04.10.2021 23:00

Coinbase, Circle und Co.: Krypto-Branche bewertet Regulierung sehr unterschiedlich

Krypto-Regulierung: Coinbase, Circle und Co.: Krypto-Branche bewertet Regulierung sehr unterschiedlich | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Regulierung
Folgen
Die US-Börsenaufsicht SEC will Krypto-Plattformen stärker regulieren. Die Reaktionen der Betroffenen darauf fallen sehr unterschiedlich aus.
Werbung
• SEC will strenger regulieren
• Kryptowährungen ein Wertpapier?
• Kryptobranche fordert mehr Klarheit

Gary Gensler, der noch recht neue Vorsitzende der amerikanischen Börsen- und Wertpapierhandelsaufsichtsbehörde SEC will Kryptowährungsmärkte stärker regulieren, denn dort geht es seiner Meinung nach zu "wie im Wilden Westen". So würden sich große Teile des Sektors außerhalb des regulatorischen Rahmens bewegen, der dazu dient, Anleger zu schützen, kriminellen Aktivitäten entgegenzuwirken, sowie die Finanzstabilität und die nationale Sicherheit zu sichern.

Außerdem bezeichnete Gensler Kryptowährungen als hochspekulative Anlageklasse. Und da es die Aufgabe seiner Behörde sei, Anleger vor Betrug zu schützen, macht er sich für eine strenge Überwachung von Handels- und Lending-Plattformen sowie von sogenannten Stablecoins stark.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Wertpapier oder nicht?

Laut Gensler gibt es auf dem Kryptomarkt tausende Token, welche Eigenschaften von Aktien und Anleihen aufweisen. Deshalb handle es sich hierbei seiner Meinung nach um handelbare Finanzanlagen (Securities), ähnlich wie Wertpapiere. Die Frage, ob sie tatsächlich unter die Definition Securities fallen ist, von großer Bedeutung, denn dann müssten sie tatsächlich von der SEC zugelassen und reguliert werden, außerdem müssen betroffene Unternehmen bestimmte Informationen gegenüber der SEC offenlegen.

Krypto-CEOs fordern mehr Klarheit

Derzeit boomt der Kryptomarkt, doch die Frage der Regulierung dämpft die Stimmung. Daher forderten laut "MarketWatch" jüngst die Vertreter verschiedener Krypto-Plattformen anlässlich der SALT-Konferenz mehr Klarheit von Seiten der Behörden.

So betonte beispielsweise Zac Prince, CEO des Krypto-Lending-Anbieters BlockFi, dass "Klarheit auf nationaler Ebene" von großer Wichtigkeit sei: "Wir werden nicht entscheiden, in welche Schublade Krypto-Lending gehört, basierend auf dem was New Jersey macht oder was Texas macht. Am Ende wird es vielmehr darauf hinauslaufen, dass Regulierungsbehörden des Bundes, wie die SEC oder die OCC, den Weg für solche Aktivitäten vorgeben."

Meinungen differieren auch

Die Frage, ob Lending-Produkte nun Securities sind, rückte jüngst in den Fokus der Aufmerksamkeit, weil die SEC diesbezüglich Coinbase mit einer Klage gedroht hat. Daraufhin hat die Kryptobörse ihr geplantes Programm "Lend" erst mal ausgesetzt.

Derartige Programme ermöglichen es Besitzern von Kryptowährungen wie Bitcoin & Co., ihre Token zu verleihen und dafür Zinseinnahmen zu erhalten. Die SEC begründete ihr Einschreiten damit, dass sie das entsprechende Produkt als ein Wertpapier betrachtet. Wegen eines ähnliche Produkts sieht sich auch BlockFi in fünf Bundesstaaten mit dem Vorwurf seitens der Regulierer konfrontiert, gegen bestehende Wertpapiergesetze verstoßen zu haben.

Bei Coinbase ist man natürlich der Meinung, dass es sich bei ihrem Programm zum Verleih von Krypto-Vermögenswerten nicht um ein Wertpapier handelt. Ähnlich äußerte sich auf der SALT-Konferenz auch Sydney Schaub, Chief Legal Officer der Kryptobörse und Stablecoin-Herausgeber Gemini. Auch er hält Lending-Produkte nicht für Securities.

Widerspruch kommt dazu jedoch von Jeremy Allaire. Der Mitgründer und CEO des Krypto-Unternehmens Circle, das den Stablecoin USD Coin (USDC) herausgibt, hält solche Produkte durchaus für Securities. "Wir sind der Ansicht, dass ein Produkt, bei dem Leute im Grunde ein Investment tätigen und hierfür im Grunde so was wie ein festverzinsliches Produkt erhalten, ein Wertpapier ist", zitiert "MarketWatch" den Manager.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: wael alreweie / Shutterstock.com, Pasuwan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Coinbase

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Coinbase

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12890,0020
0,18
Japanischer Yen127,9580-0,0120
-0,01
Pfundkurs0,85260,0016
0,18
Schweizer Franken1,04280,0006
0,06
Russischer Rubel83,3794-0,0381
-0,05
Bitcoin44767,3203-198,6016
-0,44
Chinesischer Yuan7,1726-0,0018
-0,03

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich mit Gewinnen -- Milliardendeal: Nestlé reduziert Beteiligung an L'Oréal -- HelloFresh, HORNBACH, Daimler im Fokus

Nach Milliardenverlust: TUI erwartet im Sommer 2022 Rückkehr auf Vorkrisenniveau. Kaisa-Aktien vom Handel ausgesetzt: Evergrande-Konkurrent kann wohl Zahlungsfrist nicht einhalten. Studie: BioNTech/Pfizer-Impfstoff schützt offenbar nur teilweise gegen Omikron. Intel-CEO rechnet bis 2023 mit Problemen in der Lieferkette. BVB-Sieg gegen Besiktas: Versöhnlicher Abschied aus der Königsklasse.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln