finanzen.net
23.07.2019 21:06
Bewerten
(1)

Gegenwind von allen Seiten: Warum Facebooks Kryptowährung Libra so verteufelt wird

Ernsthafte Bedrohung?: Gegenwind von allen Seiten: Warum Facebooks Kryptowährung Libra so verteufelt wird | Nachricht | finanzen.net
Ernsthafte Bedrohung?
Kaum hatte Facebook sein großes Kryptoprojekt, die Einführung der Digitalwährung Libra, angekündigt, meldeten überall auf der Welt politische Institutionen Bedenken an. Sogar US-Präsident Donald Trump gab seine Bewertung der Facebook-Währung ab.
• Libra schon vor seiner Einführung mit Skepsis überschüttet
• Sorge um Macht- und Kontrollverlust und Angriff auf das etablierte Geldsystem
• Facebook bemüht, Bedenken auszuräumen

Libra ist noch nicht eingeführt und schon hagelt es Kritik von allen Seiten für das geplante Projekt des US-Konzerns Facebook. Schon nach kurzer Zeit regte sich Widerstand gegen die Pläne des Zuckerberg-Unternehmens, der mit Libra das Bezahlsystem revolutionieren und - zunächst im Facebook-Universum - Geldtransaktionen im Internet deutlich vereinfachen will.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Politik und Währungshüter zeigen sich besorgt

Die Pläne riefen unter anderem internationale Notenbanken auf den Plan. Nicht nur die Europäische Zentralbank EZB hatte sich skeptisch gegenüber Libra gezeigt, gezielte Kritik kam auch von Seiten der US-amerikanischen Notenbank Federal Reserve. Fed-Chef Jerome Powell hatte "ernsthafte Bedenken" angemeldet, was die Themen Privatsphäre, Geldwäsche, den Verbraucherschutz und die Finanzstabilität betreffe. "Das sind Bedenken, die gründlich und öffentlich adressiert werden sollten." Jedwede regulatorische Prüfung des Projekts solle "geduldig und sorgfältig" erfolgen.

Auch die G7-Finanzminister haben explizit vor der Facebook-Währung gewarnt und das Thema Libra bei ihrem jüngsten Treffen weit oben auf die Agenda gesetzt. So erklärte unter anderem der deutsche Finanzminister Olaf Scholz: Bis nicht alles geklärt sei, dürfe Libra nicht an den Start gehen. "Ich bin sicher, dass wir mit den großen Währungen - dem Dollar und dem Euro - ein stabiles Finanzsystem haben", zeigte sich der Politiker vom Status Quo überzeugt.

Ähnliche Worte waren auch von Seiten seines US-Kollegen Steven Mnuchin zu hören, der seinerseits erklärte, man habe "ernsthafte" Bedenken, dass Libra von Geldwäschern und finanziellen Unterstützern von Terroristen missbraucht werden" könne.

Und sogar US-Präsident Donald Trump hatte betont, "kein Fan" von Kryptowährungen zu sein: Auf Twitter erklärte er, sie seien nicht wertbeständig und basierten auf "dünner Luft". Es handele sich dabei nicht um Geld, und unregulierte Krypto-Anlagen könnten illegale Machenschaften wie Drogenhandel fördern. Die einzig wahre US-Währung sei der Dollar.

Warum polarisiert Libra so sehr?

Angesichts des Gegenwindes, der Facebook bei seiner geplanten Kryptowährung von allen Seiten entgegen weht, stellt sich die Frage, wieso Libra für solch große Aufregung unter den wirtschaftspolitischen Verantwortlichen sorgt. Neben der Sorge um Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und mögliche Sicherheitsprobleme scheint deutlich zu werden, dass Libra als ernsthafter Konkurrent zum etablierten Geldsystem eingestuft wird. Insbesondere in den Statements von US-Präsident Donald Trump und seinem Finanzminister Mnuchin wird deutlich, dass auch die Sorge vor einem möglichen Kontrollverlust hinter der Ablehnung von Libra stecken könnte. Denn das staatliche Geldmonopol mit der Leitwährung US-Dollar könnte mit einer global verbreiteten und einfach nutzbaren Kryptowährung ins Wanken geraten.

Sorge um Macht und Kontrolle?

