28.06.2019 23:58

Wie die Fed den Bitcoin unbeabsichtigt weiter anschieben könnte

Sicherer Hafen: Wie die Fed den Bitcoin unbeabsichtigt weiter anschieben könnte | Nachricht | finanzen.net
Sicherer Hafen
Folgen
Seit Jahresbeginn hat der Bitcoin bereits rund 200 Prozent zugelegt. Und der Kurs könnte noch weiter klettern - befeuert ausgerechnet von der US-Notenbank.
Werbung
Eines eint die Währungshüter rund um den Globus: ihre Skepsis gegenüber Kryptowährungen. Dies ist auch nicht verwunderlich, schließlich wurden Bitcoin und Co. bewusst als Gegenstück zu Fiskalgeld entworfen. Sie sind nämlich dezentral angelegt und stehen damit nicht unter der Kontrolle von Politik oder staatlichen Notenbanken.

Fed deutet Zinssenkungen an

Dank eines günstigen Umfelds konnte sich der Wert des Bitcoins dieses Jahr bereits verdreifachen. Und dieser Trend könnte sich fortsetzen, angetrieben ausgerechnet von der U.S. Federal Reservebank.

Die US-Währungshüter haben sich nämlich bei ihrer letzten Sitzung im Juni 2019 etwas pessimistischer zu Wirtschaftswachstum und Inflationserwartungen geäußert und vor erhöhten Unsicherheiten gewarnt. Deshalb haben sie auch ihre "geduldige" Haltung in Bezug auf mögliche Leitzinsänderungen aufgegeben und dieses Wort in ihr letztes Statement nicht mehr aufgenommen.

Im Grunde hat die Fed damit signalisiert, dass ihre Bereitschaft zu einer Lockerung der Geldpolitik zugenommen hat. Vor diesem Hintergrund werden an den Finanzmärkten inzwischen zwei Zinssenkungen in diesem Jahr als wahrscheinlich eingeschätzt

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Fed-Politik könnte Bitcoin und Co. beeinflussen

Solche Zinssenkungen würden bewirken, dass der US-Dollar geschwächt würde, weil es für Anleger nicht mehr so attraktiv wäre, in US-Anlagen zu investieren. Andererseits würde dies exportorientierten Unternehmen helfen, ihre Produkte im Ausland zu verkaufen, denn ihre Waren würden dadurch relativ günstig. Das ist auch der Gedanke, der US-Präsident Donald Trump antreibt, wiederholt Druck auf US-Notenbank-Chef Jerome Powell auszuüben, endlich die Zinsschraube zu lockern.

Doch eine lockere Geldpolitik hätte noch weitere Folgen: Wie "CNN"-Digitalkorrespondent Paul La Monica erklärte, betrachten viele Anleger Gold aber auch Bitcoin als Alternative. Sie sollten sich immer dann erholen, wenn Zentralbanken Maßnahmen ergreifen, die den Wert der von der Regierung unterstützten Währungen reduzieren.

Mehr Regulierung für Kryptowährungen?

Wie Paul La Monica weiter ausführte, haben jüngst sowohl Fed-Präsident Powell als auch sein britischer Amtskollege Mark Carney dazu aufgefordert, dass Währungshüter Cyberwährungen mit einer offenen Einstellung betrachten sollten. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Notenbanker eine schärfere Regulierung für Bitcoin und Co. ins Auge fassen. Hierdurch würden diese eine bessere Legitimierung erfahren, was das Interesse der globalen Finanzmärkte an Kryptowährungen sicher steigern dürfte.

Sichere Häfen gesucht

Das derzeitige Marktumfeld ist - wie von der Fed festgestellt - von zahlreichen Unsicherheitsfaktoren geprägt. Dazu gehören neben dem sino-amerikanischen Handelskrieg auch die Gefahr eines ungeregelten Brexit oder die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten.

Vor diesem Hintergrund suchen Investoren nach vermeintlich sicheren Anlagenalternativen. Neben Gold betrachten immer mehr Anleger auch den Bitcoin, die weltweit beliebteste Kryptowährung, als sicheren Hafen. Für Grayscale beispielsweise, den weltgrößten Vermögensverwalter für digitale Anlagen, ist der Bitcoin das neue Gold.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Sergei Babenko / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2122-0,0023
-0,19
Japanischer Yen126,32500,1850
0,15
Pfundkurs0,9021-0,0006
-0,07
Schweizer Franken1,0811-0,0011
-0,10
Russischer Rubel89,8510-0,6270
-0,69
Bitcoin15528,7598101,5898
0,66
Chinesischer Yuan7,91800,0014
0,02

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln