finanzen.net
07.03.2019 13:01
Bewerten
(0)

Knorr-Bremse blickt eher vorsichtig ins neue Jahr

Starke Nachfrage: Knorr-Bremse blickt eher vorsichtig ins neue Jahr | Nachricht | finanzen.net
Starke Nachfrage
DRUCKEN
Der Bremsenspezialist Knorr-Bremse geht angesichts unsicherer Rahmenbedingungen eher vorsichtig ins neue Jahr.
Für 2019 peilt das in den MDAX aufrückende Unternehmen weiter einen Umsatzanstieg an und sprach trotz der Risiken von Zuversicht. "Trotz eines unsicheren, volatilen Marktumfelds stieg die Nachfrage nach Knorr-Bremse-Systemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge auf ein neues Höchstniveau", sagte Vorstandschef Klaus Deller am Donnerstag in München.

Doch das Umfeld ist schwierig, das bekam der im Oktober an die Börse gegangene Konzern im vierten Quartal zu spüren. Analysten hatten sich für das laufende Jahr im Schnitt ebenfalls mehr ausgerechnet, die Aktie fiel am Mittag um 1,5 Prozent auf 92,30 Euro. Das Papier war Anfang Oktober für 80 Euro an der Börse ausgegeben worden. Im Februar war der Kurs bis auf 92,30 Euro geklettert. Am Dienstag war bekanntgeworden, dass die Aktie am 18. März in den Mittelwerte-Index an der Frankfurter Börse aufgenommen wird.

UBS-Analyst Markus Mittermaier verwies auf eine enttäuschend schwache Ergebnismarge im vierten Quartal. Auch der Ausblick auf 2019 sei lauwarm. Vorstandschef Deller geht von 6,8 bis 7 Milliarden Euro Umsatz aus, Experten rechnen im Schnitt mit dem oberen Wert der Spanne. Das Orderbuch, das mit 4,6 Milliarden Euro gegen Ende des Jahres um gut 9 Prozent größer ausfiel als ein Jahr zuvor, sei eine gute Basis für Wachstum, hieß es vom Unternehmen.

Die Marge des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll im laufenden Jahr zwischen 18 und 19 Prozent liegen nach 17,8 Prozent im Vorjahr. Ohne die Effekte aus Unternehmensverkäufen hätte die Marge schon im Vorjahr 18,4 Prozent betragen.

Im vergangenen Jahr steigerte der Zulieferer für Lkw- und Zughersteller den Erlös um 7,5 Prozent auf 6,62 Milliarden Euro. Die Effekte des stärkeren Euro herausgerechnet, hätte das Plus bei 10,5 Prozent gelegen. Das Ebitda kletterte um 5,6 Prozent auf 1,18 Milliarden Euro.

Im Schlussquartal allerdings ging das Ergebnis deutlich gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Höhere Materialkosten und Schwierigkeiten in der Lieferkette hätten in der Sparte für die Lkw-Zulieferung belastet, hieß es. Zudem schwächte sich das Umsatzwachstum merklich ab.

Makroökonomische und politische Risiken nähmen insgesamt zu, Handelskonflikte und Brexit seien nur zwei Beispiele dafür, hieß es vom Unternehmen. Beim Nettoergebnis erwartet Knorr-Bremse für 2018 einen Anstieg, Details legen die Münchener am 30. April vor.

Knorr-Bremse stellt Bremsen für Züge und Lkw her, daneben hat das Unternehmen unter anderem auch Zugtüren, Heizungs- und Lüftungssysteme im Angebot. Knorr-Bremse ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für Bremssysteme in Schienenfahrzeugen und bei Druckluftbremsen in Lkw.

Die Sparte für Schienenfahrzeugsysteme ist etwas größer und rentabler als das Geschäft für die Lkw-Zulieferung, zudem ist der Umsatzanteil mit Ersatzteilen im Zuggeschäft etwas größer. Das Unternehmen hatte zum Jahresende knapp 28 500 Mitarbeiter, davon rund 80 Prozent außerhalb Deutschlands.

/men/nas/fba

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Jann Averwerser/Knorr Bremse AG , Knorr Bremse AG

Nachrichten zu Knorr-Bremse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Knorr-Bremse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2019Knorr-Bremse NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019Knorr-Bremse HoldWarburg Research
02.05.2019Knorr-Bremse Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Knorr-Bremse HoldKepler Cheuvreux
02.05.2019Knorr-Bremse NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.03.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
06.03.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
16.01.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
14.01.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
04.01.2019Knorr-Bremse buyUBS AG
17.05.2019Knorr-Bremse NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019Knorr-Bremse HoldWarburg Research
02.05.2019Knorr-Bremse Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Knorr-Bremse HoldKepler Cheuvreux
02.05.2019Knorr-Bremse NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Knorr-Bremse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Knorr-Bremse Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11