finanzen.net
25.06.2019 19:46
Bewerten
(3)

US-Dollar verliert unter US-Präsident Trump an Attraktivität

Trump schwächt Dollar: US-Dollar verliert unter US-Präsident Trump an Attraktivität | Nachricht | finanzen.net
Trump schwächt Dollar
DRUCKEN
Aufgrund der Sanktionspolitik von US-Präsident Donald Trump schichten große Schwellenländer ihre Devisenreserven um. Bislang gilt der Dollar als unangefochtene Leitwährung - doch wie lange noch?

Trumps Politik schwächt den US-Dollar

Aus den kürzlich veröffentlichten Zahlen der Europäischen Zentralbank geht hervor, dass der US-Dollar deutlich an Attraktivität verloren hat. Seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten Donald Trump, ist der Anteil der US-Währung an den Devisenreserven ausländischer Notenbanken von 65 auf 62 Prozent gesunken, während der Euro auf fast 21 Prozent stieg. Jedoch ist dieser Anstieg nicht auf die wachsende Beliebtheit des Euro zu begründen, sondern lediglich auf den Attraktivitätsverlust aufgrund von Donald Trumps Sanktionspolitik. Dennoch zeigt sich EZB-Direktor Benoit Coeure mit dem Aufschwung des Euro zufrieden und merkt an: "Wenn jetzt noch die europäische Währungsunion vertieft wird, ist das ein Schub für die globale Rolle des Euro."

Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Russland und China reduzieren ihre Dollar-Bestände

Die US-amerikanische Sanktionspolitik unter US-Präsident Donald Trump ist ein Grund dafür, dass sich einige Zentralbanken nach Alternativen zum Dollar umschauen und ihre Devisenreserven umschichten. Aus dem Bericht der Europäischen Zentralbank geht hervor, dass sich auch die russische Notenbank aufgrund der US-Sanktionen gegen Moskau im vergangenen Jahr vom US-Dollar distanziert und nun amerikanische Wertpapiere im Wert von rund 100 Milliarden Dollar verkauft hat. Stattdessen wurde das Geld in den Euro und die chinesische Währung Renminbi investiert. China reduziert ebenfalls seine Dollar-Bestände und hat seine US-Staatsanleihen um rund 60 Milliarden Dollar erleichtert. Dieser Schritt ist die Folge des monatelangen Handelskonfliktes zwischen China und den USA. Die, von Trump, immer wieder angedrohten US-Sanktionen, sorgen weltweit dafür, dass stärker darüber nachgedacht wird, Geschäfte allgemein ohne die Nutzung des Dollars abzuwickeln.

Trump will USA stark sehen - doch den Dollar schwach

Der US-Präsident machte immer wieder deutlich, dass er Amerika stark sehen will, aber den Dollar hingegen geschwächt. Laut Trump, können nur so US-Unternehmen ihre Waren günstig auf den Weltmärkten verkaufen. Doch nun wird der Dollar unter Druck geraten und Investoren könnten ihr Vertrauen in die US-Währung verlieren. Der US-Devise droht ein jahrelanger Abwärtstrend und ein langsamer aber stetiger Verfall. Trump hat die Stärkung Amerikas und dessen Wirtschaft herbeiführen wollen, nun zeigt sich, dass er mit seiner Politik vielleicht genau das Gegenteil bewirkt hat.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Win McNamee/Getty Images, Bragi Alexey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12310,0019
0,17
Japanischer Yen121,39000,0550
0,05
Pfundkurs0,9031-0,0007
-0,07
Schweizer Franken1,10840,0009
0,08
Russischer Rubel70,4835-0,1900
-0,27
Bitcoin8664,3896256,4092
3,05
Chinesischer Yuan7,72020,0109
0,14

Heute im Fokus

DAX geht tiefer aus dem Handel -- IWF: Dollar deutlich überbewertet -- MorphoSys-Aktie weiter im Aufwind -- Dialog Semiconductor erhöht Prognose -- Fresenius, FMC, Brenntag, Bank of America im Fokus

Tencent bringt mit DouYu-Aktie Tochter an die Nasdaq. Ericsson: Gewinnerwartungen trotz kräftigem Umsatzplus enttäuscht. EU-Kommission leitet Ermittlungen gegen Amazon ein. G7-Staaten haben 'schwere Bedenken' gegen Facebooks Libra. ASML bestätigt Prognose. BVB angeblich vor lukrativer Vertragsverlängerung mit Ausrüster PUMA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM903276