finanzen.net
12.07.2019 19:04
Bewerten
(13)

Bitcoin, Ethereum & Co.: Schafft Singapur die Steuerpflicht für Kryptowährungen ab?

Gesetzesänderung geplant: Bitcoin, Ethereum & Co.: Schafft Singapur die Steuerpflicht für Kryptowährungen ab? | Nachricht | finanzen.net
Gesetzesänderung geplant
DRUCKEN
Der Handel und Verkauf von Cyberdevisen galt in Singapur bisher als Dienstleistung, daher musste auf Krypto-Geschäfte Mehrwertsteuer gezahlt werden. Nun denkt der Staat darüber nach, an dieser Regelung zu rütteln.
Während es so scheint, als ob die USA den Krypto-Markt in Zukunft strenger kontrollieren wollen, versuchen viele Staaten, wie beispielsweise auch die Schweiz, die Krypto-Industrie in ihrem Land zu pushen. Nun gibt es Neuigkeiten aus Singapur. Dort erwäge man, einem Bericht von BTC Echo zufolge, die Mehrheit der Krypto-Geschäfte, zum Beispiel mit Bitcoin, von der Steuerpflicht zu befreien. Diese Regelung solle zum Jahresbeginn 2020 in Kraft treten. Unternehmen sollen sich noch bis zum 26. dieses Monats zu diesem Plan äußern können.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Wie Bitcoinist berichtet, erklärte der gesetzliche Verwaltungsrat der Regierung von Singapur (IRAS), der für die Steuererhebung zuständig ist: "Die globale Entwicklung und das Wachstum bei der Verwendung von Kryptowährungen führten dazu, dass Steuersysteme ihre Position bei Transaktionen mit Kryptowährungen hinsichtlich der Mehrwertsteuer überprüfen mussten. Gleichermaßen prüfte IRAS seine Position hinsichtlich der GST nach, um mit diesen Entwicklungen Schritt halten zu können". GST steht für Goods and Services Tax und ist vergleichbar mit der Mehrwertsteuer in Deutschland.

Kryptos als offizielle Zahlungsmittel

Wichtiger Schritt hierbei: Laut Gesetzesentwurf sollen Kryptowährungen in Singapur dann offiziell als Zahlungsmittel betrachtet werden, die Verwendung der digitalen Token bewirke nicht die Erbringung einer Dienstleistung - der Austausch von digitalen Payment-Token gegen Fiatwährungen oder andere digitale Payment-Token soll dann also von der GST ausgenommen sein.

Gültigkeit nur für "digitale Payment-Token"

Doch keine Regel ohne Ausnahme. Stable Coins sollen generell trotzdem weiter versteuert werden. Die Gesetzesänderung solle lediglich für "digitale Payment-Token" gelten. Damit kämen zum Beispiel Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Ripple in Frage für die Steuerbefreiung.

Auf die Geschäfte mit anderen Stable-Coins würde nach wie vor die Steuer auf Waren und Dienstleistungen erhoben werden. So unter anderem Kryptos, die nur über eine private Blockchain gehandelt werden können, oder Token, die an Fiatwährungen gekoppelt sind, wie Facebooks Libra.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Photo Spirit / Shutterstock.com, Godlikeart / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1227-0,0050
-0,44
Japanischer Yen120,9100-0,0700
-0,06
Pfundkurs0,8970-0,0014
-0,15
Schweizer Franken1,1019-0,0048
-0,43
Russischer Rubel70,7030-0,1505
-0,21
Bitcoin9255,2803-197,5898
-2,09
Chinesischer Yuan7,7210-0,0383
-0,49

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street startet im Plus -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400