20.11.2020 11:14

Aus diesen Gründen dreht der Euro in die Verlustzone

Ruhiger Handel: Aus diesen Gründen dreht der Euro in die Verlustzone | Nachricht | finanzen.net
Ruhiger Handel
Werbung
Nachdem der Kurs im frühen Handel noch zulegen konnte und sich in Richtung 1,19 US-Dollar bewegt hatte, drehte der Euro am Morgen in die Verlustzone. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1856 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1832 Dollar festgesetzt.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Am Freitag stehen nur wenige Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die an den Finanzmärkten für Kursbewegung sorgen könnten. Eine Rede der EZB-Präsidentin Christine Lagarde konnte ebenfalls nicht bewegen. Lagarde hatte am frühen Vormittag auf einem Online-Bankenkongress Fortschritte bei der Vereinheitlichung von Finanz- und Kapitalmärkten im Rahmen einer Kapitalmarktunion gefordert.

Nach Einschätzung der Devisenexpertin You-Na Park-Heger von der Commerzbank fehlen die Impulse, um den Euro aus einer zuletzt vergleichsweise engen Handelsspanne ausbrechen zu lassen. Zuletzt habe es zwar hoffnungsvolle Meldungen zu einem wirksamen Corona-Impfstoff gegeben. Allerdings habe die Euphorie an den Finanzmärkten zuletzt "doch merklich nachgelassen", sagte die Analystin.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: whitelook / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2122-0,0023
-0,19
Japanischer Yen126,32500,1850
0,15
Pfundkurs0,9021-0,0006
-0,07
Schweizer Franken1,0811-0,0011
-0,10
Russischer Rubel89,8510-0,6270
-0,69
Bitcoin15762,9404335,7705
2,18
Chinesischer Yuan7,91760,0009
0,01

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln