finanzen.net
03.09.2019 17:14
Bewerten
(40)

Finanzexperte: Turbulenzen am Aktienmarkt könnten Bitcoin in neue Höhen treiben

Anstieg bis auf 28.000 USD: Finanzexperte: Turbulenzen am Aktienmarkt könnten Bitcoin in neue Höhen treiben | Nachricht | finanzen.net
Anstieg bis auf 28.000 USD
Finanzexperte Max Keiser glaubt, aufgrund wirtschaftlicher und politischer Probleme dürfte der Bitcoin kurz vor einer Bodenbildung stehen. Danach sei ein Anstieg bis auf 28.000 US-Dollar durchaus realistisch.
• Bitcoin kurz vor Bodenbildung bei 10.000 US-Dollar
• Wirtschaftliche und politische Turbulenzen sowie Hashrate pushen die digitale Münze
• Bitcoinkurs von 28.000 US-Dollar schon bald möglich

Bitcoin kurz vor Bodenbildung

Seit einiger Zeit bewegt sich der Bitcoin nun in einer engen Spanne um 10.000 US-Dollar. Kürzlich folgte dann wieder ein Absacker - die 10.000er Marke wurde deutlich nach unten durchbrochen. Max Keiser, Gründer der Kapitalgesellschaft Heisenberg Capital, ist nun aber der Meinung, der Bitcoin stehe kurz vor einer Bodenbildung. Schon bald dürfte der digitale Coin nicht mehr unter 10.000 US-Dollar fallen, glaubt der Krypto-Bulle.

Turbulenzen an den Märkten pushen den Bitcoin

Nach dieser Bodenbildung könne der Kurs gar bis auf 25.000 US-Dollar steigen, twittere Keiser dann vergangene Woche. Als Hauptgründe für seine bullishe Einschätzung nennt er vor allem wirtschaftliche und politische Probleme, berichtet Cryptomonday. So dürften die Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation weltweit und ein in Folge dessen nahender Börsencrash dazu führen, dass Anleger ihr Kapital in vermeintlich sichere Häfen wie den Bitcoin steckten, erwartet der Finanzexperte.

Dabei bezieht sich Keiser insbesondere auf den US-chinesischen Handelskrieg sowie die Turbulenzen zwischen der US-Notenbank und dem Weißen Haus. So hatte US-Präsident Donald Trump Fed-Chef Jerome Powell kürzlich als "einen größeren Feind der USA als China" bezeichnet, heißt es bei Cryptomonday weiter. Trump versuche den Notenbankchef so unter Druck zu setzen und zu weiteren Zinssenkungen zu bewegen, um auf diese Weise die angeschlagene Wirtschaft zu stimulieren. Hinzu kämen jedoch noch weitere Unsicherheiten - beispielsweise steuert Großbritannien auf einen ungeordneten Brexit zu - die die Märkte weiter belasten dürften und Anleger in sichere Häfen führten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin-Kurs bald bei 28.000 US-Dollar

Nachdem Keiser vergangene Woche noch ein Bitcoin-Kursziel von 25.000 US-Dollar ausgerufen hatte, hob er seine Prognose Anfang dieser Woche nun auf 28.000 US-Dollar an.

Grund dafür sei eine extrem hohe Hashrate, erklärte der Bitcoin-Enthusiast via Twitter. Diese Rate bezieht sich auf die Menge der Rechenleistung, die für das Bitcoin-Netzwek bereitgestellt wird. Je höher die Hashrate, "desto mehr Miner widmen sich der Verarbeitung und Validierung von Transaktionen", erklärt Coin-Update. Eine höhere Hashrate bedeute außerdem mehr Sicherheit und oftmals eine bessere Dezentralisierung, heißt es weiter. Wie Keiser erklärte, folge der Bitcoin-Preis der Hashrate, weshalb er sein Kursziel für den Bitcoin um weitere 3.000 US-Dollar erhöhte.

Ob der Krypto-Fan mit seiner Einschätzung aber Recht behält, bleibt nun abzuwarten. Klar ist: Digitale Währungen sind immer wieder für Überraschungen gut. Derzeit pendelt der Bitcoin allerdings um rund 9.760 US-Dollar - somit müsste er seinen Wert fast um stolze 187 Prozent steigen, um das von Keiser ausgerufene Kursziel zu erreichen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Gajus / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1170-0,0003
-0,02
Japanischer Yen121,32300,3580
0,30
Pfundkurs0,8603-0,0028
-0,32
Schweizer Franken1,0994-0,0002
-0,01
Russischer Rubel71,1166-0,1574
-0,22
Bitcoin7376,9199-9,3799
-0,13
Chinesischer Yuan7,8988-0,0122
-0,15

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Asiens Börsen schließen etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport, Munich RE im Fokus

Verkauf von Senvion-Teilen an Siemens Gamesa in trockenen Tüchern. Berliner Mietendeckel bremst Immobilienwerte aus. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
BMW AG519000
CommerzbankCBK100