18.05.2021 15:58

Fresenius-Aktie schwächer: Mittelfrist-Zielen bekräftigt

Umsatzwachstum erwartet: Fresenius-Aktie schwächer: Mittelfrist-Zielen bekräftigt | Nachricht | finanzen.net
Umsatzwachstum erwartet
Folgen
Der Vorstandsvorsitzende des Gesundheitskonzerns Fresenius, Stephan Sturm, ist nach wie vor zuversichtlich, dass der DAX-Konzern seine mittelfristigen Ziele erreichen kann.
Werbung
Demnach geht die Fresenius SE & Co KGaA im Zeitraum 2020 bis 2023 unverändert von einem durchschnittlichen jährlichen organischen Umsatzwachstum von 4 bis 7 Prozent aus. Im gleichen Zeitraum soll der Nettogewinn pro Jahr im Schnitt um 5 bis 9 Prozent zulegen.

Allerdings wurden diese Mittelfrist-Ziele vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie im Jahr 2019 ausgegeben. Doch wie Konzernchef Sturm in seiner vorab veröffentlichten Rede anlässlich der für Freitag terminierten virtuellen Hauptversammlung unterstrich, sind die grundlegenden Wachstumstreiber "weitgehend intakt". "Daher sind wir überzeugt, diese Mittelfrist-Ziele auch weiterhin erreichen zu können", so Sturm.

Allerdings müsse der Konzern, der in den vergangenen beiden Jahren pandemiebedingt langsamer gewachsen ist als 2019 erwartet, sein Wachstum in den kommenden beiden Jahren spürbar beschleunigen, um diese Ziele zu erreichen. Aus diesem Grund hat Fresenius, wie bereits bekannt, Maßnahmen zur Effizienzverbesserung und Profitabilitätssteigerung initiiert, und Details dazu zur Jahresmitte in Aussicht gestellt. Wie der Fresenius-Chef in seiner Rede deutlich machte, geht es dabei im Wesentlichen um eine Überprüfung der bestehenden Strukturen und Geschäftsmodelle: "Ist das alles sinnvoll, was wir machen? Und wie wir es machen? Was machen wir womöglich doppelt? Oder sogar dreifach? Wo lassen sich Synergien heben?"

Als Beispiel nannte Sturm die Beschaffungsprozesse des Konzerns, die sich optimieren ließen. Zudem könnten Servicefunktionen noch stärker gebündelt und Kliniken verstärkt spezialisiert werden. Auch eine Anpassung der Kapazitäten in den deutschen Krankenhäusern des Konzerns werde ins Auge gefasst. Konkret plane Fresenius im ärztlichen Dienst mit rund 3 Prozent weniger Personal. Auch eine Trennung von einzelnen Bereichen des Fresenius-Portfolios oder von Standorten will der Konzernchef nicht ausschließen. Ausschlaggebend sei dabei aber allein die Frage der Effizienz. "In erster Linie wollen wir Ressourcen freisetzen", so Sturm. "Ressourcen, um damit andere, wichtigere Dinge machen zu können", und weiter zu wachsen, etwa in den neuen Wachstumsfeldern Biosimilars, Heimdialyse und Reproduktionsmedizin.

Via XETRA verliert die Fresenius-Aktie aktuell 1,34 Prozent auf 44,63 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Fresenius SE & Co. KGaA (St.)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Fresenius SE & Co. KGaA (St.)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Fresenius

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.01.2023Fresenius SECo HoldWarburg Research
30.01.2023Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
27.01.2023Fresenius SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.01.2023Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
25.01.2023Fresenius SECo BuyUBS AG
30.01.2023Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
25.01.2023Fresenius SECo OverweightBarclays Capital
25.01.2023Fresenius SECo BuyUBS AG
10.01.2023Fresenius SECo BuyJefferies & Company Inc.
06.01.2023Fresenius SECo BuyUBS AG
31.01.2023Fresenius SECo HoldWarburg Research
27.01.2023Fresenius SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.01.2023Fresenius SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.12.2022Fresenius SECo NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.12.2022Fresenius SECo HoldWarburg Research
02.11.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
30.07.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
23.07.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
17.03.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.
23.02.2021Fresenius SECo UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Im Online-Seminar heute um 18 Uhr schaut sich Ingmar Königshofen die aktuelle Situation an den Aktienmärkten an und gibt Empfehlungen zu einzelnen Basiswerten. Neben Informationen zu den eingesetzten Derivaten gibt der Profi auch jede Menge geldwerte Tipps und Tricks rund ums Trading!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor EZB-Zinsentscheid: DAX fester -- Asiens Börsen in Grün -- Deutsche Bank 2022 mit Gewinnsprung -- Facebook-Mutter Meta mit Gewinnschwund -- Siemens Healthineers, Siltronic, Shell im Fokus

Sony hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr leicht angehoben. Swiss Re will Konzernstruktur vereinfachen. ING übertrifft im vierten Quartal Gewinn-Erwartungen der Analysten. Infineon hat zum Auftakt des neuen Geschäftsjahres das selbst gesteckte Margenziel übertroffen. DWS peilt 2023 Wachstum bei Neukundengeldern an. Hohe Teuerung im Euroraum: EZB dürfte Leitzins weiter anheben.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln