Endlich Steuer-Klarheit: Zertifikate- und Optionsscheinanleger können Verluste gegen Gewinne rechnen. Wichtige Details, erklärt im Video-Interview.-w-
05.06.2021 15:02

Das Geld liegt auf dem Acker: Diese Agrar-Titel profitieren

Reiche Ernte: Das Geld liegt auf dem Acker: Diese Agrar-Titel profitieren | Nachricht | finanzen.net
Reiche Ernte
Folgen
Agrarbranche: Weizen, Mais und Co haben sich rasant verteuert, das treibt die Kurse von Agrarkonzernen. Vor allem in der Landwirtschaftstechnik liegt noch Potenzial.
Werbung
€uro am Sonntag

von Julia Groth, Euro am Sonntag

W er wissen will, was die Afrikanische Schweinepest mit den Getreidepreisen in Amerika zu tun hat, muss den Blick nach China richten. Dort sind Schweinebauern eifrig damit beschäftigt, ihre Viehbestände auf jenes Niveau zu hieven, auf dem sie sich befanden, ehe die Schweinepest im Sommer 2018 zuschlug. Schweine brauchen Futter. Dieses importieren chinesische Züchter in großem Stil aus den USA, um ihre rasant wachsenden Herden satt und fett zu bekommen. In der Folge gehen die Preise für Mais und Sojabohnen seit einigen Monaten durch die Decke; auch der Weizenpreis hat kräftig angezogen.

Die Notierungen von Agrarrohstoffen befinden sich auf dem höchsten Stand seit acht Jahren. Darin spiegelt sich nicht nur die hohe Nachfrage aus China wider, sondern auch tatsächliche oder sich anbahnende Ernteausfälle in einigen Anbauregionen. Im Windschatten der Rohstoffpreise haben die Aktienkurse von Unternehmen aus dem Landwirtschaftssektor in den vergangenen Wochen massiv zugelegt. Jahrelang hatten sich Agraraktien schlechter entwickelt als der breite Markt. Nun hat der Trend gedreht. Ob Landmaschinenhersteller, Saatgut- oder Düngemittelspezialist: An der Börse geht es aufwärts.

Der Grund: Landwirte haben dank der gestiegenen Abnahmepreise für ihre Ernten mehr Geld im Portemonnaie. Das nutzen sie dazu, ihre Fuhrparks auf Vordermann zu bringen und ihre Anbauflächen zu erweitern. "Das Alter von Landmaschinen in den USA ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Jetzt sehen wir eine Wende", sagt Jörg Dehning, Fondsmanager bei DJE Kapital.

Ein solcher Investitionszyklus dauert üblicherweise zwei bis drei Jahre. Obwohl die Kurse von Agrarunternehmen bereits deutlich gestiegen sind, ist es also noch nicht zu spät zum Einstieg.

Nachholbedarf bei Technik

Insbesondere bei Landmaschinenherstellern sehen Marktbeobachter weiteres Kurspotenzial. Das Geschäft mit Mähdreschern und Traktoren ist weniger zyklisch als das mit Saatgut und Düngemitteln. Außerdem gibt es in diesem Bereich den größeren Nachholbedarf.

"Der durchschnittliche Traktor in den USA ist um die 15 Jahre alt", sagt Fondsmanager Stephan Werner von der DWS. Investitionen sind dringend nötig, auch weil die Technik beachtliche Sprünge gemacht hat. "Man darf nicht unterschätzen, wie stark der technologische Fortschritt die Branche verändert", sagt Werner. Rund 80 Prozent der Ertragssteigerungen in den vergangenen Jahren seien einer effizienteren Bewirtschaftung zu verdanken gewesen.

Auch langfristig ist noch Luft nach oben. Denn die Landmaschinenbranche ruht sich nicht auf den bisherigen Neuerungen aus. "Wir müssen jedes Jahr 80 Millionen Menschen mehr ernähren. Die Anbauflächen sind begrenzt, das heißt: Die Effizienz der Landwirtschaft muss weiter steigen", erklärt DJE-Manager Dehning. Er ist überzeugt: "Wir werden in Zukunft deutliche Effizienzfortschritte sehen."

Wie die Zukunft der Landwirtschaft aussehen könnte, lässt sich etwa bei Deere & Co. beobachten. Der US-Landtechnikriese ist vor allem für seine Marke John Deere bekannt. Im Jahr 2017 übernahm das Traditionsunternehmen für 305 Millionen US-Dollar das kalifornische Startup Blue Valley Technology, das autonom fahrende, lernende Landmaschinen entwickelt. Mittlerweile gibt es von John Deere unter anderem einen autonomen Elektrotraktor und eine Drohne, die Unkrautvernichtungsmittel versprüht und die der Konzern in Kooperation mit der Bruchsaler Firma Volocopter entwickelt hat.

Auch Konkurrent AGCO, zu dem unter anderem die Marke Fendt gehört, hat einen E-Traktor auf den Markt gebracht und forscht im Bereich der Agrarrobotik. Experten sehen bei smarten, autonom arbeitenden Landmaschinen und E-Mobilität großes Potenzial. Denn die Agrarbranche muss nicht nur effizienter, sondern auch sauberer werden.

Das weltweite Ringen um mehr Umwelt- und Klimaschutz ist kein Argument gegen ein Investment in Agraraktien. Im Gegenteil: Es gibt ernsthafte Bestrebungen, die Landwirtschaft von einem Teil des Problems - einem der größten CO2-Produzenten - zu einem Teil der Lösung zu machen. Man weiß, dass regenerativ bewirtschaftete Böden ein wichtiger Kohlendioxidspeicher sind.

