22.09.2020 22:16

LVMH- und Tiffany-Aktien uneinheitlich: Prozess um Übernahme von Tiffany durch LVMH startet Anfang Januar

Streit um Deal: LVMH- und Tiffany-Aktien uneinheitlich: Prozess um Übernahme von Tiffany durch LVMH startet Anfang Januar | Nachricht | finanzen.net
Streit um Deal
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Über die Übernahme des US-Juweliers Tiffany durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton wird ab Anfang nächsten Jahres verhandelt.
Werbung
Das Gericht im US-Bundesstaat Delaware hat den Beginn des Prozesses auf den 5. Januar festgelegt.

Tiffany hat LVMH verklagt, um die 16,2 Milliarden US-Dollar teure Übernahme gerichtlich durchzusetzen. Zuvor hatte LVMH den Deal faktisch platzen lassen. Tiffany hatte das Gericht um einen Termin Mitte November in der Hoffnung gebeten, vor dem Fristende für die Übernahme am 24. November ein Urteil zu bekommen. LVMH hatte gesagt, dass eine Gerichtsverhandlung nicht vor März oder April möglich sei.

Der zuständige Richter Joseph Slights III hat in seiner Entscheidung berücksichtigt, dass bestimmte Genehmigungen für die Übernahme nächstes Jahr auslaufen. Die US-Genehmigung ist etwa nur bis Februar gültig.

Tiffany hatte außerdem argumentiert, dass eine Verzögerung bis zum Frühjahr eine hohe Unsicherheit bedeuten und die Fortführung des Geschäfts und die Bezahlung der Mitarbeiter gefährden würde. Tiffany darf bis zum Abschluss eines Deals keine Investitionen vornehmen, und ein Budget für nächstes Jahr ist nicht vorgesehen.

Zudem kann Tiffany ab der Ebene des Vice President keine Mitarbeiter einstellen oder entlassen. Auch kann das Unternehmen keine wichtigen Verträge wausie die Anmietung von Läden ohne die Zustimmung von LVMH abschließen.

"Ein Prozess am 5. Januar 2021 wird hoffentlich zu einer Entscheidung führen, bevor die Kartellfreigabe der USA am 3. Februar ausläuft, und uns in die Lage versetzen, unser Unternehmen und unsere Aktionäre zu schützen", sagte Tiffany-Chairman Roger Farah.

LVMH zeigte sich "zuversichtlich", dass der Prozess dazu beitragen werde, die Anschuldigungen von Tiffany zu widerlegen und das Gericht zu überzeugen, dass die notwendigen Bedingungen für eine Übernahme von Tiffany nicht mehr gegeben seien.

LVMH hatte angekündigt, die Übernahme bis zum Ende der Frist nicht durchziehen zu können, um nicht in einen Handelskonflikt zwischen den USA und Frankreich hereingezogen zu werden. Außerdem argumentierte LVMH, dass die schwache Geschäftsentwicklung bei Tiffany einen Rückzug erlaube.

Die LVMH-Aktie zeigte sich am Dienstag an der EURONEXT Paris 1,14 Prozent tiefer bei 391,05 Euro, während die Tiffany-Aktie an der NYSE 0,90 Prozent höher bei 116,25 US-Dollar schloss.

DJG/DJN/mgo/brb

NEW YORK (Dow Jones)

Bildquellen: ValeStock / Shutterstock.com

Nachrichten zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
16.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyJefferies & Company Inc.
16.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
16.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformRBC Capital Markets
16.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
16.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyJefferies & Company Inc.
16.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
16.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformRBC Capital Markets
16.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldKepler Cheuvreux
28.07.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJefferies & Company Inc.
28.07.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldDeutsche Bank AG
01.07.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJefferies & Company Inc.
12.06.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJefferies & Company Inc.
30.06.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.01.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformCredit Suisse Group
26.02.2014LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verkaufenCredit Suisse Group
04.08.2009LVMH verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.07.2009LVMH reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CureVacA2P71U
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
AlibabaA117ME
Intel Corp.855681