14.02.2018 21:41
Bewerten
(1)

Kraken-CEO: Bitcoin-Käufer müssen sich selbst vor Risiken schützen

Eigenverantwortung: Kraken-CEO: Bitcoin-Käufer müssen sich selbst vor Risiken schützen | Nachricht | finanzen.net
Eigenverantwortung
DRUCKEN
Wer in Bitcoin und Co. investiert, geht Risiken ein. Laut dem CEO der Kryptowährungsbörse Kraken liegt es dabei in der Verantwortung eines jeden einzelnen Anlegers, sich entsprechend zu schützen.
Cyberwährungen sind zweifellos umstritten. Zu den Kritikern zählen so prominente Finanzexperten wie die Investmentlegende Warren Buffett oder EZB-Präsident Mario Draghi. Sie alle warnen vor den enormen Risiken, die Internetgeld mit sich bringt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Krypto-Anleger in der Verantwortung

Auch Jesse Powell, Gründer und CEO der Kryptowährungsbörse Kraken, sieht Risiken bei Bitcoin und Co. Gegenüber dem US-Sender "CNBC" versicherte er am Dienstag jedoch, dass Kraken jede Cyberwährung, die bei ihr gehandelt werden kann, gründlich überprüft, um einen Betrug zu verhindern.

Allerdings wies er auch darauf hin, dass die Zukunft ungewiss sei. Deshalb empfiehlt er Anlegern, sich selbst zu kümmern und sich die Fundamentaldaten einer Digitalwährung genau anzusehen. Sie sollten sich nicht auf die Börsen verlassen, dass diese sie vor der Volatilität des Marktes schützen. Letztendlich liege die Verantwortung bei den Anlegern, so Powell.

EU-Finanzaufseher bemängeln mangelndes Risikobewusstsein

Erst am Montag haben führende Finanzaufseher der Europäischen Union (EU) beklagt, dass sich immer mehr Bitcoin-Anleger der Risiken, die sie eingehen gar nicht bewusst seien. In einer gemeinsamen Mitteilung warnten die EU-Finanzregulierungsbehörden ESMA, EBA und EIOPA deshalb: "Virtuelle Währungen wie der Bitcoin unterliegen extremen Preisschwankungen und zeigen klare Anzeichen von Blasenbildungen."

Im schlimmsten Fall drohe Anlegern ein Totalverlust. Außerdem wiesen die Finanzaufseher darauf hin, dass es im Falle von Diebstählen durch Hacker oder der Pleite einer Krypto-Börse keinerlei Anlegerschutz nach EU-Recht gebe.

Notenbank-Dachorganisation will Anleger vor Bitcoin schützen

Staatliche Stellen wie Zentralbanken sind überwiegend eher misstrauisch gegenüber Kryptowährungen und fordern mehr Kontrollen. Anfang Februar 2018 bezeichnete Agustin Carstens, der Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), digitales Geld als eine Mischung aus Finanzblase, Schneeballsystem und Umweltkatastrophe. Deshalb forderte er die Behörden auf, weltweit gegen eine weitere Ausbreitung von Cyberwährungen vorzugehen. Auch Zentralbanken müssen darauf vorbereitet sein, wenn nötig einzugreifen. Schließlich müssten Verbraucher und Anleger geschützt werden.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: igor.stevanovic / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com, Morn91 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1638-0,0030
-0,25
Japanischer Yen128,3500-0,0200
-0,02
Pfundkurs0,8798-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,1524-0,0003
-0,03
Russischer Rubel73,4170-0,0591
-0,08
Bitcoin5246,0601-48,4302
-0,91
Chinesischer Yuan7,5760-0,0140
-0,18

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750