Mehrere Länder arbeiten daher daran, Emissionszertifikate an Landwirte auszugeben. Entsprechende Program- me kämen nicht nur dem Klimaschutz zugute, sondern auch Agraranlegern: "Bauern hätten damit eine konstante Einnahmequelle und würden weniger zyklisch investieren", sagt DJE-Manager Dehning. Die Auftragsbücher von Landtechnikherstellern würden sich also stetiger füllen als bisher.

Abwärtsrisiko Peking

Die Nachfrage nach neuem, modernem Gerät übertrifft die Erwartungen. "Die Landtechnikbranche schafft es kaum, die gestiegene Nachfrage zu bewältigen. Manche Orders dürften erst 2022 abgearbeitet werden", weiß Dehning. Auch die anziehende Inflation treibt die Kurse. Steigt sie weiter, werden Anleger wohl vermehrt in Sachwerte flüchten - auch in Agrarrohstoffe. "Das würde die Kurse von Agrarunternehmen wohl weiter in die Höhe treiben, denn die Korrelation zwischen den Rohstoffpreisen und den Aktienkursen ist hoch", so DWS-Fondsprofi Werner.

Abwärtsrisiken gibt es ebenfalls, darunter ein gewichtiges: "Brechen die chinesischen Getreideimporte ein, gäbe es wohl eine deutliche Korrektur bei den Getreidepreisen", sagt Werner. "Ein solches Szenario ist zwar unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen." Niemand kann mit Gewissheit sagen, dass Peking nicht demnächst erklärt, nun genug Schweinefutter gebunkert zu haben - und die Importe einstellt. Werners Rat: Damit Anleger von den Schwankungen des Rohstoffmarkts nicht kalt erwischt werden, sollten sie breit gestreut investieren.


INVESTOR-INFO

Deere & Co.

Der Platzhirsch

Der Landmaschinenhersteller meldete starke Zahlen für das erste Quartal 2021 und hat dank voller Auftragsbücher seinen Ausblick für 2021 angehoben. Deere glänzt durch zahlreiche Innovationen und Kooperationen mit Technologiefirmen und ist auch bei autonomen Maschinen gut aufgestellt. Die Aktie ist recht teuer, bietet aber wegen des hohen operativen Gewinnwachstums Potenzial.

Nutrien

Der Düngerspezialist

Das Bergbauunternehmen ist weltgrößter Produzent von Kali- und zweitgrößter Hersteller von Stickstoffdünger. Die Kanadier profitieren massiv von der gestiegenen Düngernachfrage und haben ihre Umsatzprognose für das Gesamtjahr angehoben. 2020 schrieb Nutrien noch Verlust, im laufenden Jahr wird ein stattlicher Gewinn erwartet. Der Bedarf an Düngemitteln dürfte auf lange Sicht weiter steigen. Die Aktie ist deshalb vor allem für Langfristanleger interessant.

Barings Global Agriculture

Langfristige Rendite

Im Agrarsektor gibt es Aktien, um die man nicht herumkommt: In praktisch allen Branchenfonds findet man die Papiere von Deere & Co., dem Rivalen AGCO oder Nutrien. Die drei Manager des Agraraktienfonds von Barings haben es geschafft, die Branche durch weitere Akzente zu übertreffen. Seit Auflage 2009 schlugen sie den Sektorschnitt um fast zehn Prozentpunkte. Zu den Top-Positionen gehören der US-Konzern Archer Daniels Midland und die Saatgut- und Agrarchemiefirma Corteva. Achtung, hohes US-Exposure.










___________________________
Bildquellen: Agco GmbH, Istockphoto

Nachrichten zu DWS Group GmbH & Co. KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu DWS Group GmbH & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2021DWS Group GmbHCo NeutralCredit Suisse Group
29.07.2021DWS Group GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021DWS Group GmbHCo OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021DWS Group GmbHCo OverweightBarclays Capital
28.07.2021DWS Group GmbHCo BuyJefferies & Company Inc.
29.07.2021DWS Group GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2021DWS Group GmbHCo OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2021DWS Group GmbHCo OverweightBarclays Capital
28.07.2021DWS Group GmbHCo BuyJefferies & Company Inc.
28.07.2021DWS Group GmbHCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2021DWS Group GmbHCo NeutralCredit Suisse Group
12.07.2021DWS Group GmbHCo Equal-weightMorgan Stanley
09.07.2021DWS Group GmbHCo NeutralCredit Suisse Group
30.04.2021DWS Group GmbHCo Equal-WeightMorgan Stanley
28.04.2021DWS Group GmbHCo Sector PerformRBC Capital Markets
10.12.2019DWS Group GmbHCo VerkaufenDZ BANK
31.10.2019DWS Group GmbHCo VerkaufenDZ BANK
20.08.2019DWS Group GmbHCo VerkaufenDZ BANK
25.07.2019DWS Group GmbHCo VerkaufenIndependent Research GmbH
30.04.2019DWS Group GmbHCo VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für DWS Group GmbH & Co. KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

DWS Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt im Plus -- VW hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- DiDi Global dementiert Bericht über Börsenrückzug -- AIXTRON, Facebook, PayPal im Fokus

J&J-Auftragsfertiger kann Impfstoffproduktion nach Panne wieder aufnehmen. Glyphosat-Rechtsstreit wird für Bayer eventuell noch teurer. Ford hebt Jahresziele nach überraschendem Quartalsgewinn an. Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Russland verhängt Geldstrafe gegen Google. 5G-Nachfrage kurbelt Geschäft bei QUALCOMM an. US-Wirtschaft wächst im zweiten Quartal schwächer als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln