finanzen.net
30.10.2015 22:13

USA wollen Kapitalvorschriften für Großbanken verschärfen

Folgen
Werbung

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sollen die größten Banken ihre Kapitaldecken weiter aufpolstern, damit sie bei Krisen nicht wieder den Steuerzahlern auf der Tasche liegen. Durch neue Regeln wollen die Finanzaufseher sicherstellen, dass Verluste künftig bei Investoren und nicht mehr bei der öffentlichen Hand anfallen, wenn eines der Geldhäuser ins Schlingern gerät. Einen entsprechenden Vorschlag beschloss die US-Notenbank Federal Reserve am Freitag in Washington.

Die Pläne würden die als systemisches Risiko für das Finanzsystem eingestuften acht größten Banken - beispielsweise Wells Fargo (Wells FargoCo) oder JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) - dazu zwingen, Milliarden an frischem Geld aufzutreiben. Bis 2019 soll der Schutzpanzer an langfristigen Verbindlichkeiten, die im Krisenfall in Eigenkapital umgewandelt werden können, mindestens 16 Prozent der risikogewichteten Vermögenswerte in den Bilanzen erreichen. 2022 soll der Wert dann auf 18 Prozent steigen.

Chaotische Bankenpleiten wie im September 2008, als der Kollaps des Wall-Street-Hauses Lehman Brothers die Finanzwelt ins Wanken brachte, sollen mit dieser und vielen anderen Regeln verhindert werden. "Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Wahrnehmung an den Märkten zu beenden, dass Banken zu groß zum Scheitern seien", erklärte Fed-Chefin Janet Yellen. Die Bedrohung für die Finanzstabilität, die von den Firmen ausgehe, werde deutlich reduziert.

Dem Finanzdienstes Bloomberg zufolge müssten die betroffenen Banken etwa 120 Milliarden Dollar (109 Mrd Euro) auftreiben, um der Regel gerecht zu werden. Seit der letzten großen Finanzkrise haben die USA die Zügel bei der Bankenregulierung massiv angezogen. Die Banken klagen zwar, die strengeren Regeln und höheren Kapitalvorschriften würden ihre Geschäfte und die Kreditvergabe erschweren. Die meisten von ihnen scheffeln aber weiter Milliardengewinne./hbr/DP/he

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
08.01.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
08.01.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
11.10.2019JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
07.10.2019JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
04.04.2019JPMorgan ChaseCo HoldHSBC
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX klettert über 13.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen schließen uneinig -- Zalando verdoppelt Gewinn -- Uniper hebt Prognose an -- HelloFresh erhöht Prognose -- Aurubis, EVOTEC, Fraport im Fokus

DEUTZ spürt Corona-Krise und macht noch mehr Verlust. Britische Notenbank kündigt weitere Hilfen bei schwächelnder Wirtschaft an. Aurubis bestätigt nach Gewinnwachstum Jahresprognose. Baumarktgruppe HORNBACH wird optimistischer. alstria office mit roten Zahlen - Dividendenzahlung geplant. Richter: Fahrer von Uber und Lyft in Kalifornien sind Mitarbeiter. Corestate Capital mit deutlichem Umsatz- und Ergebnisrückgang.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NikolaA2P4A9
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Airbus SE (ex EADS)938914