finanzen.net
26.07.2019 08:11
Bewerten
(0)

Renault senkt Umsatzprognose

Trotz Milliardengewinn: Renault senkt Umsatzprognose | Nachricht | finanzen.net
Trotz Milliardengewinn
Der Autobauer Renault hat im abgelaufenen ersten Halbjahr auch wegen der Schwierigkeiten seines Partners Nissan einen herben Gewinneinbruch erlitten.
Zudem gehen die Franzosen in diesem Jahr wegen des schwierigen Branchenumfelds nicht mehr von einem Umsatzanstieg aus. Bisher hatte der VW-Rivale noch mit einem Wachstum gerechnet. Vor allem in den für den Konzern wichtigen Märkten Russland und Brasilien wird die Entwicklung nun schwächer erwartet, wie die Franzosen am Freitag in Paris mitteilten. Europa soll hingegen stabil bleiben - vorausgesetzt, es kommt zu keinen schweren Verwerfungen durch den Brexit.

Renault hatte in den ersten sechs Monaten weltweit mit 1,94 Millionen Autos 6,7 Prozent weniger Fahrzeuge verkauft. Der Umsatz sank um 6,4 Prozent auf rund 28,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich rutschte der Gewinn für die Renault-Aktionäre um die Hälfte auf 970 Millionen Euro ab, vor allem weil der Allianz-Partner Nissan diesmal keine Gewinnanteile wie vor einem Jahr ablieferte, sondern Geld kostete. Die Japaner hatten am Vortag angekündigt, nach einem scharfen Gewinneinbruch 12.500 Arbeitsplätze streichen zu wollen und damit jeden elften Arbeitsplatz.

Ohnehin ist offen, wie es mit dem französisch-japanischen Bündnis nach dem Rausschmiss von Carlos Ghosn weitergeht. Dem Manager war ein Verstoß gegen Börsenauflagen in Japan vorgeworfen worden. Ghosn hatte die Allianz maßgeblich geschmiedet und stand ihr in mehreren Funktionen auch vor.

Auch im eigenen Tagesgeschäft kommt Renault nicht um die Krise der Autoindustrie herum. Das operative Ergebnis ging um 13,6 Prozent zurück auf 1,65 Milliarden Euro, die entsprechende Marge sank von 6,4 auf 5,9 Prozent. Das lag sowohl am Verkaufsrückgang als auch an höheren Rohmaterialpreisen. Aufs Jahr gesehen peilt Renault weiterhin eine Marge von rund 6 Prozent an.

/men/mne/jha/

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2019Renault overweightMorgan Stanley
10.09.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.08.2019Renault market-performBernstein Research
23.08.2019Renault NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
22.08.2019Renault NeutralUBS AG
13.09.2019Renault overweightMorgan Stanley
05.08.2019Renault kaufenRBC Capital Markets
30.07.2019Renault buyDeutsche Bank AG
30.07.2019Renault buyOddo BHF
17.07.2019Renault kaufenRBC Capital Markets
10.09.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.08.2019Renault market-performBernstein Research
23.08.2019Renault NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
22.08.2019Renault NeutralUBS AG
16.08.2019Renault market-performBernstein Research
06.06.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.05.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.07.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
17.04.2018Renault UnderweightMorgan Stanley
06.04.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow wenig bewegt erwartet -- DAX gibt nach -- ZEW-Index erholt sich -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und E.ON unter Auflagen -- Instone, WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M