12.05.2021 15:59

RWE-Aktie dennoch fester: Jahrhundertkälte in Texas drückt bei RWE auf Gewinn

Prognose bestätigt: RWE-Aktie dennoch fester: Jahrhundertkälte in Texas drückt bei RWE auf Gewinn | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
Folgen
Die Jahrhundertkälte in Texas hat beim Energiekonzern RWE im ersten Quartal zu außerordentlichen Belastungen geführt.
Werbung
Dazu lag das Windaufkommen in Nord- und Mitteleuropa weit unter dem überdurchschnittlich hohen Vorjahresniveau. Das Ergebnis des Energiekonzerns brach daher im ersten Jahresviertel ein, Analysten hatten allerdings mit noch weniger gerechnet. Seine Prognose bestätigte der Konzern. Die RWE-Aktie legte daraufhin am Mittwoch via XETRA zuletzt um 1,46 Prozent zu auf 31,25 Euro.

Der Versorger habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Robert Pulleyn von US-Investmentbank Morgan Stanley. Auch das US-Analysehaus Jefferies sieht die Quartalszahlen positiv. Ähnlich äußerte sich ein Händler, der auch die Bestätigung des Ausblicks und der Dividende als leicht positive Faktoren hervorhob.

Besonders gut lief es hingegen im Energiehandel, dort konnte RWE das im Vorjahresquartal bereits gute Ergebnis sogar noch übertreffen. "Das Ergebnis im ersten Quartal entspricht unseren Erwartungen", erklärte der neue Finanzvorstand Michael Müller laut einer Mitteilung am Mittwoch. Für Müller sind die Quartalszahlen der Auftakt seiner neuen Tätigkeit, nachdem sein Vorgänger Markus Krebber im Mai den Vorstandsvorsitz von Rolf Martin Schmitz übernahm.

"Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien kommen wir gut voran und festigen unsere Position als einer der führenden Anbieter weltweit." Seinen Umbau treibt RWE zügig voran: Die Investitionen hat der Energiekonzern im ersten Quartal nahezu verdoppelt, wobei der größte Teil in neue Windkraft- und Solaranlagen sowie Batterien floss. Derzeit errichtet RWE Windkraft- und Solaranlagen sowie Batteriespeicher mit einer installierten Kapazität von 3,7 Gigawatt (GW). Im Jahresverlauf sollen davon mehr als 20 Anlagen mit einer installierten Gesamtkapazität von rund 2 GW den Betrieb aufnehmen.

Gerade die Windkraft ist dem Konzern im ersten Quartal allerdings wegen des extremen Winterwetters im US-Bundesstaat Texas zum Verhängnis geworden: Stürme und damit auftretender Eisregen haben zum Ausfall mehrerer Anlagen geführt, weil sich auf den Rotorblättern eine dicke Eisschicht gebildet hatte. Dazu war Energie generell knapp, was für höhere Preise gesorgt hatte. Weil RWE aber Strom zum Teil schon auf Termin verkauft hatte, musste der Konzern kurzfristig Strom teuer zukaufen. Für den Konzern waren somit Belastungen in Höhe von 400 Millionen Euro angefallen.

So schrumpfte das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um ein Drittel auf 883 Millionen Euro. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) war der Rückgang ähnlich drastisch. Das bereinigte Nettoergebnis halbierte sich in den ersten drei Monaten des Jahres nahezu im Vergleich zum Vorjahr auf 340 Millionen Euro.

Die Prognose und die angestrebte Dividendenerhöhung bekräftigte RWE allerdings dennoch. Für das Geschäftsjahr 2021 erwartet RWE auf Konzernebene ein bereinigtes Ebitda zwischen 2,65 und 3,05 Milliarden Euro. Im Kerngeschäft soll es zwischen 1,8 und 2,2 Milliarden liegen. Beim bereinigten Ebit rechnet der Konzern mit 1,15 bis 1,55 Milliarden Euro und beim bereinigten Nettoergebnis mit 0,75 bis 1,1 Milliarden Euro. Die Dividende soll weiterhin auf 0,90 Euro je Aktie angehoben werden.

ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.06.2021RWE OutperformBernstein Research
27.05.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
27.05.2021RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
26.05.2021RWE buyJefferies & Company Inc.
20.05.2021RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.06.2021RWE OutperformBernstein Research
27.05.2021RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
26.05.2021RWE buyJefferies & Company Inc.
20.05.2021RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.05.2021RWE buyJefferies & Company Inc.
27.05.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
12.05.2021RWE HaltenDZ BANK
12.05.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
17.03.2021RWE HaltenIndependent Research GmbH
16.03.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
12.11.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
13.08.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.05.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
21.04.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
16.01.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- AsiensBörsen überwiegend stärker -- Mister Spex legt Preisspanne für IPO fest -- BMW will Produktionskosten deutlich senken -- Zalando holt Sephora an Bord

Nordex mit Auftrag in Finnland. Ölpreise markieren Mehrjahreshochs. Generali verstärkt sich mit Zukäufen in Malaysia. Neue Glyphosat-Klage gegen Bayer in den USA. Amazon setzt auf selbstfahrende Lastwagen. Steuereinnahmen auch im Mai deutlich über Vorjahr. Drägerwerk hebt Prognose nach guten Geschäften an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln