finanzen.net
13.02.2020 20:40

Commerzbank kürzt nach Gewinnrückgang Dividende - Aktie dennoch fester

Nach Umbau: Commerzbank kürzt nach Gewinnrückgang Dividende - Aktie dennoch fester | Nachricht | finanzen.net
Nach Umbau
Bei der Commerzbank deuten sich nach einem Gewinneinbruch neue Einschnitte an.
Derzeit würden "weitere Einsparpotenziale" ausgelotet, "die über die bereits kommunizierten hinausgehen", sagte die neue Finanzchefin Bettina Orlopp bei der Bilanzvorlage am Donnerstag in Frankfurt. Spätestens zur Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal Anfang August soll es Details geben.

Für Zuversicht sorgt beim Vorstand des MDAX-Konzerns das unerwartet gute Abschneiden im Tagesgeschäft. "Das Jahr 2019 ist besser gelaufen, als wir das im Herbst erwartet hatten", bilanzierte Vorstandschef Martin Zielke. Auch das Jahr 2020 sei "gut angelaufen".

Zielke sieht daher gute Chancen, dass die Bank nach Abschluss des Konzernumbaus noch etwas besser dastehen wird als zunächst angestrebt: "Wenn wir weiter solche Fortschritte machen, halte ich perspektivisch für 2023 auch eine höhere Rendite für möglich, als wir es Mitte des vergangenen Jahres erwartet hatten." Genauer wurde Zielke nicht. Im September hatte der Vorstand vier Prozent Eigenkapitalrendite als realistisch bezeichnet.

Im Tagesgeschäft behauptete sich die Commerzbank nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank in einem umkämpften Markt. Das operative Ergebnis stieg zum Vorjahr um gut ein Prozent auf knapp 1,26 Milliarden Euro. Davon profitieren auch etwa 14 000 Mitarbeiter: Der Bonustopf ist mit 198 Millionen Euro deutlich besser gefüllt als ein Jahr zuvor (134 Mio Euro). "Wir brauchen motivierte Mitarbeiter. Die haben Großartiges geleistet 2019. Da wollten wir ein ganz klares Zeichen setzen", begründete Orlopp die Steigerung.

Das Ziel, die - nach neuer Berechnung - 862 Millionen Euro Überschuss aus dem Vorjahr zu übertreffen, hatte das Management im Herbst kassiert. Unter dem Strich sank der Gewinn 2019 wegen höherer Steuern und Kosten für Stellenabbau um ein Viertel auf 644 Millionen Euro. Für 2020 plant der Vorstand trotz hoher Umbaukosten schwarze Zahlen. Analysten gehen davon aus, dass der Überschuss weiter sinken wird.

Im September hatte die Commerzbank unter anderem angekündigt, bis 2023 weitere 2300 Stellen abzubauen. Ende vergangenen Jahres hatte die Bank auf Vollzeitbasis knapp 40 400 Mitarbeiter, im laufenden Jahr soll die Zahl auf knapp 39 000 Vollzeitstellen sinken. Zudem schließt das Institut jede fünfte seiner etwa 1000 Filialen.

Die Kosten für den Konzernumbau will der Vorstand auch mit Hilfe des Verkaufs der Mehrheitsbeteiligung an der polnischen mBank stemmen. Medienberichten zufolge gibt es bisher wenig Interessenten. "Zunächst einmal bleibt es dabei: Wir möchten die mBank verkaufen", betonte Zielke. "Aber - auch das ist klar - nicht zu jedem Preis." Zielke hatte das Ziel ausgegeben, den Verkauf bis Ende 2020 abzuschließen.

Zinstief, Konjunkturflaute und Regulierungskosten setzen der Branche zu. Der Commerzbank gelang es wider Erwarten dennoch, die Erträge - also die gesamten Einnahmen - etwas zu steigern: von 8,57 Milliarden Euro auf gut 8,64 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr peilt der Vorstand mindestens ein ähnliches Niveau an.

Der Wettbewerb um Privatkunden und Mittelstand in Deutschland ist hart, die Wachstumsmöglichkeiten sind begrenzt. Und die Aussichten bleiben trüb: Handelskonflikte bremsen die exportorientierte deutsche Wirtschaft, ein Ende des Zinstiefs im Euroraum ist nicht in Sicht, die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) bleiben trotz Freibeträgen eine Milliardenbelastung für Banken.

