutsche Bank AG
04.11.2021QIAGEN BuyDeutsche Bank AG
07.10.2021QIAGEN BuyDeutsche Bank AG
15.07.2021QIAGEN BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.07.2021QIAGEN BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.12.2021QIAGEN NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2021QIAGEN HoldJefferies & Company Inc.
15.11.2021QIAGEN HaltenDZ BANK
05.11.2021QIAGEN NeutralUBS AG
05.11.2021QIAGEN HoldKepler Cheuvreux
17.02.2021QIAGEN VerkaufenIndependent Research GmbH
14.12.2020QIAGEN VerkaufenDZ BANK
10.12.2020QIAGEN VerkaufenIndependent Research GmbH
24.11.2020QIAGEN VerkaufenIndependent Research GmbH
11.11.2020QIAGEN VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für QIAGEN N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht tiefer ins Wochenende -- AstraZeneca erwägt wohl IPO der Impfstoffsparte -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- Tesla, DiDi, Aurubis, Daimler im Fokus

Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat. Walgreens Boots Alliance prüft wohl Verkauf von britischer Tochter Boots. BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln