finanzen.net
15.01.2018 17:16
Bewerten
(0)

Diese Gründe schicken den Euro heute auf den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren

Politik im Fokus: Diese Gründe schicken den Euro heute auf den höchsten Stand seit mehr als drei Jahren | Nachricht | finanzen.net
Politik im Fokus
DRUCKEN
Der Euro hat am Montag seinen Höhenflug fortgesetzt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung erreichte den höchsten Stand seit Ende 2014 bei knapp 1,23 US-Dollar und lag am späten Nachmittag noch bei 1,2263 Dollar.
Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2277 (Freitag: 1,2137) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8145 (0,8239) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Experten nennen gleich mehrere Gründe für den Höhenflug des Euro. Zum einen sorge die Aussicht auf eine Regierungsbildung in Deutschland für Auftrieb. "Nach dem positiven Ausgang der Sondierungsgespräche für eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD sowie dem damit verbundenen Bekenntnis zur Stärkung der EU erreichte der Euro ein neues Jahreshoch", erklärte Experte Wolfgang Kiener von der BayernLB.

Außerdem verwies Kiener auf das Protokoll der jüngsten Zinssitzung der EZB, das bereits in der vergangenen Woche veröffentlicht wurde. Demnach könnte die Notenbank schon Anfang des laufenden Jahres ihre Formulierung bei der längerfristigen Ausrichtung der Geldpolitik ("Forward Guidance") ändern. Am Markt wurde dies als Signal für eine näher rückende Straffung der nach wie vor extrem lockeren Geldpolitik gewertet, sagte Experte Kiener. Hinweise auf eine straffe Geldpolitik der EZB geben dem Euro in der Regel Auftrieb.

Experten der Commerzbank sehen einen wesentlichen Grund für die Euro-Stärke auch in einer Schwäche des Dollar, die wiederum auf die US-Wirtschaftspolitik zurückzuführen sei. Eigentlich solle die Steuerreform die Konjunktur ankurbeln, was auch einen stärkeren Dollar rechtfertigen würde. Aber: Die Politik unter US-Präsident Donald Trump werde bestenfalls als Pfründewirtschaft wahrgenommen, sagt Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann. Stattdessen rücken zurzeit mögliche negative Folgen für den Staatshaushalt in den Fokus. Derzeit ringt die US-Regierung noch um Zustimmung für ihre Haushaltsplanung, ohne die ihr der Geldhahn abgedreht werden könnte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89043 (0,88983) britische Pfund, 135,81 (134,88) japanische Yen und 1,1799 (1,1787) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1339,25 (1326,80) Dollar gefixt./tos/das

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Istockphoto, Matushchak Anton / Shutterstock.com, Ventura / Shutterstock.com, Nomad Soul / Shutterstock.com

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1308-0,0001
-0,00
Japanischer Yen128,14200,0120
0,01
Pfundkurs0,89850,0004
0,04
Schweizer Franken1,1281-0,0001
-0,01
Russischer Rubel75,4215-0,1560
-0,21
Bitcoin2885,07017,2700
0,25
Chinesischer Yuan7,8025-0,0063
-0,08

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100