01.12.2020 23:21

Geht Facebooks Internetwährung Libra schon im Januar an den Start?

In abgespeckter Version: Geht Facebooks Internetwährung Libra schon im Januar an den Start? | Nachricht | finanzen.net
In abgespeckter Version
Folgen
Große Hoffnungen hatte der Internetgigant Facebook in die Entwicklung seines Libra-Coins gesteckt. Doch der Social Media-Konzern bekam schon bald heftig Gegenwind von Regulatoren und aus der Politik. Anfang 2021 soll der Coin nun doch an den Start gehen - allerdings wurden die Pläne diesbezüglich deutlich abgespeckt.
Werbung
• Libra hatte mit starkem Gegenwind zu kämpfen
• Von ursprünglichen Multi-Coin-Plänen ist aktuell nichts mehr übrig
• Marktstart im Januar als digitaler Dollar?

Im Sommer 2019 überraschte der Social Media-Konzern Facebook mit der Nachricht, eine eigene Digitalwährung auf den Markt bringen zu wollen. Nachdem die Börsen zunächst euphorisch auf diese Ankündigung reagierten, folgte schon bald die Ernüchterung: Denn die Folgemonate brachten eine Menge Gegenwind sowohl für Facebook selbst als auch für die Libra Association, eine Organisation mit Sitz in der Schweiz, der Facebook die Kontrolle über das Libra-Projekt übergab und in der das US-Unternehmen selbst nur noch als ein Mitglied ohne besondere Rechte auftritt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Massiver Gegenwind von Zentralbanken und aus der Politik

Nicht nur internationale Notenbanken stellten sich gegen das Konzept, auch aus der Politik waren schnell kritische Stimmen zu hören, die das Projekt genau unter die Lupe nahmen. Mit teils dramatischen Folgen, denn tatsächlich kamen viele Regulierer zu dem Ergebnis, Libra sei als Angriff auf das etablierte Geldsystem zu werten und verweigerten der Libra Association ihre Zustimmung zu den Plänen. Sogar Facebook selbst hatte infolge der massiven Kritikwelle zwischenzeitlich Zweifel angemeldet, ob die Pläne überhaupt umsetzbar seien.

Zahlreiche Partner der ersten Stunde der Libra Association sprangen schon im vergangenen Jahr ab, mit Visa, MasterCard, Stripe und eBay hat Libra prominente Unterstützer verloren. Infolge der Ereignisse zeigte sich Facebook kompromissbereit und wollte mit einem Strategiewechsel Kritiker besänftigen und Partner überzeugen. Insbesondere bei dem geplanten Währungskorb wollte man Abstriche machen, dieser sollte eigentlich aus US-Dollar, US-amerikanischen Staatsanleihen, Euro, Euro-denominierten Staatsanleihen, Yen, japanischen Staatsanleihen, Britischen Pfund, britischen Staatsanleihen, Singapur-Dollar und Singapur-Staatsanleihen bestehen.

Start im Januar - an nur eine Währung gekoppelt

Einem Bericht der "Financial Times" zufolge, die sich auf Personen beruft, die direkt am Libra-Projekt beteiligt sind, soll die Internetwährung nun im Januar tatsächlich das Licht der Welt erblicken. Dies allerdings in deutlich abgespeckter Form. Demnach soll Libra kein Multi-Währungs-Coin sein, sondern als Stablecoin zunächst ausschließlich an den US-Dollar gekoppelt werden. Eine Kopplung an andere Währungen könnte zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

EZB nun im Zugzwang

Dass es nun pro Forma eine digitale Variante des Greenback geben soll, bringt die internationalen Währungshüter in Zugzwang. Die Europäische Zentralbank etwa hat die Entscheidung über einen möglichen Krypto-Euro weiter verschoben. Bundesbank-Chef Jens Weidmann hatte die Erwartungen an eine schnelle Einführung von digitalem Zentralbankgeld gedämpft und betont, "selbst wenn wir für CBDC [digitales Zentralbankgeld] optieren sollten, die vorsichtige Einführung wäre eine immense logistische und technische Aufgabe und würde daher Zeit benötigen". Unterdessen hat China bereits Nägel mit Köpfen gemacht: Dort ist der digitale Yuan bereits an den Start gegangen, während man in Großbritannien etwa noch prüfen will. Die US-Notenbank Federal Reserve hinkt diesbezüglich ebenfalls hinterher, auch hier sind die Pläne für eine digitale Währung wenig konkret.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Tendo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2021Facebook BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.07.2021Facebook BuyJefferies & Company Inc.
29.07.2021Facebook OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
13.09.2021Facebook BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.07.2021Facebook BuyJefferies & Company Inc.
29.07.2021Facebook OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1692-0,0035
-0,30
Japanischer Yen128,35000,2750
0,21
Pfundkurs0,85850,0004
0,05
Schweizer Franken1,0824-0,0011
-0,10
Russischer Rubel85,2870-0,1060
-0,12
Bitcoin38320,191486,3125
0,23
Chinesischer Yuan7,5554-0,0280
-0,37

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Asiens Märkte uneins -- Nike senkt nach Zahlenvorlage Jahresumsatzprognose -- Daimler steigt in Batterie-Allianz von Stellantis und Totalenergies ein -- VW im Fokus

Gorillas will wohl eine Milliarde USD einsammeln - Delivery Hero dabei. Börsengang: Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Online-Erörterung der Einwendungen gegen Tesla-Fabrik beginnt. McDonald's nimmt Aktienrückkauf wieder auf und erhöht Quartalsdividende.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln