finanzen.net
25.10.2018 22:40
Bewerten
(3)

Weshalb zwei kleine Nationen den Ölpreis in Richtung 100 Dollar schicken könnten

Drohendes Chaos?: Weshalb zwei kleine Nationen den Ölpreis in Richtung 100 Dollar schicken könnten | Nachricht | finanzen.net
Drohendes Chaos?
DRUCKEN
Am Ölmarkt machen sich hinsichtlich der bevorstehenden US-Sanktionen gegen den Iran immer mehr Spannungen breit. Doch darüber hinaus könnten die politischen Ereignisse zweier OPEC-Mitglieder den Ölpreis in naher Zukunft enorm antreiben.
Dabei handelt es sich bei den möglichen Preistreibern in diesem Fall nicht um den Iran oder Saudi-Arabien. Obwohl bereits jetzt die Frage im Raum steht, ob die Lücke, die durch die fehlenden Ölexporte des Irans entstehen könnte, von den übrigen Öllieferanten - insbesondere durch den größten Ölproduzenten Saudi-Arabien - kompensiert werden kann. Allerdings steht dem Ölmarkt offenbar eine zusätzliche Herausforderung bevor: Die kommenden Parlamentswahlen in zwei Ländern, die der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) angehören. Je nach Ausgang wird befürchtet, dass die Ölpreise bis auf 100 US-Dollar angetrieben werden könnten.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bevorstehende Lücke am Ölmarkt

Die am 4. November 2018 in Kraft tretenden US-Sanktionen auf die Ölbranche des Irans sorgen bereits für Schwierigkeiten am Ölmarkt. Die Iran-Problematik könnte eine deutliche Lücke am Markt hinterlassen, die von den übrigen Ölproduzenten kompensiert werden muss. Diesbezüglich keimen immer wieder Sorgen auf, dass der Ölpreis in naher Zukunft aufgrund der Ereignisse rund um Venezuela und den Iran rasant ansteigen könnte.

Aufgrund der drohenden Lücke treibt Saudi-Arabien "CNBC" zufolge seine Produktion bereits voran. Aber auch auf anderen Ländern lastet der Druck, in den kommenden Monaten die Rohölförderung am Laufen zu halten. Einige Analysten richten deshalb den Blick auf die afrikanischen Länder Nigeria und Libyen, die eigentlich angesichts der bereits angespannten Lage nicht als Öllieferanten ausfallen sollten.

Wahlen in Nigeria und Libyen

Im Dezember dieses Jahres könnten neue Parlamentswahlen in Libyen die Wendung im langwierigen Konflikt zwischen den zwei rivalisierenden Regierungen bringen - ob sie wirklich das Ende des vierjährigen Bürgerkrieges bedeuten, bleibt weiterhin zweifelhaft. Die herrschenden Tumulte störten immer wieder die Rohölexporte des Landes.

Und auch in Nigeria stehen Parlamentswahlen im Februar 2019 an - die sechste Wahlperiode seit dem Ende der Militärherrschaft. Der möglicherweise bevorstehende Führungswechsel bei Afrikas größtem Ölproduzenten könnte auch negative Effekte auf den Ölmarkt haben: Denn das Abkommen der derzeitigen Regierung mit den Aktivisten - die vor zwei Jahren enorme Schäden bei der Ölproduktion verursachten - könnte folglich erschüttert werden.

"Instabile Lieferanten"

Den politischen Entwicklungen der beiden "instabilen Lieferanten" kommt für die Bestimmung des Ölpreises möglicherweise eine "große Rolle" zu, so Helima Croft, globale Leiterin Rohstoffstrategie bei RBC Capital Markets, gegenüber CNBC. Die Investmentbank warnte bereits ihre Kunden, dass insgesamt bis zu 500.000 Barrel pro Tag (bpd) phasenweise wegfallen könnten: Die Wahlen an sich könnten für Unruhen sorgen. Zusätzlich zu den Ausfällen des iranischen Öls - das Ausmaß wird in den kommenden Monaten wohl auf eine Million bpd geschätzt - könnten die zusätzlichen Ausfälle von libyschen beziehungsweise nigerianischen Öls unvorhersehbare Folgen mit sich bringen: "Wenn Venezuela weiterhin zurückrudert, eine Million Barrel Iran am Markt fehlt, kann man es sich nicht leisten, einen anderen großen, wichtigen Produzenten zu verlieren", betonte Croft. Um einen rasanten Anstieg des Ölpreises zu verhindern und gleichzeitig dem Markt gerecht zu werden, während das iranische Öl langsam schwindet, sind die USA scheinbar von Saudi-Arabien, Russland und anderen Produzenten abhängig, verlautete CNBC in einem Bericht. Erst kürzlich schickten Sorgen um einen Zerfall der Saudi-Allianz und Befürchtungen um einen dreistelligen Ölpreis diesen auf ein Vierjahreshoch.

Wackelkandidat Nigeria

Das Wahlergebnis in Nigeria Anfang des kommenden Jahres berge ein besonders hohes Risiko, warnt Michael Cohen, Leiter der Energiemarktforschung bei Barclays. Wenn die Opposition der gegenwärtigen Regierung den amtierenden Präsidenten Muhammadu Buhari absetzt, müssen möglicherweise die Vereinbarungen mit den Aktivisten neu verhandelt werden. Und dieser Fall ist wahrscheinlich: Denn Buharis Popularität gab nach, während die Opposition eine glaubwürdige Alternative biete, glauben Barclays-Analysten. In einer Übergangsphase komme es möglicherweise zu Übergriffen auf die Ölinfrastruktur Nigerias - in der Vergangenheit ging die Ölproduktion aus diesen Gründen um knapp 400.000 bpd zurück. "Ölmarktteilnehmer sollten sich mehr Sorgen über die Möglichkeit von Störungen im Nigerdelta machen", schrieb Cohen und mahnte, auch Öldiebstahl, wie er in den vergangenen Jahren endemisch auftrat, nicht außer Acht zu lassen.

Vorübergehender Lichtblick: Libyen

Die Ölproduktion in Libyen bot in jüngster Vergangenheit eigentlich einen Lichtblick: Im September konnte der afrikanische Staat einen Teil der rückläufigen Iranexporte ausgleichen, da mehr als 100.000 bpd gefördert werden konnten. Doch die "grassierende Unsicherheit" in den nächsten Monaten könnte schwerwiegende Störungen hervorrufen, erläuterte Hamish Kinnear, Analyst für den Nahen Osten und Nordafrika bei der globalen Risikoberatung Verisk Maplecroft, gegenüber CNBC. Doch die jüngsten Angriffe im Juni oder auch Juli könnten noch weitere Störungen mit sich bringen. Folglich würden sie "eine erhebliche Versorgungslücke hinterlassen und wahrscheinlich zu einem Preisanstieg führen", ergänzt Hamish.

Politische Unsicherheiten

Wie stark die Ölpreise in naher Zukunft steigen, lässt sich schwer eingrenzen. Beispielsweise sieht die Investmentbank Barclays keinen dreistelligen Kurs - und auch Prognostiker wie die OPEC und die Internationale Energieagentur rechnen mit einem weniger als erwartet starken Anstieg des Ölpreises. Allerdings fachte der Khashoggi-Fall mit dem Mord an einem US-Journalisten durch vermutlich saudische Agenten die Unsicherheit an. Zwar versicherte der saudi-arabische Energieminister, die Vormachtposition am Ölmarkt nicht als politische Waffe zu missbrauchen, die Spannungen sind dennoch nicht außer Acht zu lassen. Zumindest plane Saudi-Arabien weiterhin, die Ölproduktion anzutreiben, um die iranische Lücke kompensieren zu können, berichtete CNBC. Es bleibt außerdem abzuwarten, wie die bevorstehenden, politischen Entwicklungen in Nigeria und Libyen ausgehen und ob sie den Ölpreis tatsächlich in Richtung 100 US-Dollar schicken werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com, sacura / Shutterstock.com, huyangshu / Shutterstock.com, Dzmitry Kliapitski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    9
  • ?
Konfrontation mit Trump
Wie Saudi-Arabien den Ölpreis in die Höhe treiben will
Saudi-Arabien hat Maßnahmen ergriffen, die voraussichtlich zu steigenden Ölpreisen führen werden und stellt sich damit klar gegen die Forderungen von US-Präsident Trump.
20.11.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.225,533,95
0,32%
Kupferpreis6.260,850,85
0,01%
Ölpreis (WTI)54,441,05
1,97%
Silberpreis14,490,17
1,16%
Super Benzin1,52-0,00
-0,07%
Weizenpreis199,000,25
0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- Dow schließt kaum bewegt -- EU lehnt Italiens Haushaltsplan ab -- thyssenkrupp: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' -- Daimler, VW, Covestro, NVIDIA, Apple im Fokus

Covestro-Aktie erholt sich vom Kurssturz. May: Ablehnung des Brexit-Deals im Parlament könnte Austritt stoppen. OECD sieht Weltwirtschaft in schwierigem Fahrwasser. SAP will ungerechte Bezahlung beseitigen. Deutsche Bank weist Mitverantwortung im Danske-Skandal zurück. Renault bekommt vorläufig neue Führung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NVIDIA Corp.918422
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Covestro AG606214
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100