Goldpreis und Ölpreis

Goldpreis: Gute Chancen auf dritten Wochengewinn in Folge

01.12.23 07:40 Uhr

Goldpreis: Gute Chancen auf dritten Wochengewinn in Folge | finanzen.net

Nachdem der Goldpreis im November den zweiten Monatsgewinn in Folge erzielt hat, winkt dem gelben Edelmetall zudem der dritte Wochengewinn in Folge. Aktuell beläuft sich dieser auf 3,3 Prozent.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.083,65 USD 0,00 USD 0,00%

83,46 USD -0,16 USD -0,19%

79,79 USD 1,51 USD 1,93%

von Jörg Bernhard

Rückenwind erhielt die Krisenwährung u.a. von der niedriger als erwarteten Inflation in der Eurozone, die im November von 2,9 auf 2,4 Prozent p.a. abgerutscht ist. Dies hat die Erwartungshaltung hinsichtlich des Überschreitens des Zinsgipfels deutlich verstärkt und die Wahrscheinlichkeit für baldige Zinssenkungen der US-Notenbank Fed markant erhöht. Neue Impulse könnte der Goldpreis am Nachmittag erfahren, wenn wichtige Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht werden und eine Rede von Fed-Chef Jerome Powell ansteht. Für zusätzliche Aufmerksamkeit dürfte aber auch der für den Abend anberaumte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC (21.30 Uhr) sorgen. Das jüngste Update war vor allem durch einen deutlich gestiegenen Optimismus unter großen Terminspekulanten (Non-Commercials) gekennzeichnet.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis 7.30 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,70 auf 2.060,90 Dollar pro Feinunze.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Rohöl: Gedrückte Stimmung vor dem Wochenende

Die von den OPEC+-Staaten am gestrigen Donnerstag für das Jahr 2024 verkündete zusätzliche Förderkürzung von 900.000 Barrel pro Tag fiel geringer als erwartet aus und drückte damit auf die Stimmung an den Ölmärkten. Damit summieren sich die freiwilligen Förderkürzung nun auf insgesamt 2,2 Millionen Barrel. Weil die beiden Volkswirtschaften der USA und China derzeit keinen sonderlich robusten Eindruck hinterlassen, sorgen sich die Marktakteure vor allem um die künftige Ölnachfrage. Am Abend dürfte dann noch der für 19.00 Uhr anberaumte Wochenbericht der im Ölsektor tätige US-Dienstleistungsfirma Baker Hughes über die nordamerikanischen Bohraktivitäten für erhöhte Aufmerksamkeit an den Energiemärkten sorgen.

Am Freitagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,13 auf 75,83 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,29 auf 80,57 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis