Konjunktur im Fokus

Weshalb sich der Euro zum US-Dollar erholt

24.05.24 21:20 Uhr

Euro Dollar Kurs: Euro erholt sich zum US-Dollar - die Gründe | finanzen.net

Der Euro hat am Freitag im US-Handel seine Tagesgewinne behauptet.

Werte in diesem Artikel
Devisen

0,1276 EUR -0,0002 EUR -0,12%

7,8343 CNY 0,0061 CNY 0,08%

0,8449 GBP -0,0001 GBP -0,01%

8,4350 HKD -0,0053 HKD -0,06%

169,5365 JPY 0,1965 JPY 0,12%

1,0800 USD -0,0010 USD -0,10%

1,1836 EUR -0,0003 EUR -0,02%

0,0059 EUR 0,0000 EUR -0,11%

0,9257 EUR 0,0009 EUR 0,09%

Zuletzt kostet die Gemeinschaftswährung Euro 1,0849 Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte der Euro nur knapp über der Marke von 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0840 (Donnerstag: 1,0854) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9225 (0,9213) Euro.

Werbung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Bundesbank-Chef Joachim Nagel erwartet für den Juni eine Zinswende bei der EZB - aber vorerst womöglich nur einen einzigen Schritt. Aus einer ersten Zinssenkung könne man keine "Art Autopilot" ableiten, bei dem gleich der nächste entsprechende Schritt folgen müsse, betonte er beim Treffen der G7-Finanzminister und Notenbankchefs in Norditalien. "Davon würde ich erst mal jetzt nicht ausgehen wollen." Der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte er zudem, dass man mit einer zweiten Zinssenkung möglicherweise bis zur Sitzung im September warten sollte.

Die sich erholende Konjunktur und die hartnäckige Inflation haben auch in der Eurozone die Zinssenkungserwartungen gedämpft. Eine entsprechende Maßnahme im Juni gilt aber als sicher. In den USA wird unterdessen eine baldige Zinssenkung immer unwahrscheinlicher. Davon hatte der Dollar noch in den vergangenen Tagen profitiert.

Die am Nachmittag veröffentlichten Daten aus der US-Industrie bewegten den Markt kaum. In den Vereinigten Staaten waren die Aufträge für langlebige Güter im April unerwartet nach oben geklettert. Allerdings war auch der Anstieg im Vormonat merklich nach unten revidiert worden.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Ratikova / Shutterstock.com, Joachim Wendler / Shutterstock.com