24.02.2015 10:02

Goldpreis-Manipulation: US-Behörden lassen nicht locker

Ermittlungen gehen weiter: Goldpreis-Manipulation: US-Behörden lassen nicht locker | Nachricht | finanzen.net
Ermittlungen gehen weiter
Folgen
Die USA lassen bei ihren Manipulationsermittlungen gegen Banken nicht locker. Während europäische Finanzbehörden ihre Untersuchungen zu möglichen Betrügereien bei Edelmetallen ergebnislos eingestellt hatten, treiben US-Aufseher ihre Nachforschungen voran.
Werbung
Dies berichtet das "Wall Street Journal" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Finanzkreise. Banken waren in den vergangenen Jahren bereits wegen unerlaubter Absprachen bei Referenzzinssätzen und Devisenkursen zu Zahlungen in Milliardenhöhe verdonnert worden.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Die US-Behörden wollten sich nicht offiziell zu den Untersuchungen auf dem Rohstoffmarkt äußern. Allerdings hatte die britische Großbank HSBC am Montag in ihrem Jahresbericht eingeräumt, dass sie dazu Informationsanfragen vom Justizministerium und der Aufsichtsbehörde CFTC erhalten habe.

Laut Zeitung richten sich die Ermittlungen gegen mindestens zehn Geldhäuser, darunter die Deutsche Bank. Ins Visier genommen hätten die Ermittler die Preisbildung bei Gold, Silber, Platin und Palladium. Zu den Verdächtigen gehörten auch die Bank of Nova Scotia, Barclays, Credit Suisse, Goldman Sachs, JPMorgan ChaseCo, Société Générale SA, Standard Bank und die UBS. Über Jahrzehnte hatten kleine Gruppen von Banken die Edelmetallpreise in kaum transparenten Telefonkonferenzen festgelegt. Inzwischen ist der Prozess reformiert worden.

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hatte nach Informationen aus Finanzkreisen ihre Untersuchungen gegen die Deutsche Bank zuletzt eingestellt, nachdem sich keine Belege für Verfehlungen gefunden hatten. Auch die britische Behörde FCA fand der Zeitung zufolge keine Hinweise, die den Verdacht auf breit angelegte Manipulationen bestätigten.

Allerdings belegte sie Barclays wegen mangelnder interner Kontrollen im Rohstoffhandel mit einer Strafe von 26 Millionen Pfund. Die FCA-Ermittler fanden Belege, dass zumindest ein Händler den Goldpreis zum Nachteil eines Kunden beeinflusst haben soll. Bei der UBS fand die Schweizer Behörde Finma im Zuge ihrer Devisenermittlungen "ernstes" Fehlverhalten von Rohstoffhändlern, die Insiderinformationen über Großaufträge eines Kunden für eigene Geschäfte genutzt haben sollen.

Neben den behördlichen Ermittlungen haben laut "WSJ" Privatunternehmen mehr als 25 Verfahren gegen Banken wegen der vermeintlichen Betrügereien beim Goldpreis-Fixing eingeleitet. Sie sehen sich durch die möglichen Manipulationen geschädigt.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, adirekjob / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.784,050,95
0,05%
Kupferpreis9.555,40-91,10
-0,94%
Ölpreis (WTI)72,53-0,11
-0,15%
Silberpreis22,40-0,06
-0,25%
Super Benzin1,60-0,01
-0,56%
Weizenpreis279,00-0,50
-0,18%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich fester -- DAX schließt in Rot -- BioNTech-Impfstoff bei 3 Dosen effektiv gegen Omikron -- HelloFresh stellt für 2022 weiteres Wachstum in Aussicht -- Apple, HORNBACH, TUI im Fokus

Deutsche Börse verlängert Vertrag von CFO Pottmeyer. Rheinmetall will Pumpen-JV in China und Japan ganz übernehmen. Merck KGaA stockt Venture-Capital-Fonds um Millionenbetrag auf. Volkswagen schmiedet Bund für Batteriezellen - 2022 Stabilisierung der Werksauslastung erwartet. Moody's erhöht Daimler-Ausblick auf positiv. Baader-Studie vertreibt Ceconomy-Anleger.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln