finanzen.net
18.01.2019 18:04
Bewerten
(2)

Cramer: So wird Apple zum Vorreiter in der digitalen Gesundheitsbranche

Übernahme voraus?: Cramer: So wird Apple zum Vorreiter in der digitalen Gesundheitsbranche | Nachricht | finanzen.net
Übernahme voraus?
DRUCKEN
Dass Apple die Aufmerksamkeit in den Gesundheitssektor lenkt, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Diesbezüglich hat der ehemalige Hedgefonds-Manager Jim Cramer einen Vorschlag, wie Apple seinen Platz in dieser Branche festigen könnte.
Im Zuge der sich immer weiter ausbreitenden Digitalisierung liegt es nahe, dass auch der digitale Sektor im Gesundheitsbereich stark zunehmen und der Markt früher oder später Bedarf an entsprechenden Lösungen haben wird. Nun sei es an der Zeit, dass Apple seine Ambitionen in Richtung der Gesundheitsbranche verdeutlicht, meint Jim Cramer, Moderator der CNBC-Sendung "Mad Money". Und das gehe nur auf eine Weise: Eine "sensationelle Übernahme".

Problem Hardware-Image

Die meisten Investoren sehen laut Cramer in erster Linie ein Harware-Unternehmen in dem Konzern aus Cupertino: "Apple hat hier ein Problem", stellt er gegenüber dem US-Nachrichtensender fest. Und da insbesondere das Kernprodukt iPhone ins Wanken gerät, scheine es, als stünde das Unternehmen kurz davor, "zu veralten", so der "Mad Monday"-Host. Denn 2018 machten die iPhone-Verkäufe 63 Prozent des Umsatzes aus - wie es in Zukunft weitergeht bleibt nach der jüngsten Umsatzwarnung fraglich. Infolgedessen wenden sich offenbar etliche Anleger vom Tech-Riesen ab, die Hoffnung auf ein großes Comeback des Verkaufsschlagers iPhone scheint mehr als eingetrübt zu sein. Und laut Cramer zeigen sich bislang nicht alle Investoren von Apples anderweitigen Ambitionen überzeugt. Dabei hat Apple inzwischen einiges mehr zu bieten als nur seine Hardware-Produktpalette.

Muss sich Apple vor Börsianern beweisen?

Mit rund 1,4 Milliarden Nutzern und der wachsenden Servicesparte bietet Apple ein weitaus größeres Ökosystem als nur den reinen Verkauf von Smartphones, Tablets und Computern. Eben diese Neuausrichtung, die Gesundheitssparte mit inbegriffen, bietet Potenzial. Doch Jim Cramer ist sich sicher, dass Apple dieses Potenzial der Wall Street noch unter Beweis stellen muss, um sich das Anleger-Vertrauen für diesen Sektor zu sichern und das reine Hardware-Image loszuwerden.

Übernahme im Gesundheitssektor

Und laut Cramer kann dies nur durch einen "großen, sensationellen Kauf … im Softwarebereich" gelingen. Überzeugt werden sollen Börsianer letztendlich wie folgt: Der iKonzern müsse den "Service-Umsatzstrom zu einem größeren Teil des Kuchens" machen, argumentiert der "Mad Money"-Host. Damit könnte Apple seine Anleger davon überzeugen, dass es sich bei dem iPhone-Hersteller um mehr als ein Hardware-Unternehmen handelt. Für Cramer gibt es für eine derartige Übernahme, die Apple den Platz im Gesundheitssektor sichern soll, nur eine Option: Der Erwerb von Epic Systems. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das sich auf Gesundheitssoftware spezialisiert hat - insbesondere ist die Digitalisierung von Patientenaktien Hauptbestandteil. Epic Systems stellt sein Gesundheitsnetzwerk sowohl Krankenhäusern als auch unabhängigen Praxen zur Verfügung.

Patientenakte auf dem iPhone?

Apple könnte mit dem potenziellen Kauf von Epic Systems laut Cramer eine bestimmte Funktion einnehmen, wenn sich die elektronische Patientenakte etabliert: Als Schnittstelle zwischen Patient und Gesundheitseinrichtungen den Service und einen Aufbewahrungsort für die Akte bieten, über das iPhone und die Apple Watch beispielsweise. "Wenn Apple der universelle Anbieter von elektronischen Patientenakten werden möchte, […] müssen sie in diesen großen Markt vordringen und der beste Weg, dies zu tun, ist das Beste zu erwerben: Epic", erklärt der CNBC-Moderator Cramer.

Das spricht für Epic Systems im Vergleich

Neben Epic nimmt die börsennotierte Cerner Corporation einen großen Marktanteil in diesem Sektor ein. Das konkurrierende Unternehmen aus North Cansas City bietet ebenfalls Informationstechnik für das Gesundheitswesen an und setzte zuletzt im 3. Quartal 2018 14,7 Milliarden US-Dollar um. Wie Medien zuletzt im Jahr 2016 berichteten, wurde der Umsatz von Epic Systems auf 2,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Jim Cramer setzt dennoch auf den Konzern aus Wisconsin. Zum einen wurde Epic acht Jahre hintereinander durch die Gesundheitsdatenfirma Klas Research mit dem Top-Tier-Status 1 im Softwarebereich bewertet. Zum anderen wäre es für Apple einfacher, sich bei diesem Unternehmen einzubringen im Vergleich zum Platzhirsch Cerner, argumentiert Cramer. Des Weiteren stellt der ehemalige Hedgefonds fest, dass die Gründerin und Chefin von Epic mit 75 Jahren bereits kurz vor einem möglichen Ruhestand steht. "Wenn sie sich mit einem Knall zurückziehen möchte, wäre der Verkauf ihrer Firma an Apple eine gute Möglichkeit, dies zu tun, vor allem, weil ein Deal wie dieser möglicherweise für den Gesundheitssektor revolutionär sein könnte", ist sich Cramer sicher.

Hohe Ansprüche an Potenzial der Übernahme

Jedenfalls steht fest, dass der iKonzern handeln muss, um den Absatzschwund unter den iPhones auszugleichen und die Servicesparte, die Hauptbestandteil der Neuausrichtung sein soll, zu stärken. Cramer ist sich sicher, dass die Übernahme von Epic Systems eine Art Revolution im Gesundheitssektor sein könnte: Nicht nur, dass Apple seinen Platz in diesem Sektor sichern würde, sondern er geht viel weiter: Der ehemalige Hedgefonds-Manager meint, dass es ein entscheidender Schritt zu einer fortschrittlichen Verdingung zwischen Kunde und Gesundheitssystem bieten würde und so die Gesundheitsfürsorge verdoppeln könnte.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Brendan Howard / Shutterstock.com, KIMIHIRO HOSHINO/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
30.01.2019Apple BuyCanaccord Adams
30.01.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
30.01.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2019Apple OutperformRBC Capital Markets
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
09.01.2019Apple HoldHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- KlöCo, PATRIZIA, Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Immobilien
20:35 Uhr
Optimistische Profi-Anleger
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
Deutsche Post AG555200