27.04.2018 22:47
Bewerten
(5)

Amazon-Aktie steigt auf Rekordhoch: Gewinn- und Umsatzsprung überzeugen

Weit über Erwartungen: Amazon-Aktie steigt auf Rekordhoch: Gewinn- und Umsatzsprung überzeugen | Nachricht | finanzen.net
Weit über Erwartungen
DRUCKEN
Der Online-Handelsriese Amazon hat sein Zahlenwerk zum abgelaufenen Quartal vorgelegt.
Nach mageren Jahren scheffelt Amazon nun Quartal für Quartal Milliarden. Im ersten Viertel dieses Jahres konnte der weltgrößte Online-Händler den Gewinn mit 1,6 Milliarden Dollar mehr als verdoppeln. Dazu trug neben dem Online-Handel auch das boomende Geschäft mit Cloud-Diensten bei. Erst im Quartal davor knackte Amazon beim Gewinn zum ersten Mal überhaupt die Milliarden-Marke - dann aber gleich mit satten 1,9 Milliarden Dollar im Weihnachtsgeschäft. Der Quartalsumsatz wuchs im Jahresvergleich um 43 Prozent auf 51 Milliarden Dollar (42 Mrd Euro).

Für eine Überraschung sorgte Finanzchef Brian Olsavsky in einer Konferenzschalte mit Analysten. In den USA sollen am 11. Mai die Preise des Abo-Dienstes Prime für Neukunden steigen - und zwar von 99 auf 119 Dollar pro Jahr. Das Angebot sei erheblich erweitert worden, rechtfertigte Olsavsky den Schritt. Neben einer Versand-Flatrate und schnellerer Lieferung bietet der vor 13 Jahren gestartete Service für eine monatliche oder jährliche Gebühr schon länger auch Zugang zu Online-Videos und anderen Angeboten.

In Deutschland liegt der Preis nach einer Erhöhung Anfang 2017 bei 69 Euro pro Jahr. Hierzulande setzte Amazon von Anfang an den Prime-Preis deutlich niedriger an als im Heimatmarkt, weil es ohnehin schon die die kostenlose Lieferung ab einer bestimmten Einkaufssumme und generell kürzere Lieferzeiten gab.

Konzernchef Jeff Bezos hatte erst in der vergangenen Woche erstmals verraten, dass Amazon weltweit inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Prime-Kunden habe. Damit ist Prime für Amazon zu einem wichtigen Instrument zur Kundenbindung geworden.

Als großer Wachstumstreiber erwies sich im vergangenen Quartal erneut Amazons Cloud-Sparte AWS, bei der Unternehmen IT-Dienste und Speicherplatz im Internet buchen können. In diesem sehr profitablen Geschäftsfeld nahm der Umsatz um 49 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar zu. Der operative Gewinn des Bereichs steig auf 1,4 Milliarden Dollar von 890 Millionen Dollar ein Jahr zuvor.

AWS habe "den ungewöhnlichen Vorteil eines siebenjährigen Vorsprungs" vor der Konkurrenz, sagte Bezos. Amazon war im Cloud-Geschäft Vorreiter und ist klar führend, wenngleich Rivalen wie Microsoft oder Google hier ebenfalls stark wachsen.

Im Handelsgeschäft verbuchte Amazon in Nordamerika ein operatives Ergebnis von 1,15 Milliarden Dollar bei 30,7 Milliarden Dollar Umsatz. Im internationalen Geschäft gab es dagegen rote Zahlen von 622 Millionen Dollar bei rund halb so hohen Erlösen. Amazon investiert stark in umkämpften Märkten wie Asien.

Insgesamt übertrafen die Quartalsergebnisse die Erwartungen der Experten klar. Bei Anlegern ist die Freude groß. Bereits im frühen Handel sprangen die Amazon-Anteilscheine bis auf 1638,10 US-Dollar hoch. Zum Schluss stand noch ein Plus von 3,60 Prozent auf 1572,62 Dollar zu Buche, was einen der vorderen Plätze im NASDAQ 100 bedeutete. Amazon war lange bekannt dafür, jeden freien Dollar wieder in die Weiterentwicklung des Geschäfts zu stecken, was bestenfalls schmale Gewinne bedeutete. Inzwischen erntet der Konzern zumindest in den westlichen Märkten aber die Früchte dieser Investitionen und seiner starken Marktposition.

Zu einer Angelegenheit, die den Aktienkurs vor einigen Wochen zeitweise massiv gedrückt hatte, hält sich der Konzern indes weiter bedeckt: Die Dauerkritik von US-Präsident Donald Trump wurde weder im Geschäftsbericht noch in der Analystenschalte thematisiert.

Trump hatte Amazon Ende März hart attackiert: "Sie zahlen wenig oder gar keine Steuern an Bundesstaaten und Kommunen und sie benutzen unser Postsystem als ihren Botenjungen", schrieb der US-Präsident bei Twitter. In einem Medienbericht hieß es gar, dass Trump den Konzern hasse und einen Regulierungsschlag zur Begrenzung seiner Marktmacht erwäge. Bislang folgten dem jedoch keine Taten. Auf dem Kieker hat Trump Amazon aber schon lange, als Hauptgrund gilt eine Fehde mit der Zeitung "Washington Post", die im Privatbesitz von Bezos ist.

Der Amazon-Chef wurde bei der Reise zu einer Preisverleihung in Deutschland diese Woche auch vom Dauerkonflikt mit der Gewerkschaft Verdi eingeholt und von einer Protestdemonstration empfangen. Die Gewerkschaft Verdi fordert für die Beschäftigten in Amazons Logistikzentren schon seit Jahren einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Amazon kontert, man zahle am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei - "an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde".

Die Analysten der schweizerischen Bank Credit Suisse und der US-Bank JPMorgan lobten die Zahlen. Sie bekräftigten ihre Kaufempfehlungen für die Aktie und hoben ihre Kursziele deutlich über das aktuelle Bewertungsniveau hinaus an.

/hbr/so/DP/jha

SEATTLE (dpa-AFX)

Bildquellen: Annette Shaff / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com, Twin Design / Shutterstock.com, Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2018Amazon overweightMorgan Stanley
07.05.2018Amazon OutperformTelsey Advisory Group
04.05.2018Amazon OutperformOppenheimer & Co. Inc.
04.05.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
04.05.2018Amazon BuyCascend Securities
18.05.2018Amazon overweightMorgan Stanley
07.05.2018Amazon OutperformTelsey Advisory Group
04.05.2018Amazon OutperformOppenheimer & Co. Inc.
04.05.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
04.05.2018Amazon BuyCascend Securities
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
02.02.2018Amazon NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
07.08.2017Whole Foods Market NeutralTigress Financial
10.07.2017Whole Foods Market NeutralUBS AG
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Amazon Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9