19.07.2022 22:12

IBM-Aktie knickt ein: IBM mit deutlichem Umsatzplus - Wechselkurseffekte belasten

Starker Dollar: IBM-Aktie knickt ein: IBM mit deutlichem Umsatzplus - Wechselkurseffekte belasten | Nachricht | finanzen.net
Starker Dollar
Folgen
Der Computer-Dino IBM hat den Umsatz im zweiten Quartal dank starker Nachfrage nach Cloud-Software und IT-Services deutlich gesteigert.
Werbung
In den drei Monaten bis Ende Juni legten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf 15,5 Milliarden Dollar zu, wie IBM am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Den Nettogewinn steigerte der Konzern von 1,3 Milliarden auf 1,4 Milliarden Dollar. Allerdings belasteten Wechselkurseffekte die Bilanz beträchtlich. IBM setzt der starke Dollar zu, der Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert. Ohne diesen Negativfaktor hätte das Umsatzplus im jüngsten Quartal bei 16 Prozent gelegen.

Der US-Dollar wird von Investoren angesichts erhöhter geopolitischer Risiken wie dem Krieg in der Ukraine als sogenannter sicherer Hafen am Finanzmarkt angesteuert. Zudem ist die US-Notenbank Fed etwa der Europäischen Zentralbank in ihrem Zinserhöhungszyklus deutlich voraus. All das lässt den Dollar aufwerten - ein Problem für US-Konzerne wie IBM, die viel Umsatz auf internationalen Märkten machen. Entsprechend verhalten fiel der Geschäftsausblick für das Gesamtjahr 2022 aus. Die Aktie geriet nachbörslich zunächst weiter ins Minus, obwohl die Quartalsergebnisse die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten eigentlich deutlich übertrafen.

Bank of America senkt das Kursziel von IBM

Die US-Investmentbank Bank of America (BoA hat das Kursziel für IBM nach Zahlen zum zweiten Quartal von 163 auf 155 US-Dollar gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Wamsi Mohan bemängelte in einer am Dienstag vorliegenden Studie vor allem die Prognose des IT- und Beratungskonzerns für das dritte Quartal, die die Konsenserwartung deutlich verfehlt habe. Er senkte daher seine Schätzungen für das Gesamtjahr, auch wegen zusätzlichem Gegenwind auf der Währungsseite. Dennoch bleibt Mohan der Ansicht, dass die Trendwende in Gang sei, und verwies dafür auf das Umsatzwachstum und Verbesserungen beim freien Cashflow.

So reagiert die IBM-Aktie

Das gutes zweites Quartal hat am Dienstag den Anlegern von IBM keinerlei Freude bereitet. Viel mehr Aufmerksamkeit lag auf dem Ausblick des IT-Riesen, der die Erwartungen verfehlte und so die Aktien auf Talfahrt schickte. Während der Gesamtmarkt im Zuge seiner Erholung wieder eine Rally startete, sackten die Papiere von IBM als einzig klarer Dow-Verlierer an der NYSE 5,26 Prozent auf 130,86 US-Dollar ab.

David Vogt von der UBS zielte negativ auf den Ausblick ab, während er die Umsatzentwicklung im zweiten Quartals als "stark" beurteilte. Er senkte seine Erwartung für das Umsatzwachstum im dritten Quartal und rechnet dann im Jahresvergleich mit einem Schrumpfen im Schlussviertel 2022. Zudem bemängelte er die Bruttomarge und eine für 2022 gesenkte Cashflow-Zielspanne.

Durch den Kursrutsch am Dienstag sackten die IBM-Papiere auf den niedrigsten Stand seit rund zwei Monaten ab. Nun steht der Kurs auch unter der charttechnisch relevanten 200-Tage-Linie, ein bei Anlegern beliebter langfristiger Kursindikator. Ein robuster Kursverlauf in den vergangenen Monaten erhält damit einen Rückschlag, auf Jahressicht haben die Aktien nun 3,2 Prozent verloren.

/hbr/DP/he

ARMONK (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf IBM Corp. (International Business Machines)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf IBM Corp. (International Business Machines)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Tomasz Bidermann / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Red Hat BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
23.10.2018Red Hat BuyNeedham & Company, LLC
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.11.2018Red Hat HoldNeedham & Company, LLC
29.10.2018IBM NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2018Red Hat NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.07.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.01.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.07.2017IBM UnderweightBarclays Capital
12.07.2017IBM UnderperformJefferies & Company Inc.
19.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln