finanzen.net
04.02.2019 15:39
Bewerten
(0)

Ryanair-Aktie verliert: Ryanair mit Quartalsverlust - Brexit verunsichert

Ziele in Gefahr?: Ryanair-Aktie verliert: Ryanair mit Quartalsverlust - Brexit verunsichert | Nachricht | finanzen.net
Ziele in Gefahr?
DRUCKEN
Der irische Billigflieger Ryanair kommt auch im dritten Quartal nicht auf Kurs.
Aufgrund niedriger Ticketpreise wies das Unternehmen einen Verlust aus. Zudem warnte Ryanair am Montag davor, dass die Fluggesellschaft bei einem weiteren Rückgang der Preise auch die erst jüngst reduzierten Jahresziele möglicherweise nicht erreichen wird. Dies gelte besonders im Falle eines ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU, erklärte das Unternehmen.

Am Montag teilte das Unternehmen zudem mit, dass sich Ryanair-Chef Michael O'Leary aus dem Tagesgeschäft zurückziehen will. Er werde stattdessen Chef der neuen Ryanair-Gruppe. Unter deren Dach einer Holding sollen die vier Fluggesellschaften Ryanair DAC, Laudamotion, Ryanair Sun und Ryanair UK jeweils mit eigenen Chefs und Managementteams zusammengeführt werden. O'Leary soll sich nun als Chef der Holding unter anderem um die Entwicklung der Gruppe, Kostenreduktion, Flugzeugbestellungen und mögliche Übernahmen kümmern. Der Vertrag läuft über fünf Jahre. Ein Nachfolger für die Führung von Ryanair DAC soll im Laufe des Jahres bestimmt werden.

Auch der bisherige Verwaltungsratsvorsitzende David Bonderman soll seinen Posten im nächsten Jahr räumen, hieß es weiter. Investoren hatten eine Veränderung im Management seit längerem gefordert.

An der Börse ging es für die Ryanair-Aktie zunächst rasant bergab. Anschließend machte der Wert einen Teil seiner Verluste wieder wett und liegt jetzt noch 2,8 Prozent tiefer.

Im dritten Quartal belasteten neben sinkenden Ticketpreisen zudem höhere Personalkosten und Kerosinpreise sowie Ersatzzahlungen wegen der EU-Fluggastrechte das Ergebnis. Ein höheres Passagieraufkommen sowie Kostensenkungen konnten dieses Minus nicht ausgleichen. So stand ein Verlust von 19,6 Millionen Euro zu Buche, wie der Easyjet-Konkurrent in Dublin mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von knapp 106 Millionen Euro ausgewiesen.

Mitte Januar hatte der irische Billigflieger erneut die Prognose für das Gesamtjahr gesenkt. Wegen des Preisdrucks der Branche dürfte der Gewinn bei noch 1 bis 1,1 Milliarden Euro liegen, hieß es. Es war die zweite Gewinnwarnung innerhalb kurzer Zeit, bereits im Oktober hatte Ryanair wegen Streiks und teurerem Kerosin zurückrudern müssen.

Nach der Gewinnwarnung Mitte Januar habe der Billigflieger mit den Resultaten nicht mehr überrascht, schrieb Analyst David Perry von der US-Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion am Montag. Der Experte sieht die Signale der Europäischen Union positiv, wonach die Iren im Falle eines ungeregelten Brexit die Anforderungen an die Gesellschaftsstruktur durch bloße Aufgabe von Stimmrechten erfüllen könnten./mne/elm/nas/fba

DUBLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: pio3 / Shutterstock.com, Markus Mainka / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ryanair

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ryanair

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.03.2019Ryanair buyHSBC
19.02.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
12.02.2019Ryanair buyUBS AG
06.02.2019Ryanair market-performBernstein Research
06.02.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
20.03.2019Ryanair buyHSBC
19.02.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
12.02.2019Ryanair buyUBS AG
06.02.2019Ryanair OutperformRBC Capital Markets
06.02.2019Ryanair overweightJP Morgan Chase & Co.
06.02.2019Ryanair market-performBernstein Research
05.02.2019Ryanair HoldDeutsche Bank AG
22.01.2019Ryanair Equal-WeightMorgan Stanley
18.01.2019Ryanair market-performBernstein Research
24.10.2018Ryanair HoldDeutsche Bank AG
08.01.2019Ryanair SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.12.2018Ryanair ReduceKepler Cheuvreux
10.12.2018Ryanair ReduceHSBC
26.11.2018Ryanair UnderperformMacquarie Research
18.10.2018Ryanair ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ryanair nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Deutsche-Bank: Renditeziel für 2019 bestätigt -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Foku

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403