finanzen.net
25.06.2019 13:15
Bewerten
(0)

Bitcoin im Fokus: Facebooks geplantes Digitalgeld Libra sorgt für Aufwind

11.000-Dollar-Marke geknackt: Bitcoin im Fokus: Facebooks geplantes Digitalgeld Libra sorgt für Aufwind | Nachricht | finanzen.net
11.000-Dollar-Marke geknackt
Die Euphorie der Bitcoin-Anlegern ist wieder da.
Am Wochenende knackte die Digitalwährung erstmals seit März 2018 wieder die Marke von 11.000 US-Dollar. Zuletzt wurde der Bitcoin-Kurs von der Ankündigung einer neuen Digitalwährung beflügelt: Facebook will mit seinem Digitalgeld Libra bald den Markt der Bezahldienstleister aufmischen.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

WAS MACHT DER BITCOIN-KURS?

Zu Jahresbeginn dümpelte der Kurs noch bei etwa 4.000 Dollar vor sich hin. Anfang April brach er das erste Mal über 5.000 Dollar aus. Im Mai nahm der Aufwärtstrend dann richtig Fahrt auf: Innerhalb des Monates knackte der Bitcoin die 6.000, 7.000, 8.000 und 9.000 Dollar-Marken.

Danach erhielt er im Juni zunächst einen kleine Dämpfer unter die 8.000 Dollar, war damit aber noch doppelt so viel Wert wie zu Jahresstart. Mit der Libra-Ankündigung von Facebook zog der Kurs kräftig an. Mitte Juni kletterte er über die 9000 Dollar, gefolgt von der 10 000 Dollar-Marke, bis hin zu den jüngsten Höchstständen über 11 000 Dollar. Am Dienstag notierte er erneut über diesem Wert.

Damit nähert sich der Kurs der Digitalwährung wieder den Hochs von Anfang 2018. Das Rekordhoch von rund 20.000 Dollar Ende 2017 ist jedoch noch ein gutes Stück entfernt.

WAS SIND DIE GRÜNDE FÜR DIE JÜNGSTEN KURSBEWEGUNGEN?

Grundsätzlich unterliegt der Bitcoin hohen Kursschwankungen. Für die jüngste Kursrallye machen Analysten vor allem Facebooks Ankündigung einer eigenen Digitalwährung namens Libra aus. Das Digitalgeld basiert zwar ähnlich wie Bitcoin auf der Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen. Denn es ist geplant, die Libra durch Reservefonds mit verschiedenen Währungen wie Dollar, Euro und Yen zu decken. Der Kurs soll damit stabil gehalten werden. Anders als der Bitcoin soll Libra nicht dezentral erstellt, sondern zentral verwaltet werden.

Zunächst ist Libra vor allem für Überweisungen zwischen verschiedenen Währungen gedacht. Damit würde die Ditigalwährung eher Paypal oder Western Union Konkurrenz machen als dem Bitcoin. Ziel sei aber, Libra zu einem vollwertigen Zahlungsmittel auszubauen. Um das Digitalgeld zu verwalten, hat Facebook bereits eine Allianz mit Finanzdienstleistern wie Paypal, sowie Visa und Mastercard geschlossen, aber auch Vodafone, eBay und Spotify sind mit von der Partie.

Für Aufwind sorgt zudem die zunehmende Beliebtheit der Digitalwährungen. Die dahinter stehende Blockchain-Technologie will etwa auch die US-Großbank JPMorgan für sich nutzen. So soll eine eigens geschaffene Kryptotechnik für Zahlungen zwischen Geschäftskunden verwendet werden. Die interne Rechnungseinheit wird als "JPM Coin" bezeichnet.

Hoffnungsvoll stimmt die Szene außerdem seit langem eine mögliche Zulassung von börsengehandelten Fonds (ETFs) auf Bitcoins. Die Erwartung nährte immer wieder den Kurs, denn mit einer ETF-Zulassung würde den Anlegern mehr Sicherheit versprochen. Jedoch hat die amerikanische Börsenaufsicht SEC sich noch nicht zu einer Entscheidung durchgerungen und sie auf unbestimmte Zeit verschoben.

Staatliche Regulierungen oder auch nur deren Ankündigung haben den Bitcoin hingegen immer wieder belastet. So bleibt abzuwarten, wie Wettbewerbshüter den Vorstoß Facebooks in die Finanzwelt betrachten. Wegen ihrer umfassenden Marktposition stehen Digitalkonzerne unter Beobachtung. Notenbanken wie die Bank of England oder auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatten die Pläne Facebooks kritisiert und vor den Risiken der Cyberdevisen gewarnt.

Zu den weiteren Kritikpunkten an der Digitalwährung zählt ihr hoher Energieverbrauch. Für die Herstellung von Bitcoin sind komplexe Rechenprozesse notwendig. Wissenschaftler der Technischen Universität München hatten den Verbrauch der für die Generierung von Bitcoins nötigen Energie jüngst berechnet. Mit dem Stand November 2018 verbrauchten Rechner, die Bitcoins erstellen, etwa 45,8 Billionen Wattstunden pro Jahr, wie die Forscher rund um Christian Stoll in der Fachzeitschrift "Joule" schrieben. Dies führt der Studie zufolge zu einem jährlichen Ausstoß von 22 bis 22,9 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2). Damit liege der Ausstoß zwischen dem der Länder Jordanien und Sri Lanka.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

"Der Bitcoin ist - für seine Verhältnisse - in den vergangenen Monaten langsam gestiegen, aber die Einführung von Facebooks Libra war ein klarer Katalysator für den kürzlichen Anstieg", schrieben die Analysten der Devisen-Plattform Oanda. Die Aufmerksamkeit, die der geplante Start der Kryptowährung bekommen habe, habe die Fangemeinde begeistert.

Die Unterschiede zwischen dem von Facebook geplanten Digitalgeld und dem Bitcoin sind Marktbeobachtern zufolge aber groß. Die Analysten der BayernLB etwa sind der Ansicht, dass Libra im Grunde keine neue Kryptowährung ist, sondern einem Zahlungssystem wie PayPal näher kommt.

Bitcoin-Analyst Timo Emden zufolge beweise das Projekt des Tech-Giganten, dass Kryptowährungen als alternatives Zahlungs- und Tauschmittel ernst genommen werden. Bitcoin rücke nun zusehends in den Fokus institutioneller Anleger, die angesichts des erheblichen Zukunftspotentials langfristige Investmentziele verfolgen könnten.

/elm/jsl/bgf/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock, mk1one / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Preisrutsch wahrscheinlich
Analyst: Bären können Bitcoin auf 6.000 Dollar drücken
Seit seinem 52-Wochen-Hoch hat die größte Kryptowährung Bitcoin fast ein Drittel an Wert verloren - auch wenn zuletzt wieder Erholungstendenzen eingesetzt haben. Experten glauben, dass der Abwärtstrend noch deutlich weiter gehen kann.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.07.2019Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2019Facebook buyDeutsche Bank AG
18.06.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
12.07.2019Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2019Facebook buyDeutsche Bank AG
18.06.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1276-0,0002
-0,01
Japanischer Yen121,01000,0300
0,02
Pfundkurs0,89910,0008
0,08
Schweizer Franken1,1027-0,0040
-0,36
Russischer Rubel70,7267-0,1268
-0,18
Bitcoin9456,799869,0596
0,74
Chinesischer Yuan7,7197-0,0396
-0,51

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Infineon AG623100
BMW AG519000
SAP SE716460
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914