finanzen.net
27.09.2018 21:53

Öl bei 100 Dollar? Das sieht Goldman Sachs anders

Höchster Preis seit Jahren: Öl bei 100 Dollar? Das sieht Goldman Sachs anders | Nachricht | finanzen.net
Höchster Preis seit Jahren
Folgen
Die Ölpreise steigen, das merken Verbraucher am deutlichsten an der Tankstelle. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent ist diese Woche das erste Mal seit knappen vier Jahren über 81 US-Dollar gestiegen.
Werbung
Viele Analysten und Finanzhäuser gehen davon aus, dass die Brent-Preise noch höher steigen könnten, so erwarten beispielsweise die Experten der US-Banken JPMorgan Chase und der Bank of America 95 US-Dollar pro Barrel für das erste Halbjahr 2019, das Mineralölhandelsunternehmen Mercuria Energy Group und das Rohstoffhandelsunternehmen Trafigura Group prognostizieren gar Preise über 100 US-Dollar pro Barrel im nächsten Jahr.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Entwarnung von Goldman Sachs

Grund für die Vorhersage: Die Krise in Venezuela, das aufgekündigte Atomabkommen mit dem Iran durch Donald Trump, der verhindern will, dass europäische Länder iranisches Öl importieren, und die gedrosselten Fördermenge der OPEC.

Goldman Sachs gibt hier allerdings Entwarnung. In einer Mitteilung gaben die Analysten Damien Courvalin und Jeffrey Currie zu verstehen, dass Ölpreise von über 100 US-Dollar pro Barrel unwahrscheinlich seien.

Ausfallende Iran-Lieferungen kein Grund für enorme Preissteigerungen

Laut ihrer Ansicht würden die Preise nur dann bedeutend durch die Decke gehen, wenn ein anderer Versorger als der Iran zusätzlich Probleme bereiten würde. Wie die Lage aktuell aussieht, gebe es aber keinen Grund zur Sorge vor immens ansteigenden Ölpreisen.

Die Analysten vermuten, US-Präsident Donald Trump könnte bei großen Preissprüngen staatseigene Reserven in Umlauf bringen, gerade hinsichtlich dessen, dass im November die "Midterm Elections" in den Vereinigten Staaten anstehen, bei denen die Wählergunst nicht durch Unzufriedenheit über zu hohe Ölpreise verspielt werden will.

Preise zwischen 70 und 80 US-Dollar zum Ende dieses Jahres

Für die ausfallenden Lieferungen aus dem Iran könnten laut Goldman Sachs-Analysten unter anderem Russland und auch andere Öl-Produzenten aus der OPEC einspringen. Kommt es zu keinem Versorgungsengpass durch zu geringe Ressourcen würde somit der Ölpreis auch nicht immens ansteigen.

Die Ölpreisentwicklung hängt stark an politischen Themen. Goldman Sachs geht jedenfalls davon aus, dass sich die Brent-Preise zum Ende dieses Jahres im Bereich zwischen 70 und 80 US-Dollar pro Barrel einpendeln und wieder stabilisieren werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Leo Francini / Shutterstock.com, Kokhanchikov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    6
  • Alle
    9
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.807,007,70
0,43%
Kupferpreis6.322,65-16,65
-0,26%
Ölpreis (WTI)40,31-0,31
-0,76%
Silberpreis19,050,32
1,71%
Super Benzin1,260,00
0,32%
Weizenpreis187,00-0,75
-0,40%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Asiens Börsen kräftig im Plus -- Daimler will noch mehr Stellen streichen -- OPEC könnte wohl Ölförderung ausweiten -- Evonik in Q2 besser als erwartet -- Deutsche Bank, Tesla im Fokus

Finaler Schritt bei innogy-Übernahme durch E.ON: Tschechische Tochter verkauft. Deutsche Post ruft rund 12.000 Streetscooter in die Werkstatt. QIAGEN-Aktionärsvertreter hält Offerte von circa 50 Euro für angemessen. Insolvenzverwalter verklagt frühere Vorstände des Küchenbauers Alno. 'Washington Post': Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018. Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750