finanzen.net
+++ Rendezvous mit Harry: Charttechnik live! Eine Stunde trifft BNP Paribas Trader Harald Weygand um über Kurse, Charts, Produkte und Prognosen zu reden. +++-w-
20.06.2020 10:03

Facebook-Aktie gewinnt: Facebook löscht Werbung Trumps wegen Verwendung von Nazi-Symbol

Wahlkampfvideo: Facebook-Aktie gewinnt: Facebook löscht Werbung Trumps wegen Verwendung von Nazi-Symbol | Nachricht | finanzen.net
Wahlkampfvideo
Folgen
Facebook hat Anzeigen von US-Präsident Donald Trump von der Plattform genommen, weil darin ein einst von den Nationalsozialisten in Konzentrationslagern eingesetztes Symbol verwendet worden war.
Werbung
Die Posts hätten Regeln gegen die Verbreitung von "organisiertem Hass" in dem sozialen Netzwerk widersprochen, erklärte ein Facebook-Sprecher am Donnerstag. Die Verwendung des Nazi-Symbols sorgte für Empörung. Twitter versah unterdessen erneut einen Tweet von Trump mit einem Warnhinweis.

In bezahlten Posts hatte Trumps Wahlkampfteam auf Facebook angesichts der jüngsten - und überwiegend friedlichen - Proteste in den USA vor "linksextremen Mobs" gewarnt, die Amerikas Städte zerstörten. In einer Version der Anzeige, die sich gegen die linke "Antifa" richtete, wurde ein umgekehrtes rotes Dreieck verwendet. So haben die Nazis in Konzentrationslagern politische Gefangene gekennzeichnet. Ein solches Symbol einer "verbotenen Hassgruppe" könne nicht ohne den nötigen kritischen Kontext verwendet werden, sagte der Facebook-Sprecher.

Jüdische Gruppen zeigten sich empört. Ein solches Symbol einzusetzen, "um politische Gegner anzugreifen, ist hochgradig anstößig", schrieb der Chef der Anti-Defamation League, Jonathan Greenblatt. Trumps Wahlkampfteam müsse sich mit der Geschichte auseinandersetzen. "Unwissen ist keine Entschuldigung", schrieb er auf Twitter.

Die Verwendung von Nazi-Symbolen sei "ekelhaft und geschichtsvergessen", erklärte der Präsident der Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER), Pinchas Goldschmidt, am Freitag. "Die große Gefahr ist, dass solche diffamierenden Botschaften im Netz wie Brandbeschleuniger für Rassisten, Antisemiten und andere Hater wirken und sie sogar schlimmstenfalls zu Gewalttaten anstacheln." Die Online-Dienste seien gegenüber der Gesellschaft verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um Hassverbrechen zu verhindern.

Auch das Internationale Auschwitz Komitee verurteilte die Verwendung des Symbols im Wahlkampf. "Den politischen Häftlingen, gebrandmarkt mit dem roten Winkel, standen die SS-Bewacher in den Lagern mit mörderischem Hass und dem Willen zu grenzenloser Folter gegenüber", erklärte Exekutiv-Vizepräsident Christoph Heubner am Freitag. "Dass dieses todbringende Erinnerungssignal aus der Welt der Konzentrationslager durch das Wahlkampfteam von Donald Trump im amerikanischen Wahlkampf missbraucht wird, um Hass zu säen und Demonstranten zu stigmatisieren, empört die ehemaligen Häftlinge der deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager zutiefst."

Trumps Wahlkampagne schrieb in einem Tweet, es habe sich um ein Emoji gehandelt, das auch von der Antifa genutzt werde. Der Post hatte der "Washington Post" zufolge auf der Seite Trumps und jener seines Stellvertreters Mike Pence seit Mittwoch rund 1,5 Millionen Klicks verzeichnet.

Facebook war erst vor wenigen Wochen heftig kritisiert worden, weil es umstrittene Äußerungen Trumps nicht von der Plattform genommen oder als problematisch markiert hatte. Der US-Präsident hatte nach ersten Ausschreitungen in Minneapolis nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt geschrieben, man werde die Kontrolle wiederherstellen, und fügte hinzu: "Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen" - "when the looting starts, the shooting starts".

Mit diesen Worten hatte 1967 der damalige Polizeichef von Miami ein hartes Vorgehen gegen die schwarze Bevölkerung angekündigt. Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg hatte die Äußerungen persönlich verurteilt, aber gleichzeitig erklärt, dass sie im öffentlichen Interesse weiter zugänglich sein müssten.

Twitter versah am Donnerstagabend derweil erneut einen Tweet mit einem Warnhinweis. Unter einem von Trump geteilten Video waren ein blaues Ausrufezeichen und die Wörter "Manipulierte Medien" zu sehen. Bei dem einminütigen Clip handelte es ich um einen Zusammenschnitt einer Aufnahme zweier Kleinkinder. Ein schwarzes Kind scheint dabei vor einem weißen Kind wegzulaufen. Dazu wird das Logo des von Trump verabscheuten TV-Senders CNN sowie die Schriftzüge "Verängstigtes Kleinkind rennt vor rassistischem Baby weg" und "Rassistisches Baby wahrscheinlich Trump-Wähler" eingeblendet.

Dann scheint das Trump-Video die falsche Darstellung durch CNN zu entlarven. Es folgen die Worte: "Was eigentlich passiert ist". Das Video zeigt, dass beide Kinder sich zuvor umarmt haben und in der Folge miteinander laufen. "Amerika ist nicht das Problem. Fake News sind es", lautet das Fazit. Am Freitag wurde das Video zudem wegen einer Urheberrechtsverletzung entfernt.

Trump beschwert sich immer wieder über ungerechte Behandlung durch die Medien - vor allem CNN ist ihm ein Dorn im Auge. Nur: Der ursprüngliche CNN-Bericht von 2019 zu dem Video handelte von der Freundschaft der beiden Kinder. Der Vater des schwarzen Jungen, Michael Cisneros, zeigte sich auf Facebook empört angesichts der Verbreitung des Videos durch Trump: "Er wird dieses liebevolle, schöne Video nicht dazu benutzen, seine Hassagenda voranzutreiben."

Twitter ist seit Jahren die wichtigste Kommunikationsplattform für Trump. Doch Ende Mai entzündete sich ein Streit: Der Dienst unterzog einen Tweet von Trump einem Faktencheck und zog damit den Zorn des US-Präsidenten auf sich. Er hatte behauptet, dass Briefwahl die Gefahr von Wahlfälschung erhöhe. Im Faktencheck wurde das als falsch eingeordnet. Trump reagierte mit einer Verfügung, die den Spielraum von Online-Plattformen einschränken soll, gegen einzelne Inhalte und Nutzer vorzugehen. Trumps Wahlkampfmanager Brad Parscale sagte bei Fox News am Freitag, die "Fehde" zwischen dem Silicon Valley und dem Präsidenten sei "real".

Die Facebook-Aktie beendete den Freitagshandel an der Nasdaq dann 1,21 Prozent höher bei 238,79 US-Dollar.

/lkl/jbz/scb/DP/fba

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: Ink Drop / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    4
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Facebook overweightBarclays Capital
31.07.2020Facebook buyUBS AG
31.07.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
31.07.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Facebook overweightBarclays Capital
31.07.2020Facebook buyUBS AG
31.07.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
31.07.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Porsche SE in roten Zahlen -- MorphoSys-Aktien gefragt -- CureVac gibt Startschuss für Börsengang -- Porsche, Lufthansa, Twitter, Berkshire im Fokus

McDonald's verklagt gefeuerten Firmenchef Easterbrook. Canopy schlägt die Erwartungen. Corona-Krise reißt Marriott in die Verlustzone. US-Regierung setzt Gespräche über Kredit für Kodak aus. Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Entwarnung für Telefonica: Kein Zwangsgeld wegen fehlender LTE-Masten. Carl Zeiss Meditec-Aktien auf Hoch seit Anfang Mai. Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre beschlossen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100