finanzen.net
22.01.2019 21:03
Bewerten
(0)

Jim Cramer: So schützen Sie Ihr Portfolio vor den Auswirkungen des Shutdowns

US-Shutdown im Fokus: Jim Cramer: So schützen Sie Ihr Portfolio vor den Auswirkungen des Shutdowns | Nachricht | finanzen.net
US-Shutdown im Fokus
DRUCKEN
Der anhaltende US-Regierungsstillstand ist der längste in der Geschichte der USA. Bis jetzt sieht es nicht so aus, als könnte der Streit um die Finanzierung des Baus einer Mauer zu Mexiko schnell beigelegt werden. Aus diesem Grund versuchen viele Anleger ihre Depots vor den Auswirkungen des Shutdowns zu schützen. Börsenexperte Jim Cramer erklärt wie das geht.

Regierungsstillstand hält an

Seit dem 21. Dezember 2018 hält der Regierungsstillstand in den USA an und ist damit der längste, den die USA je erlebt haben. Die Folgen sind gewaltig. Mehrere Bundesministerien bleiben geschlossen, hunderttausende Mitarbeiter von Bundesbehörden und Regierung haben Zwangsurlaub oder arbeiten ohne Bezahlung. In der Vergangenheit zeigten Regierungsstillstände zwar keine größeren Auswirkungen auf den Handel, der derzeitige US-Haushaltsstreit sorgt aufgrund seiner Dauer und angesichts der aktuellen globalen Unsicherheiten, wie beispielsweise dem Handelskonflikt zwischen den USA und China, für zusätzliche Ungewissheit.

Negative Auswirkungen des Shutdowns

Aus diesem Grund warnen Marktanalysten, dass sich der Regierungsstillstand schon bald negativ auf die Wirtschaft auswirken könnte: "Aller schlechten Dinge sind drei, so ähnlich geht eine alte Redewendung und es sieht so aus als sei der Regierungsstillstand nun der dritte politische Fehltritt in Folge, der dazu führt, dass das Wachstum untergraben und die Wahrscheinlichkeit einer Rezession auf dem höchsten Stand seit dem frühen 2007 steigt", so Steven Blitz von TS Lombard in einer Mitteilung, die MarketWatch vorliegt. Die anderen Fehltritte seien demnach der Handelsstreit und die ungewisse Geldpolitik der Fed.

So könne sich der Regierungsstillstand beispielsweise auf das US-Wirtschaftswachstum auswirken. Gregory Daco von Oxford Economics schätzt MarketWatch zufolge, dass sich das US-amerikanische BIP im ersten Quartal um 0,2 Prozent verringere, sollte der Shutdown den ganzen Januar über anhalten, was sich wiederum auch auf das BIP des gesamten Jahres 2019 negativ auswirken würde. JPMorgan-CEO Jamie Dimon warnte kürzlich laut MarketWatch gar davor, dass der Regierungsstillstand, sollte er während des gesamten ersten Quartals anhalten, zu einem Wirtschaftswachstum von 0 Prozent führen könne.

Hinzu kommt, dass den Marktanalysten wichtige Konjunkturdaten wie beispielsweise zum Handel oder zu Konsumsausgaben fehlen, da diese seit dem Beginn der Regierungskrise nicht mehr veröffentlicht werden. "Womöglich führt der Mangel an Daten zu einem noch vorsichtigeren Kurs der Fed, wenn es um die Normalisierung der Geldpolitik geht", so Gregory Daco von Oxford Economics laut MarketWatch. Börsenexperte und Moderator der CNBC-Show Mad Money Jim Cramer betont des Weiteren, dass Unternehmenschefs meist davon sprechen "keine bedeutsame Verlangsamung" ihres Unternehmens erkennen zu können. Dies könne sich Cramer zufolge mit einem längeren Shutdown jedoch ändern.

Cramers Investment-Tipp

Allerdings gibt es laut dem Moderator trotz dieser Faktoren keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Folgendes riet Cramer Anlegern in seiner Sendung Mad Money zum Thema Regierungsstillstand: "Ich denke Sie sollten Ihre Aktien in den Bereichen verringern, die in Verbindung zum Verbraucher stehen und in Aktien investieren, die an langanhaltende Wachstumstrends gekoppelt sind. Trends, die auch bei einer sich durch die Regierungskrise verlangsamenden Wirtschaft noch bestehen". Hintergrund sei, dass die ca. 800.000 unbezahlten Angestellten, die derzeit keine Bezahlung erhalten, mit ihrem Ersparten angesichts der ungewissen Dauer der Krise sparsam haushalten müssen und dadurch weniger für Konsumgüter ausgeben werden können.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JStone / Shutterstock.com, a katz / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.01.2019JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
12.10.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
16.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
02.01.2019JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
16.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
13.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
12.07.2018JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
16.01.2018JPMorgan ChaseCo BuyUBS AG
12.10.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2018JPMorgan ChaseCo HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.07.2018JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2018JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Boeing Co.850471