Der Einfluss von Staat und Politik auf das Finanzsystem würde zumindest schrumpfen und ein Privatkonzern wie Facebook hätte maßgebliche Teile des Geldsystems unter seiner Kontrolle. Denn insbesondere bei der Zielgruppe des Facebook-Universums, den Milliarden Nutzern von Facebook, Instagram und Whatsapp, dürfte eine Vereinfachung der Bezahlvorgänge weltweit gut ankommen - und genau in diesem Universum soll sich Libra zunächst auch etablieren.

Die Hauptaufgabe der Zentralbanken, die Geldpolitik, dürfte mit einer starken Digitalwährung wie Libra zudem nicht einfacher werden: Die geldpolitischen Möglichkeiten, mit denen die Währungshüter Einfluss nehmen könnten, wären mit einer nicht von ihnen kontrollierten Internetwährung als Alternativwährung deutlich eingeschränkt.

Tech-Unternehmer Mark Cuban hat zudem noch einen weiteren Kritikpunkt aufgeworfen, der bestätigt, wie sehr die Ablehnung der Facebook-Währung auf der Sorge um Macht- und Kontrollverlust beruht: Er mache sich Sorgen um die globalen Auswirkungen, so der Milliardär im Interview mit CNBC. Gefährlich könnte das "Libra"-Projekt in Ländern werden, denen es an Stabilität bei der Rechtsprechung, der Regierung oder bei der Währung mangelt. "In irgendeinem afrikanischen Land wird es einen Despoten geben, er wirklich wütend wird, weil er die Kontrolle über seine Währung verliert, und dann fangen die Probleme erst so richtig an", warnte er.

Angriff auf das etablierte Finanzsystem

Libra stellt das etablierte Finanzsystem also vor große Herausforderungen, weshalb sich Währungshüter und politische Verantwortliche zunächst einmal skeptisch zeigen. Immerhin würde Libra bei einem Erfolg und einer globalen Verbreitung zwangsläufig einige der Funktionen von Banken übernehmen - den Geldtransfer zum Beispiel. Das wiederum würde die Geschäftsmodelle der Finanzhäuser empfindlich schwächen.

Dass Libra vor diesem Hintergrund als Bedrohung gesehen und schon vor der offiziellen Einführung mit Skepsis überschüttet wird, scheint nachvollziehbar. Facebook als Initiator der Pläne bemüht sich, Bedenken gegenüber Libra zu zerstreuen: Der Zeitplan für die Einführung der Digitalwährung, der auf die erste Jahreshälfte 2020 anvisiert worden war, scheint nun nicht mehr in Stein gemeißelt. Man wolle im Vorfeld Bedenken vollständig ausräumen und erst nach Zustimmung der Aufsichtsbehörden starten, erklärte David Marcus, der bei Facebook für Libra zuständig ist, kürzlich. Darüber hinaus betonte Marcus, man habe nicht vor, mit nationalen Währungen zu konkurrieren und auch auf die Geldpolitik wolle man mit Libra keinen Einfluss nehmen.

Noch scheinen die Bemühungen der Libra-Verantwortlichen nicht von Erfolg gekrönt, denn die Skepsis auf Seiten von Währungshütern und Politikern konnte man zuletzt nicht ausräumen. Die Tatsache, dass die als Stable Coin konzipierte neue Zahlmethode im Facebook-Universum aber derart starke Kritik mit sich bringt, scheint deutlich zu machen, dass sie von vielen Seiten als ernsthafte Bedrohung eingestuft wird.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Libra Coin kaufen - So geht's

Bildquellen: Ascannio / Shutterstock.com, Tendo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1085-0,0004
-0,04
Japanischer Yen118,0100-0,1950
-0,17
Pfundkurs0,91450,0005
0,06
Schweizer Franken1,08940,0005
0,04
Russischer Rubel73,06850,1340
0,18
Bitcoin9003,8096-133,5801
-1,46
Chinesischer Yuan7,84160,0103
0,13

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Dow letztlich im Plus -- OSRAM macht den Weg für ams-Angebot frei -- innogy mit Gewinnwarnung -- Neue Gerüchte um Renaul-Fiat-Chrysler-Fusion -- Commerzbank, Tesla, RWE im Fokus

Sitzungsprotokoll: US-Notenbank Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte. Bertrandt zollt Auto-Flaute Tribut - Gewinnwarnung. Pfizer investiert hunderte Millionen Dollar in Gentherapie. Rocket-Beteiligung Global Fashion Group macht weiter Verlust. EU-Wettbewerbsbehörden prüfen angeblich Facebooks Libra.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985