finanzen.net
13.02.2019 13:18
Bewerten
(0)

Deshalb hält sich der Euro weiter über 1,13 US-Dollar

Vor Verbraucherpreiszahlen: Deshalb hält sich der Euro weiter über 1,13 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Vor Verbraucherpreiszahlen
DRUCKEN
Der Euro hat sich am Mittwoch trotz moderater Verluste über der Marke von 1,13 US-Dollar gehalten.
Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1310 Dollar und damit etwas weniger als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1296 Dollar festgesetzt.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Leicht belastet wurde der Euro durch schwache Produktionsdaten aus der Industrie der Eurozone. Die Herstellung war im Dezember erneut gesunken. Das Analysehaus Capital Economics kommentierte, der Rückgang sei nicht auf Sondereffekte zurückzuführen und verdeutliche die Gefahr einer Rezession im Euroraum.

In Spanien hat unterdessen das Parlament den Haushaltsentwurf der Regierung abgelehnt. Dies war von Fachleuten erwartet worden, weil die Sozialisten um Premier Pedro Sanchez im Parlament keine Mehrheit haben und es zu politischen Spannungen mit den stützenden Regionalparteien aus Katalonien gekommen ist. Es gilt als möglich, dass es jetzt zu vorgezogenen Neuwahlen kommt.

Zur Wochenmitte stehen an Konjunkturdaten Verbraucherpreiszahlen im Fokus. In den USA werden am Nachmittag Daten für Januar veröffentlicht. Die Zahlen sind mitentscheidend für den geldpolitischen Kurs der US-Notenbank Fed. Diese hat ihren Zinsanhebungskurs unlängst ausgesetzt und dies auch mit der moderaten Inflation begründet.

Deutliche Kursgewinne erzielte der neuseeländische Dollar. Auslöser war eine Entscheidung der neuseeländischen Notenbank. Entgegen den Erwartungen einiger Marktteilnehmer deutete die Zentralbank keine Zinssenkung in diesem Jahr an. Neuseelands Währung stieg zuletzt gegenüber dem US-Dollar um gut einen Prozent.

Kursgewinne verbuchte auch die schwedische Krone. Die Reichsbank beließ ihren Leitzins am Mittwoch auf minus 0,25 Prozent und signalisierte erneut eine Zinserhöhung für die zweite Jahreshälfte 2019. Einige Marktteilnehmer hatten offenbar damit gerechnet, dass die Notenbank ihre Straffungspläne wegen der schwächeren Weltkonjunktur aufgibt oder in die Zukunft verschiebt./bgf/jsl/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Joachim Wendler / Shutterstock.com, Bernice Williams / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13540,0001
0,01
Japanischer Yen126,51500,0450
0,04
Pfundkurs0,85570,0002
0,02
Schweizer Franken1,13420,0002
0,01
Russischer Rubel73,07950,0020
0,00
Bitcoin3534,770018,6101
0,53
Chinesischer Yuan7,61910,0095
0,12

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403