Edelmetall hebt erneut ab

Goldpreis springt über 2.400 US-Dollar - Geopolitik sorgt für neues Rekordhoch

12.04.24 13:27 Uhr

Goldrausch! Preis des Edelmetalls schießt über 2.400 US-Dollar | finanzen.net

Der Goldpreis hat am Freitag seinen Höhenflug fortgesetzt. Am Mittag kletterte der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) in der Spitze bis auf 2400,67 US-Dollar und damit auf einen weiteren Höchststand.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.349,69 USD -11,62 USD -0,49%

Der als sicherer Anlagehafen geltende Rohstoff erhielt unter anderem durch die schwelenden Spannungen im Nahen Osten Auftrieb. Auch Silber wurde auf dem höchsten Stand seit Februar 2021 gehandelt.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Das Edelmetall Gold ist in diesem Jahr stark gestiegen und hat Silber mit nach oben gezogen. Zentralbanken, darunter auch die chinesische, kaufen laut Händlern vermehrt Gold. Auch sorgten die erhöhten geopolitischen Risiken im Nahen Osten und in der Ukraine für Unterstützung. Zusätzlich preisten Anleger den möglichen Umfang von Zinssenkungen durch die US-Notenbank Federal Reserve im Laufe des Jahres 2024 ein, obwohl die immer noch hohen US-Inflationsdaten diese Aussichten zuletzt trübten.

"Der Goldpreis-Rallye ist nach den über den Erwartungen liegenden US-Inflationsdaten erneut nur kurz die Puste ausgegangen. Heute früh erreicht Gold bereits wieder ein neues Rekordhoch. Da kommende Woche nur noch US-Daten aus der zweiten Reihe anstehen, ist nicht davon auszugehen, dass das Edelmetall vorerst stärker unter Druck gerät", kommentierten Thu Lan Nguyen und Carsten Fritsch von der Commerzbank.

Die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten könnten sich zudem bald erneut verschärfen. Israel bereite sich derzeit auf einen Angriff des Irans in den nächsten zwei Tagen vor, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf einen Informanten. Die Attacke könnte als Vergeltung für den mutmaßlichen israelischen Angriff auf diplomatische Einrichtungen des Iran in Syrien in der vergangenen Woche erfolgen.

Andere Metalle wie Platin und Palladium legten trotz des starken US-Dollars ebenfalls zu. Eine stärkere US-Währung ist in der Regel ein Gegenwind für Rohstoffpreise in Dollar, denn sie kann das Interesse von Käufern aus Übersee dämpfen.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: IPConcept, BrunoWeltmann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis