Schwache China-Nachfrage

Sartorius-Aktie sackt zweistellig ab: Sartorius hält trotz verhaltenem Jahresstart an Prognose fest - Auch Stedim Biotech-Aktie tiefrot

18.04.24 17:55 Uhr

DAX-Wert Sartorius-Aktie sackt zweistellig ab: Gewinn knickt ein - Sartorius bleibt dennoch bei Prognose | finanzen.net

Der Labor- und Pharmaausrüster Sartorius ist verhalten in das Jahr gestartet.

Werte in diesem Artikel

Während das sogenannte Wiederholgeschäft ein deutliches Auftragswachstum verzeichnete, blieb die Nachfrage aus China weiter schwach. Den Ausblick für das Gesamtjahr hat der Konzern bekräftigt.

In den ersten drei Monaten verzeichnete Sartorius laut Mitteilung einen Zuwachs im Auftragseingang von wechselkursbereinigt 9,8 Prozent (nominal: 8,0 Prozent) auf 826 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Umsatz erreichte 820 Millionen Euro, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum einem wechselkursbereinigten Rückgang von 7,6 Prozent entspricht (nominal: minus 9,3 Prozent). Das operative EBITDA ging um 13,8 Prozent auf 234 Millionen Euro zurück, die Marge lag bei 28,6 Prozent nach 30,1 Prozent im Vorjahreszeitraum. Der Konzernnettogewinn erreichte 70 Millionen Euro nach 116 Millionen Euro. Der bereinigte Gewinn je Stammaktie belief sich auf 1,01 (Vorjahr: 1,69) Euro, der bereinigte Gewinn je Vorzugsaktie auf 1,02 (1,70) Euro.

Analysten hatten mit einem Umsatz von 865 Millionen Euro und einem bereinigten Konzernergebnis von 78 Millionen Euro gerechnet.

Der Konzern bestätigt seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr 2024 und geht unverändert von einer moderat verlaufenden ersten Jahreshälfte und einer unterjährig zunehmenden Geschäftsdynamik aus. Sartorius prognostiziert einen Umsatzzuwachs im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich. Rund 1,5 Prozentpunkte des Wachstumsbeitrags dürften aus Akquisitionen kommen. Die operative EBITDA-Marge soll auf etwas über 30 Prozent steigen (Vorjahr: 28,3 Prozent). Die auf den Umsatz bezogene Investitionsquote wird bei rund 13 Prozent erwartet und der dynamische Verschuldungsgrad ohne Berücksichtigung möglicher Akquisitionen bei leicht über 3.

Sartorius und Tochter Stedim nach schwachen Zahlen unter Druck

Schwächer als erwartet ausgefallene Quartalszahlen haben die Vorzugsaktien von Sartorius am Donnerstag stark belastet. Die Vorzugsaktien des Pharma- und Laborzulieferers sackten im XETRA-Handel letztlich um 15,41 Prozent auf 278,90 Euro ab.

Die Papiere der französischen Tochter Sartorius Stedim Biotech knickten am Donnerstag an der EURONEXT in Paris um 15,69 Prozent ein und schlossen bei 209,60 Euro.

Nicht nur mit dem Umsatz und operativen Ergebnis im ersten Quartal habe Sartorius die Erwartungen verfehlt, sondern vor allem habe auch die Erholung im Bioprocess-Bereich enttäuscht, schrieb UBS-Analyst Matthew Weston. Bei Stedim Biotech habe der Auftragseingang enttäuscht. Nur die bestätigten Jahresziele sind ihm zufolge eine leichte Beruhigungspille, wobei die Ziele nach dem schwachen Quartal allerdings nun schwerer zu erfüllen sind, wie Analyst Odysseas Manesiotis von der Privatbank Berenberg einschränkte. Eine Erholung dürfte zudem erst im zweiten Halbjahr einsetzen.

"Die Jahresprognose erscheint vor allem beim Umsatz nun eher aggressiv", glaubt DZ-Bank-Experte Sven Kürten und sieht Abwärtspotenzial für die Marktschätzungen. Die negative Kursreaktion überraschte ihn nicht. Er bestätigte vielmehr sein Anlageurteil "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 230 Euro.

Berenberg-Experte Manesiotis bleibt positiver gestimmt für die Aktie, doch schreibt auch er: "Nachdem die wichtigsten Kennziffern schwach waren, ebenso wie der Auftragseingang, gibt es in den kommenden Quartalen noch einiges zu tun." In der Telefonkonferenz dürfte der Fokus daher auf der Überzeugung des Managements hinsichtlich einer weiteren Verbesserung der Auftragsdynamik bei Verbrauchsmaterialien sowie auf einer Erholung der Ausgaben im Ausrüstungsbereich liegen.

FRANKFURT (Dow Jones/dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Sartorius

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Sartorius

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: T. Schneider / Shutterstock.com

Nachrichten zu Sartorius AG Vz.

Analysen zu Sartorius AG Vz.

DatumRatingAnalyst
22.05.2024Sartorius vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2024Sartorius vz HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2024Sartorius vz HoldDeutsche Bank AG
17.05.2024Sartorius vz HoldWarburg Research
17.05.2024Sartorius vz Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
22.05.2024Sartorius vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2024Sartorius vz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.04.2024Sartorius vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.04.2024Sartorius vz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.04.2024Sartorius vz OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
17.05.2024Sartorius vz HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2024Sartorius vz HoldDeutsche Bank AG
17.05.2024Sartorius vz HoldWarburg Research
17.05.2024Sartorius vz Equal WeightBarclays Capital
16.05.2024Sartorius vz NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
23.04.2024Sartorius vz VerkaufenDZ BANK
26.01.2024Sartorius vz VerkaufenDZ BANK
16.10.2023Sartorius vz VerkaufenDZ BANK
19.06.2023Sartorius vz VerkaufenDZ BANK
13.06.2023Sartorius vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sartorius AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"