finanzen.net
06.04.2020 20:47

BMW-Absatz sinkt im ersten Quartal um mehr als 20 Prozent - Aktie dennoch gesucht

Produktionsstopp verlängert: BMW-Absatz sinkt im ersten Quartal um mehr als 20 Prozent - Aktie dennoch gesucht | Nachricht | finanzen.net
Produktionsstopp verlängert
Folgen
Die Folgen der Corona-Pandemie haben den Absatz vom BMW im ersten Quartal massiv beeinträchtigt.
Werbung
Wie der Premiumautobauer mitteilte, hat er in den ersten drei Monaten mit 477.111 Fahrzeugen gut ein Fünftel weniger abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Besonders stark war der Rückgang in China, wo BMW aber erste Signale für eine Verbesserung sieht.

"In China sehen wir mit einem starken Auftragseingang die ersten Anzeichen einer Erholung", sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota laut Mitteilung. Im ersten Quartal sackten die Verkäufe dort um mehr als 30 Prozent auf 116.452 Einheiten ab. Nach einem insgesamt guten Jahresstart habe es in China bereits im Februar einen signifikanten Absatzrückgang gegeben. Im März seien die Auswirkungen der Pandemie dann in Europa und den USA spürbar zu sehen gewesen.

Im gesamten ersten Quartal stand in Europa ein Absatzrückgang von 18,3 Prozent auf 220.812 Fahrzeuge zu Buche, in Deutschland betrug der Rückgang 9 Prozent. In den USA sanken die Verkäufe um 17,4 Prozent. In Europa seien rund 80 Prozent, in den USA circa 70 Prozent aller Händlerbetriebe geschlossen, so BMW.

BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April

BMW hat den Produktionsstopp in seinen Werken in Europa und Nordamerika bis Ende April verlängert. Wegen der Corona-Pandemie sei "mit einem weiteren Rückgang der Nachfrage auf den weltweiten Automobilmärkten" zu rechnen, teilte BMW am Montag in München mit. Weil die Autohäuser geschlossen seien, "wird es noch länger dauern, bis die Märkte sich wieder erholen".

BMW hatte seine Werke in Europa, Südafrika und Mexiko bereits Mitte März herunterfahren, das Werk Spartanburg in den USA folgte Ende März. In diesen Werken werde im April kein Auto und kein Motorrad gebaut, sagte ein Sprecher. Am größten BMW-Standort Shenyang in China laufen die Bänder seit Mitte Februar wieder.

In Deutschland sind rund 20.000 BMW-Mitarbeiter in Kurzarbeit. Mehrere tausend Mitarbeiter nutzten den Produktionsstopp aber für Umbauten in den Werken, teilte der Konzern mit. In München und Dingolfing werden die Bänder für den Anlauf der Elektroautos i4 und iNext im kommenden Jahr vorbereitet. In Landshut und Wackersdorf läuft die Komponentenfertigung weiter. Das Motorenwerk im österreichischen Steyr, das Motoren auch für China baut, soll nach derzeitigem Plan bereits am 18. April wieder in Betrieb gehen.

Die BMW-Aktie litt am Montag nicht unter dem Absatzrückgang. Sie konnte im XETRA-Handel letztlich um 8,51 Prozent auf 48,56 Euro zulegen.

DJG/mgo/sha

FRANKFURT (Dow Jones) / MÜNCHEN (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf BMW StJM5VKD
Open End Turbo Call Optionsschein auf BMW StJC1H7W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JM5VKD, JC1H7W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: BMW AG

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2020BMW NeutralUBS AG
25.06.2020BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
18.06.2020BMW HoldJefferies & Company Inc.
16.06.2020BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
12.06.2020BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
25.06.2020BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2020BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
08.05.2020BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
08.05.2020BMW kaufenDZ BANK
07.05.2020BMW buyWarburg Research
30.06.2020BMW NeutralUBS AG
18.06.2020BMW HoldJefferies & Company Inc.
16.06.2020BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
12.06.2020BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2020BMW HaltenIndependent Research GmbH
13.03.2020BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.01.2020BMW ReduceKepler Cheuvreux
07.11.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.11.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2019BMW VerkaufenBankhaus Lampe KG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Allianz840400
TUITUAG00
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
BayerBAY001