finanzen.net
14.02.2018 21:41
Bewerten
(1)

Kraken-CEO: Bitcoin-Käufer müssen sich selbst vor Risiken schützen

Eigenverantwortung: Kraken-CEO: Bitcoin-Käufer müssen sich selbst vor Risiken schützen | Nachricht | finanzen.net
Eigenverantwortung
DRUCKEN
Wer in Bitcoin und Co. investiert, geht Risiken ein. Laut dem CEO der Kryptowährungsbörse Kraken liegt es dabei in der Verantwortung eines jeden einzelnen Anlegers, sich entsprechend zu schützen.
Cyberwährungen sind zweifellos umstritten. Zu den Kritikern zählen so prominente Finanzexperten wie die Investmentlegende Warren Buffett oder EZB-Präsident Mario Draghi. Sie alle warnen vor den enormen Risiken, die Internetgeld mit sich bringt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Krypto-Anleger in der Verantwortung

Auch Jesse Powell, Gründer und CEO der Kryptowährungsbörse Kraken, sieht Risiken bei Bitcoin und Co. Gegenüber dem US-Sender "CNBC" versicherte er am Dienstag jedoch, dass Kraken jede Cyberwährung, die bei ihr gehandelt werden kann, gründlich überprüft, um einen Betrug zu verhindern.

Allerdings wies er auch darauf hin, dass die Zukunft ungewiss sei. Deshalb empfiehlt er Anlegern, sich selbst zu kümmern und sich die Fundamentaldaten einer Digitalwährung genau anzusehen. Sie sollten sich nicht auf die Börsen verlassen, dass diese sie vor der Volatilität des Marktes schützen. Letztendlich liege die Verantwortung bei den Anlegern, so Powell.

EU-Finanzaufseher bemängeln mangelndes Risikobewusstsein

Erst am Montag haben führende Finanzaufseher der Europäischen Union (EU) beklagt, dass sich immer mehr Bitcoin-Anleger der Risiken, die sie eingehen gar nicht bewusst seien. In einer gemeinsamen Mitteilung warnten die EU-Finanzregulierungsbehörden ESMA, EBA und EIOPA deshalb: "Virtuelle Währungen wie der Bitcoin unterliegen extremen Preisschwankungen und zeigen klare Anzeichen von Blasenbildungen."

Im schlimmsten Fall drohe Anlegern ein Totalverlust. Außerdem wiesen die Finanzaufseher darauf hin, dass es im Falle von Diebstählen durch Hacker oder der Pleite einer Krypto-Börse keinerlei Anlegerschutz nach EU-Recht gebe.

Notenbank-Dachorganisation will Anleger vor Bitcoin schützen

Staatliche Stellen wie Zentralbanken sind überwiegend eher misstrauisch gegenüber Kryptowährungen und fordern mehr Kontrollen. Anfang Februar 2018 bezeichnete Agustin Carstens, der Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), digitales Geld als eine Mischung aus Finanzblase, Schneeballsystem und Umweltkatastrophe. Deshalb forderte er die Behörden auf, weltweit gegen eine weitere Ausbreitung von Cyberwährungen vorzugehen. Auch Zentralbanken müssen darauf vorbereitet sein, wenn nötig einzugreifen. Schließlich müssten Verbraucher und Anleger geschützt werden.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: igor.stevanovic / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com, Morn91 / Shutterstock.com

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13100,0000
0,00
Japanischer Yen128,2950-0,0450
-0,04
Pfundkurs0,89780,0000
0,00
Schweizer Franken1,12780,0000
0,00
Russischer Rubel75,57750,0000
0,00
Bitcoin2930,370152,5701
1,83
Chinesischer Yuan7,8025-0,0063
-0,08

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
NVIDIA Corp.918422
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BVB (Borussia Dortmund)549309