Strategische Partnerschaft

Hapag Lloyd- & HHLA-Aktien höher: Hamburgs Finanzsenator kontert Hapag Lloyd-Kritik an HHLA-Deal

18.09.23 13:36 Uhr

Hapag Lloyd- & HHLA-Aktien höher: Hamburgs Finanzsenator kontert Hapag Lloyd-Kritik an HHLA-Deal | finanzen.net

Der frisch ausgehandelte Deal um den Einstieg der weltgrößten Container-Reederei MSC beim Hamburger Hafenbetreiber HHLA hat auch am Wochenende weiter Politik und Unternehmen der Hansestadt beschäftigt.

Werte in diesem Artikel

So will die CDU eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses der Bürgerschaft beantragen, wie die Partei am Sonntag in Hamburg mitteilte. "Der Paukenschlag von SPD und Grünen, dass die Reederei MSC die HHLA übernimmt, sorgt für immer mehr Kritik von führenden Akteuren aus dem Hamburger Hafen", sagte CDU-Fraktionschef Dennis Thering dazu laut Mitteilung. Vor allem stehe die Frage im Raum, welchen Nutzen der Einstieg von MSC bei der HHLA tatsächlich habe.

Zudem gehe es um die Frage, wie ein Einstieg in die nationale Hafenstrategie passe oder welche Gespräche es mit anderen potenziellen Investoren gegeben habe, sagte Thering. Er sprach von weiteren Ungereimtheiten und offenen Fragen, auf die der rot-grüne Senat, Bürgermeister Peter Tschentscher und Wirtschaftssenatorin Melanie Leonhard (beide SPD) dringend Antworten geben müssten. Die CDU erwarte von SPD und Grünen vollständige Transparenz.

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) wies Kritik der Reederei Hapag Lloyd am geplanten HHLA-Deal der Hansestadt mit der weltgrößten Container-Reederei MSC zurück. "Ehe jetzt Legendenbildung zu den vorherigen Gesprächen einsetzt: Hapag Lloyd hat leider die städtische Mehrheit bei der HHLA-Group nicht akzeptiert & Eurogate nicht die volle Mitbestimmung der HHLA-Beschäftigten in der Hafenkooperation", postete Dressel am Sonntag auf der Plattform X, vormals Twitter.

Damit reagierte der Senator auf ein Interview von Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen mit dem Radiosender "NDR 90.3". Darin sagte er unter anderem, dass auch Hapag Lloyd das Geschäft von der HHLA habe übernehmen wollen. Darüber habe die Reederei zuletzt Anfang des Jahres mit der Stadt gesprochen. "Ich glaube, es wäre übertrieben zu sagen, dass das jetzt die Atmosphäre verbessert", sagte der Reederei-Chef dem Radiosender weiter.

Die in Genf ansässige Reederei MSC und die Stadt Hamburg hatten am Mittwoch einen verbindlichen Vorvertrag zur Gründung einer strategischen Partnerschaft zur Zukunft des größten Container-Terminalbetreibers der Stadt, der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), unterzeichnet. Derzeit hält die Stadt rund 69 Prozent an dem börsennotierten Unternehmen. Künftig soll dieses in einem Joint Venture geführt werden, wobei die Stadt 50,1 Prozent und MSC 49,9 Prozent der Anteile halten.

Schon unmittelbar nach der Bekanntgabe hatte sich die Konkurrenz kritisch zu dem Deal geäußert. Sowohl Milliardär Klaus-Michael Kühne als auch der Hauptaktionär des Eurokai-Konzerns, Thomas Eckelmann, brachten zudem ein Gegenangebot ins Spiel.

Eine Übernahme durch andere Akteure als MSC gilt indes als sehr schwierig. Schon wegen des verbindlichen Vorvertrags dürfte die Stadt Hamburg ihre Anteile jenseits von 50,1 Prozent kaum an jemand anderen abtreten. Blieben noch die rund 31 Prozent im Streubesitz, um die sich MSC bereits mit einem Angebot von 16,75 Euro je Aktie bemüht. Drittanbieter könnten den MSC-Deal noch verhindern und den Status quo aufrechterhalten, wenn sie an mindestens zehn Prozent der Aktien gelangten.

Die Hapag-Lloyd-Aktie zeigt sich via XETRA mit einem Plus von 0,71 Prozent auf 183,50 Euro zeitweise fester, während die HHLA-Aktie 0,47 Prozent höher bei 17,28 Euro notiert.

/cgl/DP/nas

HAMBURG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Hapag-Lloyd

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Hapag-Lloyd

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Bildquellen: Hapag-Lloyd, HHLA

Nachrichten zu Hapag-Lloyd AG

Analysen zu Hapag-Lloyd AG

DatumRatingAnalyst
19.07.2024Hapag-Lloyd SellGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2024Hapag-Lloyd HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.07.2024Hapag-Lloyd SellDeutsche Bank AG
10.07.2024Hapag-Lloyd SellWarburg Research
10.07.2024Hapag-Lloyd SellUBS AG
DatumRatingAnalyst
26.01.2022Hapag-Lloyd BuyKepler Cheuvreux
18.01.2022Hapag-Lloyd BuyDeutsche Bank AG
18.11.2021Hapag-Lloyd BuyKepler Cheuvreux
15.11.2021Hapag-Lloyd BuyKepler Cheuvreux
01.11.2021Hapag-Lloyd BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
17.07.2024Hapag-Lloyd HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.05.2024Hapag-Lloyd HoldJefferies & Company Inc.
19.03.2024Hapag-Lloyd HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2024Hapag-Lloyd HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.11.2023Hapag-Lloyd HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
DatumRatingAnalyst
19.07.2024Hapag-Lloyd SellGoldman Sachs Group Inc.
10.07.2024Hapag-Lloyd SellDeutsche Bank AG
10.07.2024Hapag-Lloyd SellWarburg Research
10.07.2024Hapag-Lloyd SellUBS AG
13.06.2024Hapag-Lloyd SellWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hapag-Lloyd AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"