Mit grünem Wasserstoff in kurzer Zeit einen großen Schritt näher an die gesetzten Umweltziele. | Jetzt mehr erfahren-w-
28.10.2021 16:04

AB InBev-Aktie springt an: AB InBev steigert operativen Gewinn überraschend

Optimistische Aussichten: AB InBev-Aktie springt an: AB InBev steigert operativen Gewinn überraschend | Nachricht | finanzen.net
Optimistische Aussichten
Folgen
Die weltgrößte Bierbrauerei Anheuser-Busch InBev hat im dritten Quartal von einer stark anziehenden Nachfrage nach den teuren Marken des Konzerns profitiert.
Werbung
So konnte der Konzern die steigenden Rohstoffkosten und Corona-Auflagen in einigen Teilen der Welt mehr als kompensieren. Dies teilte der Konzern am Donnerstag im belgischen Leuven mit. So zogen Umsatz und operatives Ergebnis stärker an als von Experten erwartet. Zudem blickt das Unternehmen, das unter anderem Marken wie Budweiser, Beck's, Stella Artois und Corona Extra herstellt, etwas optimistischer auf das Ergebnis im laufenden Jahr. An der Börse wurden die Zahlen und der Ausblick mit Freude aufgenommen.

Die im EURO STOXX 50 notierte Aktie kletterte zuletzt 9,22 Prozent auf 53,91 Euro und machte damit einen Teil der Verluste in den vergangenen Wochen und Monaten wett. Trotz des starken Anstiegs liegt der Aktienkurs des Unternehmens, das mit einem Börsenwert von knapp 110 Milliarden Euro zu den wertvollsten Konzernen Europas gehört, noch mehr als ein Fünftel unter dem Vor-Corona-Niveau. Damit zählt AB InBev an der Börse zu den größten Pandemie-Verlierern. Mehr hat im Eurozonen-Leitindex seitdem nur die Bayer-Aktie verloren.

Im dritten Quartal stieg der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um knapp sieben Prozent auf 5,2 Milliarden US-Dollar. Klammert man die Effekte von Wechselkursveränderungen sowie Ver- und Zukäufen aus, habe das Plus drei Prozent betragen. Von Bloomberg befragte Experten hatten hingegen mit einem Rückgang gerechnet. Im laufenden Jahr geht AB InBev beim operativen Gewinn jetzt von einem Anstieg von zehn bis zwölf Prozent aus. Bislang hatte die Spanne bei acht bis zwölf Prozent gelegen.

Der Umsatz kletterte in den Monaten Juli bis September um elf Prozent auf 14,3 Milliarden Dollar - organisch habe das Plus bei knapp acht Prozent gelegen. Der Absatz legte um etwas mehr als drei Prozent auf knapp 152 Millionen Hektoliter zu. Unter dem Strich ging der Gewinn vor allem wegen deutlich höherer Kosten für die Risikoabsicherung für Aktienoptionsprogramme um drei Viertel auf 250 Millionen Dollar zurück.

Zu dem möglichen Verkauf der deutschen Marken Franziskaner, Spaten und Hasseröder gab es am Donnerstag keine Neuigkeiten. Anfang Oktober hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, dass der belgische Konzern über einen Verkauf der drei Marken nachdenkt. Die deutschen Marken könnten rund eine Milliarde Euro wert sein, hieß es damals in dem Bericht. Das Unternehmen teilte lediglich mit, dass kontinuierlich Optionen zur Optimierung des Geschäfts und zur Steigerung des Wachstums geprüft werden.

/zb/men/stk

LEUVEN (dpa-AFX)

Bildquellen: JUSTIN TALLIS/AFP/Getty Images, Anheuser-Busch InBev

Nachrichten zu AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.11.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) OutperformBernstein Research
29.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) OverweightBarclays Capital
29.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) BuyDeutsche Bank AG
29.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2021AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) OutperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Während sich das Jahr dem Ende entgegenneigt, entspannen sich weltweit die Börsen, trotz Konjunktur- und Inflationssorgen. Alle Börsianer hoffen, sich jetzt noch Wertpapiere zu sichern, die eine interessante Rendite im nächsten Jahr erzielen könnten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr verraten Ihnen zwei Börsenexperten exklusiv die Favoriten für das Jahr 2022!
Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Corona-Sorgen: DAX unter Druck -- Asiens Börsen mehrheitlich rot -- Moderna-CEO warnt vor geringerer Impfstoff-Wirksamkeit bei Omikron -- ADLER bestätigt Prognose -- Schneider Electric im Fokus

Analystenhaus mit Kaufempfehlung für KION. Nordex erhält Auftrag über 370 MW in Brasilien. BioNTech zieht Lieferung von 2,9 Millionen Impfdosen vor. UnitedHealth etwas zuversichtlicher für 2021.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln