03.05.2021 10:41

Warum sich der Euro wenig bewegt

Wirtschaftsentwicklung: Warum sich der Euro wenig bewegt | Nachricht | finanzen.net
Wirtschaftsentwicklung
Folgen
Der Euro hat sich zu Wochenbeginn zunächst über der Marke von 1,20 US-Dollar stabilisiert.
Werbung
Am Montagvormittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,2035 Dollar. Sie notierte damit ungefähr auf dem Niveau vom späten Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag etwas höher auf 1,2082 Dollar festgesetzt.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Von anfänglichen leichten Kursverlusten erholte sich der Euro nach starken Einzelhandelsdaten aus Deutschland. Die Einzelhandelsumsätze stiegen im März wesentlich stärker als erwartet. Sogar das Vorkrisenniveau vom Februar 2020 wurde überschritten.

Die Industrieumfrage des Marktforschungsunternehmen IHS Markit für die Eurozone blieb hingegen etwas hinter den Erwartungen zurück. Laut einer zweiten Schätzung stieg der Indikator im April nicht so stark wie in einer ersten Schätzung ermittelt. Der Indikator erreichte aber trotzdem ein Rekordhoch und signalisiert ein robustes Wachstum in der Industrie. In den USA wird am Nachmittag das Institut ISM seinen entsprechen Indikator veröffentlichen.

Der Euro war in der vergangenen Woche mit rund 1,2150 Dollar auf einen zweimonatigen Höchststand gestiegen. Das Niveau konnte jedoch nicht gehalten werden. Ausschlaggebend dafür waren solide Konjunkturdaten aus den USA, die den Dollar unterstützten. Hinzu kamen schwache Wachstumszahlen aus Europa.

/bgf/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Marian Weyo / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Während sich das Jahr dem Ende entgegenneigt, entspannen sich weltweit die Börsen, trotz Konjunktur- und Inflationssorgen. Alle Börsianer hoffen, sich jetzt noch Wertpapiere zu sichern, die eine interessante Rendite im nächsten Jahr erzielen könnten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr verraten Ihnen zwei Börsenexperten exklusiv die Favoriten für das Jahr 2022!
Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13680,0078
0,69
Japanischer Yen128,0520-0,2280
-0,18
Pfundkurs0,85120,0028
0,33
Schweizer Franken1,04240,0004
0,03
Russischer Rubel84,1305-0,0190
-0,02
Bitcoin51706,8516463,2617
0,90
Chinesischer Yuan7,23610,0236
0,33

Heute im Fokus

Corona-Sorgen: Dow leichter -- DAX unter Druck -- Moderna-CEO warnt vor geringerer Impfstoff-Wirksamkeit bei Omikron -- VW--Abwärtstrend gewinnt an Fahrt -- Nordex, KION, CANCOM im Fokus

JENOPTIK will weiter wachsen und mehr verdienen. VERBIO wird für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. Volvo mit 'herausforderndem dritten Quartal'. Gravierende Sicherheitslücken in Büro-Druckern von HP entdeckt. Daimler und Stellantis steigen bei Feststoffbatterie-Spezialisten ein. Verfassungsgericht billigt Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln