finanzen.net
05.08.2020 22:04

Disney-Aktie zieht kräftig an: Walt Disney erleidet Milliardenverlust - Umsatz unter Erwartungen

Umsatz unter den Erwartungen: Disney-Aktie zieht kräftig an: Walt Disney erleidet Milliardenverlust - Umsatz unter Erwartungen | Nachricht | finanzen.net
Umsatz unter den Erwartungen
Folgen
Walt Disney hat am Dienstag nach US-Börsenschluss die Kennzahlen zum abgelaufenen Quartal präsentiert.
Werbung
Die Corona-Pandemie hat den US-Unterhaltungsriesen Walt Disney tief in die roten Zahlen gebracht. In den drei Monaten bis Ende Juni fiel unterm Strich ein Verlust von 4,7 Milliarden Dollar (4,0 Mrd Euro) an, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss im kalifornischen Burbank mitteilte. Vor einem Jahr hatte es noch einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Dollar gegeben, das Ergebnis aus dem fortgeführten Geschäft lag bei 1,4 Milliarden. Die Erlöse brachen um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar ein.

Disney-Chef Bob Chapek sprach von anhaltenden Herausforderungen, aber auch vom "unglaublichen Erfolg" des Streaming-Services Disney+. Der im vergangenen November gestartete Videodienst hatte an diesem Montag bereits 60,5 Millionen Abonnenten, sagte Chapek. Um weitere Kunden hinzuzugewinnen, soll im September die im Kino immer wieder verschobene Neuauflage des Zeichentrick-Märchens "Mulan" bei Disney+ gezeigt werden - allerdings zum stolzen Preis von knapp 30 Dollar.

Die teure Realverfilmung, basierend auf Disneys Original von 1998, sollte eigentlich schon Ende März in die Kinos kommen. Die Hollywood-Premiere fand noch statt, doch dann durchkreuzte der Kino-Shutdown die Pläne. Der Start wurde erst auf Juli, dann weiter auf August geschoben. Zuletzt kündigte Disney einen Aufschub auf unbestimmte Zeit an. Der neue Plan, die von Fans heiß ersehnte Produktion exklusiv im Netz zu zeigen, ließ nachbörslich sogar die Aktien der großen Kinoketten AMC, Cinemark und IMAX abrutschen.

Auszahlen tut sich das rasante Wachstum des Streaming-Geschäfts für Disney indes noch nicht - zumindest nicht in Geld. Die Sparte ist bislang hoch defizitär und der Boom auch durch Schnäppchenpreise und kostenlose Lockangebote etwa an viele US-Kunden des Internetanbieters Verizon Fios erkauft. Ob Disney dem Streaming-Marktführer Netflix - der während des coronabedingten Lockdown ebenfalls gefragter denn je war - damit dauerhaft einheizen kann, bleibt erstmal abzuwarten.

Zwar brauchte Netflixungefähr acht Jahre, um die Abo-Zahlen zu erreichen, die Disney+ nun schon nach knapp neun Monaten aufweist. Allerdings haben es Konkurrenten heutzutage auch wesentlich leichter, da das Fernsehen im Internet inzwischen zum Alltag vieler Menschen gehört, was wiederum nicht zuletzt das Verdienst des Trendsetters Netflix ist. Und trotz des starken Wachstums von Disney+ bleibt der große Rivale mit zuletzt 193 Millionen Bezahlabos noch meilenweit entfernt.

Disneys Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten

- in normalen Zeiten ein zuverlässiger Profitbringer - litt in der

Krise heftig und geriet tief in die Miesen. Die Erlöse brachen im Jahresvergleich um 85 Prozent ein, der Betriebsverlust betrug knapp zwei Milliarden Dollar nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Insgesamt entstanden in der Sparte wegen der Pandemie Sonderbelastungen in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar.

Inzwischen sind die meisten von Disneys Attraktionen zumindest teilweise wieder geöffnet, jedoch mit strengen Corona-Auflagen und ungewissem Ausblick wegen der neuen Virus-Eskalation in Teilen der USA und der restlichen Welt. So musste die geplante Wiedereröffnung von Disneyland in Kalifornien vertagt werden und der große Themenpark in Hongkong wurde wieder geschlossen. In Disneyworld im stark von der Virus-Krise getroffenen US-Bundesstaat Florida seien die Geschäfte schlechter als erwartet wieder angelaufen, sagte Disney-Finanzchefin Christine McCarthy in einer Konferenzschalte mit Analysten.

Auch die Filmsparte ächzte unter Produktionsstopps und der Zwangspause des Kinobetriebs. Hier sanken die Einnahmen um 55 Prozent, der Betriebsgewinn hielt sich mit einem 16-prozentigen Minus auf 668 Millionen Dollar aber noch halbwegs stabil. Das wegen des problematischen Sportsenders ESPN, der seit langem unter Aboschwund leidet, eigentlich nicht gerade erfolgsverwöhnte Kabelgeschäft erwies sich in der Pandemie derweil als wichtige Stütze. Der Gewinn stieg bei fast stabilen Erträgen um 48 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar.

Walt Disney-Aktien schnellen an Dow-Spitze - Disney+ begeistert Anleger

Der überraschend große Zuspruch für den unternehmenseigenen Streaming-Dienst hat die Aktien des US-Unterhaltungsriesen Walt Disney am Mittwoch auf das höchste Niveau seit Ende Februar gehievt. Die Papiere schnellten zum Handelsschluss an der NASDAQ um 8,8 Prozent auf 127,61 US-Dollar in die Höhe und waren damit der klare Favorit im freundlichen US-Leitindex Dow Jones Industrial. Die schwere, visrusbedingte Kursscharte haben die Anteilscheine damit wieder fast ausgewetzt.

Disney-Chef Bob Chapek sprach zwar von anhaltenden Herausforderungen, aber auch vom "unglaublichen Erfolg" des Streaming-Services Disney+. Um weitere Kunden hinzuzugewinnen, soll im September die im Kino immer wieder verschobene Neuauflage des Zeichentrick-Märchens "Mulan" bei Disney+ gezeigt werden - allerdings zum stolzen Preis von knapp 30 Dollar. Dies kam bei Anlegern offenbar gut an.

Analysten fanden insgesamt lobende Worte. Walt Disney liege bei der Markteinführung des Streaming-Services Disney+ in verschiedenen Regionen der Welt im Plan, schrieb Analyst John Hodulik von der schweizerische Großbank UBS.

Analyst Douglas Mitchelson von der Bank Credit Suisse hob die verbesserte Sicht auf die künftige Geschäftsentwicklung positiv hervor und strich den Risikoabschlag für die Papiere, obwohl es virusbedingt für einige Zeit noch erheblich negative Einflüsse auf die Geschäfte des Medienkonzerns und Vergnügungsparkbetreibers gebe. Damit spielte Mitchelson auf die Resultate zum abgelaufenen dritten Geschäftsquartal an. Die Corona-Pandemie brachte Walt Disney tief in die roten Zahlen.

Die Resultate seien "erwartungsgemäß grauenhaft" gewesen, schrieb Analyst Manuel Mühl von der DZ Bank. Das Wachstum in Streaming stimme ihn jedoch ebenso positiv wie das starke Medienportfolio.

Redaktion finanzen.net mit Material von dpa

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, chrisdorney / Shutterstock.com

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Eine neue Ära
Neuer Disney-Chef Bob Chapek - eine Kurzbiografie
Bob Chapek gilt in Fachkreisen als hochintelligent und ist ein knallharter Umstrukturierer. Nun steht er an der Spitze des Hollywood-Giganten Walt Disney. Wie hat es der ehemalige Werber von Ketchup bis an die Spitze eines der bekanntesten Unterhaltungskonzerne der Welt geschafft?
15.09.20
31.08.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.08.2020Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
06.05.2020Walt Disney NeutralUBS AG
20.04.2020Walt Disney NeutralCredit Suisse Group
25.11.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
05.08.2020Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
25.11.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
08.11.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
08.08.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
06.05.2020Walt Disney NeutralUBS AG
20.04.2020Walt Disney NeutralCredit Suisse Group
20.08.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
17.06.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
15.04.2019Walt Disney NeutralBTIG Research
18.06.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
09.01.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
14.12.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
NVIDIA Corp.918422
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
XiaomiA2JNY1
Siemens AG723610
GRENKE AGA161N3