Das Institut versucht mit Masse gegenzusteuern. Die Idee: Mehr Kunden bringen auf lange Sicht mehr Gewinn. Im vergangenen Jahr legte die Zahl der Privat- und Unternehmerkunden in Deutschland unter dem Strich um 473 000 auf 11,3 Millionen zu. Im Jahr 2023 will die Bank mehr als 12 Millionen Klienten haben. Kunden mit 250 000 Euro Einlagen oder mehr müssen mit einer "Guthabengebühr" rechnen.

Die gebeutelten Aktionäre sollen für 2019 zumindest wieder eine Mini-Dividende erhalten - allerdings werden es nun nur 15 Cent je Anteilsschein. Für 2018 gab es eine Gewinnausschüttung von 20 Cent je Aktie. Größter Anteilseigner der Commerzbank ist seit der Rettung mit Steuermilliarden in der Finanzkrise 2008/2009 der deutsche Staat.

Commerzbank geht von weiter steigender Risikovorsorge aus

Die Commerzbank rechnet im laufenden Jahr mit weiter steigenden Aufwendungen für Kreditausfälle. Die Risikovorsorge werde bei mehr als 650 Millionen Euro erwartet, teilte die seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Bank am Donnerstag in Frankfurt mit. 2019 musste die Bank die Vorsorge für Kreditausfälle um fast 40 Prozent auf 620 Millionen Euro erhöhen. Die um Sondereffekte bereinigten Erträge sollen mindestens auf dem 2019er-Niveau liegen. Bei den Kosten rechnet die Bank weiter mit 6,7 Milliarden Euro sowie 200 Millionen Euro für IT-Investitionen.

Commerzbank-Chef: Verkauf der Tochter mBank nicht um jeden Preis

Die Commerzbank will die stockende Trennung von ihrer polnischen Tochter mBank weiter vorantreiben. "Zunächst einmal bleibt es dabei: Wir möchten die mBank verkaufen", betonte Commerzbank-Chef Martin Zielke am Donnerstag in Frankfurt. "Aber - auch das ist klar - nicht zu jedem Preis." Entscheidend sei, welchen Preis die Commerzbank erlösen könne. Jüngsten Medienberichten zufolge gibt es bislang wenige potenzielle Interessenten.

Die Commerzbank hatte Ende September angekündigt, dass sie sich von ihrer Mehrheitsbeteiligung an der mBank trennen will. Der Verkaufserlös soll nach damaligen Angaben unter anderem dafür genutzt werden, die Kosten für Stellenabbau und Filialschließungen zu stemmen. Die Commerzbank hielt zuletzt 69,3 Prozent an der mBank. Zielke hatte das Ziel ausgegeben, den Verkaufsprozesse bis Ende 2020 abzuschließen.

Das macht die Commerzbank-Aktie

Die Aktien der Commerzbank sind am Donnerstag nach der Bilanzvorlage für 2019 zum größten Favorit im MDAX aufgestiegen. Mit einem Plus von 8,94 Prozent auf 6,43 Euro zum Handelsende bei XETRA kosteten sie so viel wie zuletzt Ende Juli. Aus charttechnischer Sicht scheint die Bodenbildung damit abgeschlossen. Analysten betonten vor allem die Entwicklung im Schlussquartal, die besser verlaufen sei als am Markt erwartet.

So habe das operative Quartalsergebnis in Höhe von 250 Millionen Euro über den Erwartungen gelegen, während der Konzernverlust mit 54 Millionen Euro niedriger war als befürchtet, führte JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein in einer Ersteinschätzung aus. Auch die verbesserte Kapitalsituation sei ermutigend, schrieb Analystin Anke Reingen vom Analysehaus RBC. Philipp Häßler von Pareto Securities wertete zudem den überraschend hohen Zinsüberschuss positiv.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: mf, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2020Commerzbank SellWarburg Research
21.02.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
18.02.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
18.02.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.10.2019Commerzbank buyHSBC
25.09.2019Commerzbank buyHSBC
07.08.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
18.07.2019Commerzbank buyHSBC
09.07.2019Commerzbank buyHSBC
21.02.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
18.02.2020Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.02.2020Commerzbank HaltenDZ BANK
18.02.2020Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
21.02.2020Commerzbank SellWarburg Research
18.02.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
18.02.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
20.01.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
17.01.2020Commerzbank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750