finanzen.net
19.01.2018 15:00

Gold: Spannendes Wochenende voraus

Gold und Rohöl: Gold: Spannendes Wochenende voraus | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Folgen
Nach temporärer Kurschwäche kann man dem Goldpreis nun einen versöhnlichen Wochenausklang attestieren - trotz freundlicher Aktienmärkte in Europa.
Werbung
von Jörg Bernhard

Damit scheint die mehrtägige Korrekturphase erst einmal vom Tisch zu sein. Gut zu funktionieren scheint derzeit die negative Korrelation zwischen dem Dollar und dem gelben Edelmetall. Über das Wochenende haben aber zwei Events das Zeug dazu, für Wirbel an den Devisenmärkten zu sorgen. Erstens: Sollte der US-Senat am Wochenende nicht einem Kompromiss zustimmen, droht in den USA eine Haushalstsperre. Ein "Shutdown" gilt derzeit als ebenso gut möglich wie eine neuerliche Einigung "in letzter Minute". Zweitens: Sollten die SPD-Mitglieder gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU stimmen, dürften die Vorschusslorbeeren beim Euro erst einmal wieder einkassiert werden. Dies alles stellt aber lediglich "tägliches Marktrauschen" dar, welches ein langfristiges Goldinvestment auf keinen Fall in Frage stellt.

Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 14.55 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 7,40 auf 1.334,60 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Rote Vorzeichen zum Wochenende

Wie freitags gewohnt, wird gegen 19.00 Uhr die im Ölsektor tätige US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes ihren Wochenbericht über die nordamerikanischen Bohraktivitäten veröffentlichen und dadurch für erhöhte Aufmerksamkeit an den Ölmärkten sorgen. Falls es hier zu einer Überraschung kommen sollte, dürfte sich dies auch auf die Handelstendenz der kommenden Woche auswirken. Vor einer Woche meldete Baker Hughes für Nordamerika eine von 1.098 auf 1.215 kräftig gestiegene Anzahl von Bohrlöchern und für die USA einen Zuwachs von 924 auf 939.

Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.55 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (Februar) um 0,90 auf 63,05 Dollar, während sein Pendant auf Brent (März) um 0,93 auf 68,38 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis und Ölpreis
Goldpreis: Wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda
Besser als erwartet ausgefallene Einkaufsmanagerindizes aus China führten im frühen Mittwochshandel zu einer nachlassenden Risikoaversion und einem schwächeren Goldpreis.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.707,72-20,27
-1,17%
Kupferpreis5.463,0086,35
1,61%
Ölpreis (WTI)36,81-0,06
-0,16%
Silberpreis17,74-0,34
-1,88%
Super Benzin1,19-0,00
-0,17%
Weizenpreis184,750,50
0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX pendelt um 12.300 Punkte -- Wall Street startet fester -- Lufthansa mit Milliarden-Verlust -- Softbank-Manager soll wohl in Wirecard-Aufsichtsrat -- Zoom, BASF, BlackRock im Fokus

Continental will Manager-Vergütung und Dividende wegen Covid-19 noch weiter kürzen. Ungarische MVM legt E.ON Gebot für innogys Vertriebsgeschäft in Tschechien vor. Britische Notenbank rät offenbar Großbanken zu Vorkehrungen für No-Deal-Brexit. Continental will Dividende wegen COVID-19 noch weiter kürzen. Renault vereinbart mit Banken Milliardenkredit. AXA senkt Dividendenvorschlag für 2019 deutlich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
ITM Power plcA0B57L
Carnival Corp & plc paired120100
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
CommerzbankCBK100