finanzen.net
20.11.2017 17:56
Bewerten
(0)

ProSiebenSat.1-Aktie legt zu: Rücktritt von Ebeling angekündigt

Nach viel Kritik: ProSiebenSat.1-Aktie legt zu: Rücktritt von Ebeling angekündigt | Nachricht | finanzen.net
Nach viel Kritik
DRUCKEN
ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt den Medienkonzern vorzeitig.
Ebeling werde nach der Bilanzpressekonferenz am 22. Februar 2018 gehen, hierauf hätten sich der Manager und der Aufsichtsrat "einvernehmlich verständigt", teilte ProSiebenSat.1 am Sonntagabend mit. Ebeling steht seit Anfang 2009 an der Spitze des Konzerns und hatte noch einen Vertrag bis Mitte 2019.

Conrad Albert, seit 2005 im Unternehmen, derzeit Vorstand External Affairs & Industry Relations, wurde mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Grund dafür sei, "die Kontinuität im Unternehmen zu sichern und die Umsetzung der Strategie zu garantieren", sollte Ebelings Nachfolger sein Amt nicht sofort nach der Bilanzpressekonferenz antreten können, hieß es.

Ebeling hatte nach Konzernangaben bereits bei seiner letzten Vertragsverlängerung mitgeteilt, dass er für eine weitere Dienstperiode nicht mehr zur Verfügung stehe. Vor diesem Hintergrund habe der Aufsichtsrat "vor einiger Zeit" die Suche nach einem Nachfolger begonnen und werde diesen "zu gegebener Zeit" benennen.

Ebeling stand wegen schwächelnder Unternehmenszahlen bereits seit längerem unter Druck. Zuletzt hatte der 58-Jährige mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen. Später erklärte er, es habe sich um eine "plakative Zuspitzung" gehandelt. Keinesfalls habe er die eigenen TV-Zuschauer diskreditieren wollen.

Aufsichtsratschef Werner Brandt dankte Ebeling "für seine hervorragende Arbeit" und würdigte ihn als "eine der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten der Medienindustrie". Vor seiner Zeit bei ProSiebenSat.1 arbeitete Ebeling viele Jahre als Spitzenmanager beim Pharmakonzern Novartis, davor bei Pepsi-Cola Deutschland.

Brandt betonte, dass der Aufsichtsrat die aktuelle Drei-Säulen-Strategie des Unternehmens unterstütze. Gleichzeitig bestätigte ProSiebenSat.1 seine vor einigen Tagen gesenkten Geschäftsziele für 2017. So sollen die Erlöse im mittleren Prozentbereich zulegen. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie der bereinigte Konzernüberschuss sollen das Vorjahresniveau leicht übertreffen.

Wegen eines schwachen TV-Werbegeschäfts, hohen Programmkosten und verschobenen Produktionen hatte das Unternehmen am 8. November seine Finanzziele nach unten revidiert. Daraufhin machte sich Ernüchterung unter den Anlegern breit: Um mehr als 10 Prozent ging es für die Aktie bergab, die nun sogar von einem Abstieg aus dem deutschen Leitindex DAX bedroht ist.

ProSiebenSat.1 kämpft zudem mit sinkenden Zuschauerzahlen. Von der Münchner Senderkette eingekaufte US-Serien wie "Empire" oder "This is us" floppten. Das Unternehmen verlor Zuschauer an Konkurrenzsender und Internetportale wie Netflix oder Amazon und musste im dritten Quartal 170 Millionen Euro an Programmvermögen abschreiben.

Die ProSiebenSat.1-Papiere rückten im Xetra-Handel letztlich um 3,22 Prozent auf 26,11 Euro vor und waren so der zweitbeste DAX-Wert. Zuletzt wegen der Krisenlage abgestraft, starteten sie einen Erholungsversuch. Im bisherigen Jahresverlauf haben die Papiere mehr als 30 Prozent verloren und damit im DAX die rote Laterne inne. /edh

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG, Jan Pitman/Getty Images

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019ProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldKepler Cheuvreux
12.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenIndependent Research GmbH
19.03.2019ProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.03.2019ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2019ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
22.11.2018ProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldKepler Cheuvreux
12.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenIndependent Research GmbH
08.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenDZ BANK
08.03.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
17.01.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
04.01.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderweightMorgan Stanley
21.11.2018ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
08.11.2018ProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403