31.08.2015 10:13

Volkswagen muss Suzuki-Anteil verkaufen

Zusammenarbeit beendet: Volkswagen muss Suzuki-Anteil verkaufen | Nachricht | finanzen.net
Zusammenarbeit beendet
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

VW muss seine 19,9-Prozent-Beteiligung an dem japanischen Konkurrenten Suzuki veräußern.
Werbung
Das hat das von den Japanern angerufene Schiedsgericht bei der internationalen Handelskammer in London entschieden. Mit dem Schiedsspruch, über den sowohl VW als auch Suzuki am Sonntag informierten, beendet das Gericht einstweilen einen seit dem Jahr 2011 andauernden Streit zwischen den beiden Autoherstellern.

   Die Richter des Schiedsgerichts stellten in ihrer Entscheidung nach den übereinstimmenden Angaben fest, dass Suzuki die im Jahr 2009 begonnene Zusammenarbeit mit Volkswagen rund zwei Jahre später rechtmäßig mit Wirkung zum 18. Mai 2012 gekündigt hat. In der Folge muss der deutsche Konzern seine Finanzbeteiligung an Suzuki aufgeben. Schon vor der Kündigung allerdings hatten die Japaner der Entscheidung zufolge den Kooperationsvertrag gebrochen. Aus dem Grund kann Volkswagen womöglich Schadensersatz fordern. Die Höhe solcher Ansprüche ließ das Gericht bislang aber offen.

   Volkswagen dürfte zudem angesichts des erzwungenen Aktienverkaufs erhebliche Einnahmen erzielen: Der Wert von Volkswagens 19,9-Prozent-Anteil an Suzuki hat sich seit dem Einstieg im Jahr 2009 auf rund 3,4 Milliarden Euro fast verdoppelt. Der deutsche Autohersteller erwartet denn auch nach eigenen Angaben "aus dem Verkauf der Suzuki-Anteile einen positiven Einfluss auf Ergebnis und Liquidität".

   Auf Nachfrage machte ein Volkswagen-Sprecher allerdings keine Angaben darüber, mit welchem Wert die Suzuki-Beteiligung derzeit in den Büchern des Konzerns steht. Die Einzelheiten des Verkaufs werde Volkswagen nun mit Suzuki abstimmen, sagte ein Sprecher des deutschen Unternehmens. Erst anschließend seien "verlässliche Aussagen über die Auswirkungen auf die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung" möglich. Noch am Sonntag wollte Volkswagen nach den Worten des Sprechers eine Investmentbank beauftragen.

   Nach den Angaben von Suzuki ist Volkswagen allerdings nicht frei in der Wahl des Käufers der Anteile. Der deutsche Konzern müsse die Suzuki-Aktien an Suzuki selbst oder einen von dem japanischen Hersteller benannten Dritten verkaufen, heißt es in einer Mitteilung der Japaner. Suzuki erklärte zudem, die Anteile selbst übernehmen zu wollen. Ein Volkswagen-Sprecher sagte auf Anfrage nur, an wen Volkswagen die Beteiligung abgeben werde, sei nicht entschieden. Klar ist laut Volkswagen aber: "Die Zusammenarbeit beider Unternehmen ist für beendet erklärt worden."

   Noch im Jahr 2009 hatten Volkswagen und Suzuki ihre Partnerschaft mit großen Erwartungen verbunden. Damals beteiligte sich im Gegenzug zum Volkswagen-Einstieg bei Suzuki der japanische Konzern mit 1,5 Prozent an dem deutschen Konkurrenten. Zudem wollten die Unternehmen technisch zusammenarbeiten. Volkswagen erhoffte sich davon etwa Vorteile im Geschäft mit Kleinwagen und einen besseren Zugang zum indischen Markt.

   Die Kooperation scheiterte aber schnell. Suzuki warf Volkswagen vor, den Japanern anders als vereinbart technische Entwicklungen vorzuenthalten. Volkswagen wiederum bezeichnete es als Bruch der Vereinbarungen, dass Suzuki Dieselmotoren bei Fiat statt bei VW einkaufte. Die Partner entzweite zudem, dass Volkswagen gelegentlich den Eindruck erweckte, Suzuki sei ein Tochterunternehmen des Konzerns.

   Die Japaner forderten daraufhin das formelle Ende der Zusammenarbeit und wandten sich an das Schiedsgericht in London. Volkswagen bezeichnete dies als unbegründet. Der Wolfsburger Konzern wollte trotz der Unstimmigkeiten an der Suzuki-Beteiligung festhalten.

   Dem Vorhaben stellten sich die Richter nun in den Weg. Der Volkswagen-Sprecher sagte am Sonntag gleichwohl: "Bei diesem Schiedsspruch gibt es keinen Gewinner oder Verlierer." Volkswagen begrüße, dass "endlich Klarheit geschaffen wurde". Der Konzern respektiere die Entscheidung. Suzuki äußerte sich ähnlich: "Wir sind zufrieden mit der Entscheidung", zitierte der japanische Autohersteller seinen Chef Osamu Suzuki. Mit dem Schiedsspruch habe Suzuki sein vorrangiges Ziel, die Rückgabe der Aktien, erreicht.

      DJG/hev/apo Dow Jones Newswires

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Volkswagen VzJC4NSC
Mini Future Short auf Volkswagen VzJJ0Z3W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC4NSC, JJ0Z3W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.12.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
04.12.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
02.12.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
02.12.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
01.12.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
04.12.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
04.12.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
02.12.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
02.12.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
01.12.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
13.11.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.10.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
16.10.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln