09.02.2018 13:55

Cameron Winklevoss: Bitcoin könnte auf das 40-fache seines derzeitigen Werts steigen

Besser als Gold: Cameron Winklevoss: Bitcoin könnte auf das 40-fache seines derzeitigen Werts steigen | Nachricht | finanzen.net
Besser als Gold
Folgen
Der berühmte Bitcoin-Investor Cameron Winklevoss hält Bitcoins für vielversprechender als Gold und glaubt, dass sich der Wert der Kryptowährung noch vervielfachen könnte.
Werbung
Seit der Bitcoin am 17. Dezember 2017 auf zahlreichen Krypto-Börsen einen Höchstkurs von rund 20.000 Dollar markierte, hat er zeitweise wieder bis zu 70 Prozent seines Werts verloren. Am Dienstag, den 6. Februar ist er sogar kurz unter die Marke von 6.000 Dollar gefallen. Doch für echte Bitcoin-Fans wie Cameron Winklevoss ist dies kein Grund zur Panik, sondern nur eine gute Kaufgelegenheit.
Werbung
BTC/EUR und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie BTC/EUR mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin könnte bald 40 mal so viel wert sein

Winklevoss sieht im Bitcoin weiterhin enormes Potenzial. Seiner Meinung nach wird die Cyberwährung noch immer sehr unterschätzt.

"Wenn der Bitcoin heute auf eine Marktkapitalisierung von 100 Milliarden Dollar kommt, nachdem es eine Woche zuvor noch rund 200 Milliarden Dollar waren, dann stellt dies eine Kaufgelegenheit dar. Wir sehen das Potenzial für eine Wertsteigerung auf das 30- bis 40-fache", erklärte der Investor am 7. Februar gegenüber dem US-Sender "CNBC".

Bei der erwähnten Marktkapitalisierung von 100 Milliarden Dollar würde das bedeuten, dass sämtliche Bitcoins irgendwann 4 Billionen Dollar wert sein könnten. Zwar nannte Cameron Winklevoss keinen konkreten Zeitrahmen für seine Prognose, allerdings erwähnte er im Laufe des Interviews, dass er und sein Zwillingsbruder Tyler Winklevoss den Markt mit einem Anlagehorizont von zehn bis zwanzig Jahre betrachteten.

Bitcoins sind besser als Gold

Für seinen Bitcoin-Enthusiasmus nannte Cameron Winklevoss mehrere Gründe: Zum einen hält er die virtuelle Währung für eine bessere Anlage als Gold. So bestünde ein wesentlicher Vorteil des gelben Edelmetalls darin, dass es sich um ein knappes Gut handle. Bei Bitcoin sei die maximale Menge an Coins hingegen nicht nur knapp, sondern sogar genau festgelegt. Außerdem sei die Kryptowährung fungibel sowie leichter übertragbar und beständiger als Gold.

Kritikern der Digitalwährung warf der Investor eine mangelnde Vorstellungskraft vor. Wie er gegenüber "CNBC" einräumte, spiele Cybergeld bei Transaktionen zwischen Menschen keine wichtige Rolle. Allerdings werde die Bedeutung von Internetgeld beträchtlich wachsen, wenn in Zukunft zunehmend auch vernetzte Maschinen untereinander Zahlungen abwickelten.

Die Winklevoss-Brüder: Berühmte Bitcoin-Fans

Die Winklevoss-Brüder waren zunächst durch einen Rechtsstreit mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bekanntgeworden, den sie beschuldigten, ihre Idee für ein Soziales Netzwerk gestohlen zu haben. Der Streit wurde schließlich mit einem Vergleich beigelegt. Dass sie tatsächlich ein Gespür für Geschäfte mit großem Zukunftspotential besitzen, bewiesen Tyler und Cameron Winklevoss später erneut, als sie groß ins Kryptowährungsgeschäft einstiegen.

Im Jahr 2017 mussten die Zwillinge jedoch einen herben Rückschlag bei ihren Bemühungen, den Bitcoin besser an den Finanzmärkten zu etablieren, einstecken: Die SEC verweigerte ihrem "Winklevoss Bitcoin Trust ETF" die Genehmigung. Es wäre der erste börsennotierte Bitcoin-ETF gewesen und hätte das Kryptogeld einer breiteren Anlegermasse zugänglich gemacht. Die Absage der US-Börsenaufseher war eine herbe Schlappe für die Winklevoss-Brüder, die den Investmentfonds initiierten und seit drei Jahren versuchten, die Aufseher zu überzeugen.

Allerdings gibt es immer wieder Spekulationen, wonach es bei den SEC-Verantwortlichen doch noch zu einem Umdenken kommen könnte. Sollte es tatsächlich dazu kommen, dann könnte der Bitcoin-Kurs davon, nach Meinung verschiedener Experten, sehr profitieren. Denn mit dem Segen der SEC könnte der Bitcoin seinen schlechten Ruf als "Hacker-Währung" möglicherweise schneller ablegen. Auch die Wahrscheinlichkeit, dass der Bitcoin am Markt als vertrauenswürdige Anlagemöglichkeit wahrgenommen wird, könnte damit steigen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Ausgewählte Hebelprodukte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
10.11.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
09.11.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
27.10.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
18.11.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
10.11.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
09.11.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
27.10.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
27.10.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05400,0003
0,03
Japanischer Yen141,54500,0705
0,05
Pfundkurs0,8568-0,0018
-0,21
Schweizer Franken0,9874-0,0008
-0,09
Russischer Rubel65,89061,4710
2,28
Bitcoin16161,9262-50,8095
-0,31
Chinesischer Yuan7,4040-0,0017
-0,02
Werbung

Heute im Fokus

Starke US-Arbeitsmarktdaten belasten: US-Börsen schließen kaum verändert -- DAX geht höher ins Wochenende -- Audi bereitet sich auf Formel1-Einstieg vor -- Lufthansa, CEWE, Twitter, BlackRock im Fokus

EZB-Chefvolkswirt: Zinserhöhung braucht einige Zeit bis Wirkung. CropEnergies produziert in Großbritannien zunächst weiter. Funkdienste sollen E.ON-Stromnetze sichern. Metzler stuft Shop Apotheke hoch. EMA prüft Zulassungsantrag für Bilharziose-Mittel von Merck. JPMorgan hebt Kursziel für Delivery Hero an. Ölverbrauch in Deutschland steigt wieder. Stabilus will Dividende deutlich erhöhen.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln