Weitere Probleme

Ryanair-Aktie gibt nach: Teures Kerosin trübt Gewinnpläne von Ryanair

29.01.24 10:14 Uhr

Ryanair-Aktie gibt nach: Teures Kerosin trübt Gewinnpläne von Ryanair | finanzen.net

Deutlich gestiegene Treibstoffkosten und die Probleme beim Flugzeugbauer Boeing trüben die Geschäftsaussichten von Europas größtem Billigflieger Ryanair.

Werte in diesem Artikel
Aktien

158,20 EUR 0,16 EUR 0,10%

20,08 EUR -0,57 EUR -2,76%

Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März erwartet Konzernchef Michael O'Leary noch einen Gewinn von 1,85 bis 1,95 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag in Dublin mitteilte. Bisher hatte er mit bis zu 2,05 Milliarden Euro gerechnet. Derweil gefährdet der gestoppte Produktionsausbau bei Boeing die Wachstumspläne der irischen Airline.

An der Börse in Dublin kamen die Nachrichten schlecht an: Am Montag ging es für die Ryanair-Aktie in Dublin zuletzt um 2,26 Prozent abwärts auf 18,39 Euro. Konkurrentin easyJet hatte erst vor wenigen Tagen von einer verbesserten Geschäftsentwicklung berichtet, schrieb im Gegensatz zu den Iren im abgelaufenen Quartal jedoch weiterhin rote Zahlen.

Ryanair verdiente im Weihnachtsquartal bis Ende Dezember 15 Millionen Euro und damit rund 93 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Denn die Ausgaben für Kerosin stiegen um mehr als ein Drittel, und nach neuen Tarifabschlüssen in mehreren Ländern schlugen auch die Gehälter der Piloten bei der Gesellschaft teurer zu Buche.

Zwar zählte die Gesellschaft 41,4 Millionen Fluggäste und damit sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg dank höherer Ticketpreise sogar um 17 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Allerdings hatten große Buchungsplattformen wie Booking.com Anfang Dezember Ryanair-Flüge aus dem Programm genommen, und die Airline senkte daraufhin ihre Ticketpreise für die restlichen Wochen des Quartals und darüber hinaus.

Ryanair hatte immer wieder öffentlich gegen verschiedene Buchungsplattformen gewettert und ihnen vorgeworfen, von ihren Kunden höhere Extragebühren zu verlangen. Nach Beschwerden von Verbraucherorganisationen und einem irischen Gerichtsurteil zur automatischen Übernahme von Flugdaten von der Ryanair-Webseite stellten die Plattformen die Ticketvermittlung ein.

Die Fluggesellschaft betrachtet diese Entwicklung grundsätzlich als erwünscht - muss mit der Umstellung aber erst einmal klarkommen. Zudem vereinbarte sie vor wenigen Tagen eine Kooperation mit einer Online-Buchungsplattform zum Ticketvertrieb. Das dürfte jedoch nicht ausreichen, um die Flugzeuge im laufenden Quartal so gut zu füllen wie ursprünglich geplant.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs verdiente Ryanair knapp 2,2 Milliarden Euro und damit anderthalbmal so viel wie ein Jahr zuvor. Für das saisontypisch schwache vierte Geschäftsquartal bis Ende März rechnet die Konzernspitze jedoch mit roten Zahlen, sodass für das Gesamtjahr höchstens 1,95 Milliarden Euro Gewinn herauskommen dürften.

Unterdessen fürchtet O'Leary, dass Boeing bis zum Sommer noch weniger neue Flugzeuge liefern kann als gedacht. Derzeit geht der Manager davon aus, dass Ryanair Ende Juni 174 Jets vom Typ 737 Max zur Verfügung hat - 50 mehr als vergangenen Sommer, aber 7 weniger als vereinbart. Zudem bestehe das Risiko, dass sich Auslieferungen weiter verzögern. Denn nach einem Beinahe-Unglück einer 737-9 Max von Alaska Airlines (Alaska Air Group) darf Boeing die Produktion der Max-Reihe nicht wie geplant ausweiten.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA ermittelt inzwischen gegen den Hersteller und will zunächst die Produktion und die Qualitätskontrollen unter die Lupe nehmen. Bei dem Zwischenfall Anfang Januar war aus dem Jet von Alaska Airlines im Flug ein Rumpfteil herausgebrochen, das bei dieser Variante des Jets einen nicht benötigten Notausgang verschließt. Ryanair hat aus der Max-Reihe nur die kürzere Variante in der Flotte, und zwar in der Variante Billigfliegerversion 737-8200 Max. Das fragliche Bauteil gibt es bei diesen Jets nicht. Der von der FAA verhängte Stopp des Produktionsausbaus gilt jedoch für die gesamte 737-Max-Reihe.

/stw/mne/men

DUBLIN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Boeing

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Boeing

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Markus Mainka / Shutterstock.com, pio3 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

Analysen zu Boeing Co.

DatumRatingAnalyst
13:41Boeing OutperformRBC Capital Markets
15.04.2024Boeing BuyUBS AG
12.04.2024Boeing OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.04.2024Boeing OutperformRBC Capital Markets
09.04.2024Boeing BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
13:41Boeing OutperformRBC Capital Markets
15.04.2024Boeing BuyUBS AG
12.04.2024Boeing OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.04.2024Boeing OutperformRBC Capital Markets
09.04.2024Boeing BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
31.01.2024Boeing Equal WeightBarclays Capital
17.01.2024Boeing Equal WeightBarclays Capital
08.01.2024Boeing Equal WeightBarclays Capital
27.12.2023Boeing Equal WeightBarclays Capital
21.12.2023Boeing Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
03.01.2023Boeing UnderperformCredit Suisse Group
22.12.2022Boeing UnderperformCredit Suisse Group
03.11.2022Boeing UnderperformCredit Suisse Group
02.11.2022Boeing UnderperformCredit Suisse Group
19.10.2022Boeing UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"