finanzen.net
04.03.2017 14:02
Bewerten
(4)

Bill Gates: Die Welt ist noch nicht bereit für ein Bedingungsloses Grundeinkommen

Innovationen als Schlüssel: Bill Gates: Die Welt ist noch nicht bereit für ein Bedingungsloses Grundeinkommen | Nachricht | finanzen.net
Innovationen als Schlüssel
DRUCKEN
Immer mehr Länder machen sich Gedanken um den richtigen Umgang mit Hilfsempfängern und testen hierzu auch ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Auch Bill Gates steht dieser Idee nicht ganz ablehnend gegenüber.
Während die meisten Befürworter des Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) auf eine rasche Einführung drängen, hat es Gates nicht so eilig. Weil es den Staaten am nötigen Geld mangele, sollten sie sich erst mal darauf konzentrieren, spezielle hilfsbedürftige Bevölkerungsgruppen zu unterstützen. So erklärte der reichste Mann der Welt im Rahmen eines AMA (Ask me Anything) auf dem Social-News-Aggregator reddit: "Mit der Zeit werden die Staaten reich genug für dieses Konzept werden. Bis dahin aber ist noch viel Arbeit zu erledigen - etwa ältere Menschen und Kinder mit speziellen Bedürfnissen zu unterstützen, sowie mehr Erwachsene dazu zu bewegen, bei der Bildung zu helfen".

Selbst ein reiches Land wie die USA ist laut Bill Gates finanziell nicht stark genug, um es sich leisten zu können, dass Menschen nicht arbeiten. Irgendwann wird es so weit sein, glaubt der US-Milliardär, aber bis dahin würden Programme wie etwa "Earned Income Tax Credit", ein Subventionsprogramm für Geringverdiener, dabei helfen, die Arbeitsnachfrage zu steigern.

Der Microsoft-Gründer setzt jedoch große Hoffnungen in Innovationen und technologischen Fortschritt. Denn diese würden zusätzliche Finanzmittel in die Staatskassen spülen, die dann dazu verwendet werden könnten, Sektoren zu fördern, in denen mehr Beschäftigte benötigt werden. So könnten beispielsweise Arbeitslose dazu ausgebildet werden, eine Beschäftigung in diesen Sektoren zu übernehmen.

Warum die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens immer beliebter wird

Die zunehmende Automatisierung in der Industrie dürfte viele Jobs kosten und das Armutsproblem in weiten Teilen der Welt noch verschärfen. Vor diesem Hintergrund denken immer mehr Länder über ein BGE als mögliche Lösung für die Arbeitslosenproblematik nach.

Aber auch in Ländern, die nicht von Armut bedroht sind, ist der richtige Umgang mit Hilfsempfängern ein viel diskutiertes Thema. Die Meinungen, was von Sozialhilfeempfängern verlangt werden darf, wie viel Freiraum sie brauchen oder wie sie am besten zu einer Beschäftigungsaufnahme motiviert werden können, gehen weit auseinander.

Die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens ist recht simpel: Sämtliche Bürger eines Staates hätten demnach Anspruch auf einen bestimmten Geldbetrag, dessen Auszahlung nicht an Bedingungen geknüpft ist. Zusätzliche Einkünfte aus einem Beschäftigungsverhältnis oder aus anderen Quellen sollen nicht zu einer Minderung des BGE führen.

Für Befürworter des Konzepts liegen die Vorteile klar auf der Hand: Sie erwarten von der Einführung eines BGE eine Verbesserung der Produktivität, der Gesundheit sowie der Bildung. Ferner sind sie davon überzeugt, dass hierdurch die Armut gemildert und die Kriminalität zurückgehen würde. Insgesamt erwarten sie von einem BGE eine Steigerung der Lebensqualität.

Schon zahlreiche Sozialexperiment mit BGE

Angesichts des möglichen Potenzials verwundert es nicht, dass bereits zahlreiche Länder Pilotprojekte gestartet haben, um die Effektivität eines Bedingungslosen Grundeinkommens in der Praxis zu testen, darunter Indien, Kanada, Finnland und die Niederlande. Offene Fragen gibt es beispielsweise bei der von Bill Gates angesprochenen Finanzierung oder was Arbeitsanreize angeht. So warnen etwa Kritiker, dass die Menschen durch ein BGE ihre Motivation zu einer Beschäftigungsaufnahme verlieren würden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Yulia Grigoryeva / Shutterstock.com, Chesnot/Getty Images, Education Images/UIG via Getty Images

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.12.2018Microsoft overweightMorgan Stanley
10.12.2018Microsoft overweightMorgan Stanley
10.12.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
03.12.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Microsoft overweightMorgan Stanley
10.12.2018Microsoft overweightMorgan Stanley
10.12.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
03.12.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100