finanzen.net
20.11.2017 17:25
Bewerten
(10)

Erstmals deutlich über 8.000 Dollar - Warum Angela Merkel den Bitcoin treibt

Politische Unsicherheiten: Erstmals deutlich über 8.000 Dollar - Warum Angela Merkel den Bitcoin treibt | Nachricht | finanzen.net
Politische Unsicherheiten
DRUCKEN
Mit einem großen Sprung über die 8.000-Dollar-Marke begrüßt die größte Kryptowährung Bitcoin die neue Handelswoche.
Neue Woche, neues Allzeithoch: Die Digitalwährung Bitcoin hat am Montag erneut zugelegt und bei 8.252,51 Dollar ein neues Rekordhoch erreicht. Damit hat die Kryptowährung innerhalb einer Woche über 26 Prozent zugelegt und die zwischenzeitlichen Konsolidierungstendenzen komplett hinter sich gelassen.

Anzeige

Sie möchten in Bitcoin investieren? Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie das geht.
» Lesen Sie hier unseren Ratgeber

Scheitern von Jamaika ein Grund?

Einige Marktexperten geben den am Wochenende gescheiterten Verhandlungen um eine deutsche Regierungskoalition zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen eine Mitschuld an dem Kurssprung bei Bitcoin. Denn die Digitalwährung hat sich in den vergangenen Monaten zunehmend als Kriseninvestment und damit Alternative zur traditionellen Krisenwährung Gold entwickelt. Das Scheitern von Jamaica bringt nun politisch ein hohes Unsicherheitspotenzial mit sich, denn noch ist unklar, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel auf anderem Wege eine stabile Regierungsbildung möglich machen kann. Schafft sie dies nicht, drohen Deutschland wohl Neuwahlen - mit ungewissem Ausgang.

Technologie-Sorgen treten in den Hintergrund

Darüber hinaus scheinen Sorgen um notwendige technologische Anpassungen nach der Absage des geplanten SegWit2X-Update, mit dem die Bitcoin-Blockchain erweitert und der Durchsatz an Bitcoin-Transaktionen erhöht werden sollte, aktuell in den Hintergrund zu treten. Zwischenzeitlich hatte die Bitcoin-Community vermehrt Kapital in den kleinen Bitcoin-Bruder Bitcoin Cash umgeschichtet, dessen Blockchain-Größe mit 8 MegaByte vielen Anlegern zukunftsfähiger erschien. Das hat den Kurs der durch eine Abspaltung von Bitcoin entstandenen Digitalwährung bis auf 2.500 US-Dollar getrieben. Inzwischen pendelt sich der digitale Token wieder bei rund 1.200 US-Dollar ein, legt im Vergleich zum Vortag damit aber deutlich um satte 32 Prozent zu.

Experten alarmiert

Während der Bitcoin von einem Rekordhoch zum nächsten springt, sehen Experten eine gefährliche Marktübertreibung und warnen vor den Folgen einer platzenden Preisblase. Der Höhenflug sei massiv, sagte Experte Luke Hickmore vom Vermögensverwalter Aberdeen Standard Investments in London. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern wird der Bitcoin weiterhin von der Aussicht angetrieben, dass die Digitalwährung künftig an der weltgrößten Terminbörse für Finanzderivate CME in Chicago gehandelt werden kann. Es sei unklar, wann die Blase platzen werde, sagte Hickmore. Allerdings werde es dann "eine Menge an Schmerzen auslösen". Obwohl Experten das Ende der Spekulationsblase erwarten, hat der Bitcoin zuletzt an Bedeutung gewonnen und kann an den Finanzmärkten nicht mehr ignoriert werden.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Das könnte Sie auch interessieren:
» Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Adrian Today / Shutterstock.com, Bad Man Production / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com, Morn91 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13610,0031
0,27
Japanischer Yen128,66500,0450
0,04
Pfundkurs0,8858-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,14290,0015
0,13
Russischer Rubel74,92930,2873
0,38
Bitcoin4933,7998-78,1304
-1,56
Chinesischer Yuan7,89280,0325
0,41

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen ohne klare Richtung -- Intel-Board segnet Aktienrückkaufprogramm ab -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- NVIDIA im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter NVIDIA und Applied Materials. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise. MorphoSys und I-Mab vereinbaren strategische Partnerschaft. Facebook-Chef Zuckerberg: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker. Nach Ministerrücktritten in London: Ungewissheit über Brexit-Abkommen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Daimler AG710000
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916