finanzen.net
13.12.2018 20:55
Bewerten
(2)

Bank of America: Überraschende Ölpreisprognose entgegen des Konsens

Durchwachsene Meinungen: Bank of America: Überraschende Ölpreisprognose entgegen des Konsens | Nachricht | finanzen.net
Durchwachsene Meinungen
DRUCKEN
Die Ölpreise kamen innerhalb kurzer Zeit von ihren Jahreshöchstständen zurück. Doch 2019 könnte es wieder bergauf gehen, meint die Bank of America Merrill Lynch.
Vor wenigen Tagen trafen sich die OPEC Plus Mitglieder, um über die Öl-Förderkürzung zu entscheiden. Das Ölkartell OPEC und seine verbündeten Ölstaaten einigten sich schlussendlich auf eine Drosselung um insgesamt 1,2 Millionen Barrel pro Tag. Unter anderem auf Grundlage dieses Ereignisses wartet die Bank of America Merrill Lynch mit einer optimistischen Prognose für den Ölpreis im neuen Jahr auf.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ölpreise unter Druck

Der Ölmarkt verbuchte in diesem Jahr deutliche Kursverluste. Belastend wirkten dabei insbesondere globale Unsicherheiten, unter anderem kamen diese aus der Handelspolitik. Von seinem Jahreshoch im Oktober bei 86,29 US-Dollar pro Barrel hat sich Brent-Rohöl rasant entfernt. Und auch das kürzlich abgehaltene Treffen zwischen den OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten beeinflusst die Zukunft des Ölpreises: Letztendlich wollen die Ölförderländer mit der Produktionsdrosselung die Preise stützen und einer möglicherweise nachlassenden Nachfrage entgegenwirken. Die Stärke von Rohöl steht jedoch weiterhin als Sorgenkind unter Beobachtung, verlautet der US-amerikanische Sender CNBC.

Optimistische Prognose für 2019?

Doch trotz der anhaltenden Unsicherheiten sieht die Bank of America Merril Lynch im neuen Jahr eine positive Tendenz: Für 2019 erwartet die Investmentbank einen erholten Brent-Ölpreis bei 70 US-Dollar je Barrel - im zweiten Quartal des neuen Jahres könnte der Ölpreis sogar noch etwas weiter steigen, prognostiziert Hootan Yazhari, Leiter der Merrill Lynch-Forschungsabteilung für Grenzmärkte. "Wir glauben, dass die (OPEC)-Kürzungen ausreichend waren", begründet Yazhari die Einschätzung gegenüber CNBC. Und obwohl der leitende Analyst mit einer hohen Volatilität in naher Zukunft rechnet und vermutet, dass die Auswirkungen der US-Sanktionen gegen den Iran noch nicht gänzlich eingepreist seien, sagt er für 2019 einen "relativ ausgeglichenen Ölmarkt" mit stabilen Beständen voraus. Der Ausblick der US-Investmentbank kündigt derweil eine weltweite Öl-Nachfrage von 1,3 Millionen Barrel pro Tag an, was die Ölpreisprognose stützen würde. Es werde wieder zu einer "Aufwärtsbewegung der Ölpreise kommen […] aber sicherlich sehen wir nicht, dass die Ölpreise auf das Niveau von 90 US-Dollar steigen", so Yazhari gegenüber CNBC.

Unsicherheiten belasten wohl weiterhin

Währenddessen zeigen sich andere Marktexperten weniger zuversichtlich und bleiben bei 60 US-Dollar pro Barrel bei Brent-Rohöl. Außerdem sieht das Londoner Ölunternehmen PVM Oil Unstimmigkeiten auf den Ölmarkt zukommen: "Entweder hält der Markt die Produktionsreduktion der OPEC+-Gruppe […] für unzureichend oder es gibt anderen bärenhafte Faktoren, die wirken", zitiert CNBC den Konzern. Zuletzt führten die Sorgen rund um den US-chinesischen Handelsstreit und dem bislang unsicheren Ausgang des Brexits zu den jüngsten Ausverkäufen, schätzt PVM Oil laut CNBC - diese könnten weiterbestehen. Auch der US-amerikanische Finanzdienst Citigroup prognostiziert 60 US-Dollar pro Barrel für das neue Jahr und hält die Drosselung der OPEC eher für kontraproduktiv, da infolge die US-Schieferölproduzenten ihre Förderung ankurbeln könnten, verlautet die Bank in einer Studie.

Insgesamt bleiben die Einschätzungen durchwachsen: Neben der Bank of America Merrill Lynch zeigen sich aber auch andere Experten - entgegen der vielen Negativmeinungen - optimistisch für die Entwicklung des Ölpreises. Der Merrill Lynch-Analyst fügte hinzu: "Wir glauben, dass die einzige Gewissheit momentan die Ungewissheit ist."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: IhorL / Shutterstock.com, Anton Watman / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com, Sukpaiboonwat / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im Online-Seminar am Mittwoch. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.290,5014,25
1,12%
Kupferpreis5.886,1525,50
0,44%
Ölpreis (WTI)52,410,42
0,81%
Silberpreis15,620,05
0,29%
Super Benzin1,33-0,00
-0,15%
Weizenpreis203,00-0,50
-0,25%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Börsen in Asien uneinheitlich -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- United Continental verdient mehr als erwartet

Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. Facebook verschärft Anzeigenregeln in Ländern mit Wahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400