finanzen.net
05.12.2018 16:47
Bewerten
(0)

EU-Kommission will internationale Rolle des Euro stärken

Vorstoß: EU-Kommission will internationale Rolle des Euro stärken | Nachricht | finanzen.net
Vorstoß
DRUCKEN
Angesichts zunehmender Krisen und Unsicherheiten soll der Euro nach dem Willen der EU-Kommission global eine wichtigere Rolle spielen.
Entsprechende Ideen legte die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. Vor allem Energieimporte in die EU sollen demnach künftig stärker in Euro abgewickelt werden. In den USA dürften die Ideen neuen Unmut auslösen.

Der Euro ist seit seiner Einführung vor 20 Jahren die zweitwichtigste Währung der Welt. In den 19 Euro-Staaten nutzen ihn etwa 340 Millionen Bürger tagtäglich. 60 Länder weltweit verwenden ihn zudem oder haben ihre Währung an den Euro gebunden - darunter die EU-Staaten Bulgarien und Dänemark. Er macht ein Fünftel der Fremdwährungsreserven ausländischer Zentralbanken aus. Mehr als ein Drittel aller internationalen Transaktionen wird in Euro abgewickelt. Die weltweit mit Abstand wichtigste Währung ist seit Jahrzehnten aber der US-Dollar.

"Der Euro sollte das politische, wirtschaftliche und finanzielle Gewicht der Eurozone widerspiegeln", forderte nun EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis. Dafür müssten europäische Staaten, Firmen und Marktteilnehmer an einem Strang ziehen.

Direkten Einfluss kann die EU-Kommission da kaum nehmen. Darüber, welche Währung verwendet wird, entscheidet der Markt weitgehend selbst. Die Brüsseler Behörde will aber zumindest einige historisch gewachsenen Gewohnheiten beeinflussen. Das betrifft vor allem den Energiesektor.

Die Energieimporte der Europäischen Union belaufen sich nach Kommissionsangaben pro Jahr auf rund 300 Milliarden Euro. Der überwiegende Teil davon - vor allem bei langfristigen Verträgen - wird jedoch nicht in Euro abgerechnet. Lieferungen aus Russland oder dem Nahen Osten werden größtenteils in Dollar bezahlt. Die für die Weltwirtschaft maßgeblichen Ölpreise werden in Dollar berechnet.

Die EU-Kommission will Staaten und Unternehmen nun dazu ermuntern, stärker auf den Euro zu setzen. Auch weil die Abhängigkeit von anderen Währungen - vor allem vom Dollar - politisch riskant und wirtschaftlich kostspielig werden kann.

"Derzeit erleben wir, wie die wichtigste Währung der Welt - der Dollar - zum Problem für die Weltwirtschaft werden kann", sagte der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, unlängst. "Wenn diese Währung [...] ihre Zinsen erhöht und gleichzeitig aufwertet, geraten Unternehmen und eventuell ganze Länder, die sich zuvor in Dollar verschuldet haben, in Probleme." Er bezieht sich damit auf die Leitzinserhöhungen in den USA.

Diese Erfahrung machte zuletzt etwa die wirtschaftlich angeschlagene Türkei. Die türkische Lira verlor stark an Wert; Unternehmen, die in Fremdwährungen verschuldet sind, bekamen zunehmend Schwierigkeiten, ihre Schulden zu begleichen.

"Darüber hinaus gibt es jetzt leider eine neue Erfahrung", sagt Regling. "Die Trump-Regierung benutzt den Dollar zunehmend als Instrument für außenpolitische Ziele."

Die USA setzten unlängst etwa trotz internationaler Proteste umfangreiche Sanktionen gegen den Erzfeind Iran in Kraft. Damit soll die Öl- und Bankwirtschaft des Landes geschädigt und die Islamische Republik zu außenpolitischen Zugeständnissen genötigt werden. Die USA werfen dem Iran unter anderem vor, die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas und im Libanon die schiitische Hisbollah-Miliz zu unterstützen.

Washington will vor allem ausländische Firmen bestrafen, die sich den Sanktionen nicht beugen. Die Unternehmen sollen vom US-Finanzsystem abgeschnitten werden und könnten damit auch keine Geschäfte mehr in Dollar abwickeln. Angesichts der weltweiten Dominanz der US-Währung müssten sie dadurch massive Einbußen fürchten.

Angesichts dessen plädiert die EU-Kommission auch dafür, weitere Reformen voranzutreiben, um den Euro krisenfester und attraktiver für internationale Anleger und Unternehmen zu machen. Damit würde in Europa das Wachstum gefördert und gleichzeitig die Autonomie Europas in der Welt gestärkt, meinte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Langfristig sind dafür etwa die Schaffung eines europäischen Sicherungssystems für Sparguthaben bei Banken, die Ernennung eines EU-Finanzministers sowie ein harmonisierter europäischer Kapitalmarkt im Gespräch. Im Detail gibt es dabei aber noch etliche Hürden und Probleme.

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber fasst es so zusammen: "Der Euro wird langfristig nur dann international eine gewichtige Rolle spielen, wenn an seiner Stabilität nicht die geringsten Zweifel bestehen. Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass die Mitgliedstaaten der Eurozone ihre Staatsverschuldung im Griff haben."

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: Kaonos / Shutterstock.com, Valeri Potapova / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com, Powerphotos / Shutterstock.com

Informationsvorsprung für Anleger

Mit japanischen Kerzencharts können Trader das Marktgeschehen exakt analysieren. Wie Sie die japanischen Candlesticks erfolgreich für Ihr Trading nutzen, erklärt Tom Neske heute Abend ab 18 Uhr.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Dow mit grünem Start -- Ceconomy: Dividende fällt aus -- FedEx senkt Jahresprognose -- Haushaltsstreit: EU und Italien einigen sich -- Fresenius, EVOTEC, Deutsche Post im Fokus

Zuschlag für Erhebung der Pkw-Maut soll an Konsortium Kapsch/CTS Eventim gehen. Apple will Verkaufsbann in China mit Software-Update vermeiden. Tesla-Chef eröffnet Test-Tunnel in Los Angeles. Chinesische Polizei verhaftet offenbar dritten Kanadier. Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Post AG555200
Wirecard AG747206
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Ceconomy St.725750
EVOTEC AG566480